Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenow: Eierwürfe gegen Asylheim
Lokales Havelland Rathenow: Eierwürfe gegen Asylheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 11.08.2015
Dieser Heimbewohner nimmt es gelassen. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Bislang unbekannte Täter haben am Montag gegen 22.50 Uhr mehrere Eier gegen das Asylbewerberheim am Grünauer Weg in Rathenow geworfen. Wie die Polizei mitteilt, trafen fünf Eier die Fassade des Gebäudes und drei weitere Eier flogen durch offene Fenster in zwei Zimmer der Unterkunft hinein. Kein Bewohner sei getroffen oder gar verletzt worden. Die Ermittlungen hat das Staatsschutzkommissariat der Polizeidirektion West übernommen. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund gibt es bisher nicht. Erst kürzlich wurde bekannt, dass 100 Asylbewerber in ein leer stehendes Firmengebäude in Rathenow einziehen könnten. Die Resonanz darauf war groß.

Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?

Der Fall wird zunächst als Sachbeschädigung behandelt. Für den Landkreis Havelland, der die Unterkunft betreibt, hat sich dessen Pressesprecher Oliver Kratzsch nur kurz geäußert. Er sprach von einem „bedauerlichen Vorfall“. Mit weiteren Stellungnahmen werde man sich zurückhalten, solange nicht geklärt sei, ob eine politisch motivierte Tat vorliege und vielleicht nur Jugendliche ohne fremdenfeindliche Ziele am Werke waren. Hier seien die Ergebnisse der Ermittlungen abzuwarten.

Anzeige

Heimbewohner nicht verängstigt

An der Umzäunung des Gebäudes gibt es Hinweisschilder, dass das Objekt per Video überwacht wird. Die Asylbewerberunterkunft durfte von der Presse nicht betreten werden. Verschiedene Heimbewohner, die zu sehen waren oder sich zeigten, machten aber keinen verängstigten Eindruck.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen und fragt: Wem sind am 10. August gegen 22.50 Uhr am Grünauer Weg in Rathenow verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgefallen? Sachdienliche Hinweise sind zu richten an das Bürgertelefon der Polizei, 0700/3333 0331, www.polizei.brandenburg.de oder an jede andere Polizeidienststelle.

Von Bernd Geske

Havelland Havelsinfonie wird verfilmt - Die Havel audiovisuell erleben
11.08.2015
Havelland Kommunen im Havelland hoffen auf Einigung - Erneuter Kita-Streik nicht ausgeschlossen
11.08.2015
11.08.2015