Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Hahn Fritz-Eberhard ist ein echter Spaßvogel
Lokales Havelland Hahn Fritz-Eberhard ist ein echter Spaßvogel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 04.08.2017
Roland Ueberschär mit seinem Hahn Fritz-Eberhard an der Schleusenspucker-Gruppe in Rathenow. Quelle: Norbert Stein
Steckelsdorf

Roland Ueberschär wird am Sonnabend mit seinem Hahn, der auf den Namen Fritz-Eberhard hört, zum Sommerfest nach Landin fahren. Eine Schaustellerin hat den Kleintierzüchter eingeladen. Sein Hahn soll nämlich wieder Karussell fahren, wie schon am letzten Wochenende beim Sommerfest in Semlin. Da saß der gefiederte Fritz-Eberhard auch einer Gondel, ließ sich den Wind um den Kamm wehen und dankte der Schaustellerin für die Karussellfahrten mit kräftigem „Kikeriki“. Auch beim Kassieren des Eintrittsgeldes schaute er zu, achtete auf Geldscheine und Münzen.

Das diesjährige Steckelsdorfer Dorffest nutzte Fritz-Eberhard, um sich die Welt vom Rücken eines Pferdes anzuschauen. Bei einem Fototermin am Dienstag am Kurfürstendenkmal stolzierte er gleich ohne Scheu über den Rasen. Bereitwillig ließ er sich von Passanten und der Wirtin aus der benachbarten Gaststätte auf den Arm nehmen. Anschließend durfte ihn Roland Ueberschär am Stadtkanal auf das Schleusenspucker-Denkmal setzen und der Vogel schaute zur Sankt-Marin-Andreas-Kirche hinüber. Seinen Durst stillt er üblicherweise mit Wasser, schüttelt aber auch bei einem Bier nicht den Kopf. Gegen ein paar Tropfen Gerstensaft hat er nichts.

Beim Karussellfahren auf dem Sommerfest in Semlin. Quelle: Norbert Stein

Der schwarz-weiß gefiederte Hahn mit dem roten Kamm ist ein echter Spaßvogel. Vor vier Jahren ist er auf dem Hühnerhof von Roland Ueberschär in Steckelsdorf unter einer Glucke aus dem Ei geschlüpft und zusammen mit vier weiteren Küken aufgewachsen. Durch seine Adern fließt Blut der Hühnerrasse Sussex. Der Hahn sei schon als Küken sehr zutraulich gewesen und ihm ständig hinterhergelaufen, erzählt Roland Ueberschär. So ist sei es bis heute geblieben. Dafür bekommt er auch als ausgewachsener Hahn noch des öfteren ein paar Weizenkörner oder Brotkrümel extra als Belohnung.

Schon als junges Tier habe der Hahn keine Scheu vor Menschen oder anderen Tieren gehabt, dafür aber das Abenteuer gesucht, berichtet Ueberschär. Sein Fritz-Eberhard ist sehr zutraulich. Wenn andere Hähne vor Ungewohntem das Weite suchen, bleibt er stehen und stolziert auch gerne mal alleine über ein Festgelände. Wenn Roland Ueberschär „Fritz-Eberhard!“ ruft, dann kommt der Hahn zurück. Bei Kindern ist er besonders beliebt. Deshalb ist er ein regelmäßiger Gast beim Kinderfest des Bündnisses für Familie.

... und beim Kassieren hat er auch geholfen. Quelle: Norbert Stein

Seine Zutraulichkeit hat Roland Ueberschär auf eine Idee gebracht. Wenn er auf ein Pferd gehe, komme er auch mit anderen Tieren zurecht, meint er und möchte nun mit seinem Hahn, einem Esel, einer Katze und einem Hund die „Bremer Stadtmusikanten“ darstellen. Den Hahn habe er ja und alles andere werde sich schon finden, ist 68 Jahre alte Kleintierzüchter zuversichtlich.

Der Hahn hatte am Anfang keinen Namen. Besucher eines Volksfestes an der Ostsee haben ihn vor zwei Jahren Fritz-Eberhard getauft. Sie waren der Meinung, der Hahn habe einen Namen verdient, berichtet der Steckelsdorfer. Hühner züchtet Roland Ueberschär seit seiner Kindheit. Er ist Mitglied im Rassegeflügelzuchtverein Rathenow und Umgebung.

Er habe schon viel Federvieh gezüchtet, sagt Ueberschär, so ein Unikum von Hahn sei aber noch nie dabei gewesen. Auf einer Ausstellung war er noch nie und wird er auch in Zukunft nicht sein, weil ihm die dafür notwendigen Rassemerkmale fehlen. Fritz-Eberhard hat eben andere Vorzüge – und laut krähen kann er auch.

Von Norbert Stein

Gleich zu zwei Zwischenfällen musste die Polizei am Donnerstag ins Rathenower Stadtzentrum ausrücken. Vor einem Restaurant kam es zu einer Rangelei. Eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung wurde erstattet. Außerdem steuerte ein Unbekannter Fahrer mit seinem Auto auf eine Gruppe Jugendlicher zu. Die Polizei bittet um Hinweise.

04.08.2017

Bilder des syrischen Flüchtlings Kawa werden in der Falkenseer Galerie Schneeweiß versteigert. Der Maler hat Bilder der Flucht ebenso festgehalten wie klassische Stillleben und Porträts geschaffen. Johanna Scherf hat sie ins Land geholt.

07.08.2017

Die Agrargenossenschaft Hohennauen hat erstmals in diesem Jahr Blühstreifen an Feldrändern angelegt und will damit der Natur Gutes tun. Dill, Boretsch, Koriander, Buchweizen, Sonnenblume und viele andere Pflanzen sollen Bienen und Insekten anlocken. Ganz ohne Verluste für die Landwirtschaft ist dieses Projekt aber nicht.

04.08.2017