Havelland: So bekommt man auf schnellstem Weg Kurzarbeitergeld
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland So bekommt man auf schnellstem Weg Kurzarbeitergeld
Lokales Havelland So bekommt man auf schnellstem Weg Kurzarbeitergeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 24.03.2020
Beate Kostka, Chefin der Arbeitsagentur in Neuruppin.
Anzeige
Havelland

„Allein in diesem Monat gab es hunderte Beratungsanfragen zu Kurzarbeit, seit letzten Montag sind die Anfragen und Vorankündigungen von Kurzarbeit förmlich explodiert. Der Beratungsbedarf ist enorm, da viele Betriebe das erste Mal mit Kurzarbeit konfrontiert sind“, sagt Beate Kostka, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuruppin.

Man habe sich auf den Ansturm in Folge des Corona-Virus gut vorbereitet. „Aktuell telefonieren etwa 80 Mitarbeiter zusätzlich mit Betrieben. Ich gehe davon aus, dass die Zahl der Anzeigen in den nächsten Wochen weiter steigen wird“, so Kostka weiter.

Anzeige

Fast alle Branchen betroffen

Von Arbeitsausfall betroffen sind fast alle Branchen: „Bei uns melden sich Hotels und Gaststätten, Baubetriebe, Touristik- und Kulturbetriebe, Fachgeschäfte des Einzelhandels, aber auch Friseure, Kosmetiker und Physiotherapeuten, da ihnen die Kunden wegbleiben oder sie nicht mehr ihr Geschäft öffnen dürfen“, erklärt Kostka.

Bevor Unternehmen Kündigungen aussprechen, sollten sie die Möglichkeit der Kurzarbeit prüfen lassen, rät die Agenturchefin. „Wir setzen alles daran, um möglichst vielen Betrieben mit Kurzarbeitergeld durch die Krise zu helfen und Entlassungen von Beschäftigten zu vermeiden. Die Bearbeitung von Anzeigen und Anträgen auf Kurzarbeit hat bei uns derzeit oberste Priorität“, ergänzt sie.

Zuschuss auch für Leiharbeiter

Als erstes sollten sich Unternehmen unter www.arbeitsagentur.de/kurzarbeit über die allgemeinen Voraussetzungen von Kurzarbeit informieren. Im zweiten Schritt können sie unter der gebührenfreien Arbeitgeber-Hotline 0800/4 55 55 20 bei der Arbeitsagentur anrufen, um ihren jeweiligen Einzelfall klären zu lassen.

Der Gesetzgeber hat den Zugang zum Kurzarbeitergeld mit Wirkung zum 1. März 2020 erleichtert. So können Unternehmen Kurzarbeit beantragen, wenn mindestens zehn Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als zehn Prozent haben. „Neu ist ebenfalls, dass künftig auch Leiharbeitnehmer Kurzarbeitergeld erhalten können“, sagt Beate Kostka.

Zuerst „alten“ Urlaub nehmen

Kurzarbeitergeld beantragen können Betriebe mit mindestens einem Beschäftigten. Wirtschaftliche Ursachen oder nicht beeinflussbare oder unabwendbare Ereignisse müssen vorliegen. Dazu zählen vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie ausbleibende Lieferungen, Auftragsmangel oder -stornierungen, die zu einer Reduzierung der Arbeitszeit führen. Oder behördlich veranlasste Schutzmaßnahmen, die dafür sorgen, dass der Betrieb vorübergehend geschlossen wird. „Wichtig ist, dass der Arbeitsausfall vorübergehend und unvermeidbar ist. So ist noch vorhandener Urlaub aus dem vergangenen Jahr einzubringen. Überstunden und Arbeitszeitkonten müssen aufgelöst werden. Zudem muss die – gegebenenfalls temporäre – Umsetzung von Arbeitnehmern geprüft werden“, erklärt Kostka.

Neue Servicehotline

Kurzarbeitergeld kann bis zu zwölf Monate bezahlt werden. Das hängt von dem Einzelfall ab. Arbeitnehmer erhalten in dieser Zeit 60 Prozent des pauschalierten Nettogehaltes. Wenn Arbeitnehmer mindestens 0,5 Kinder auf der Lohnsteuersteuer eingetragen haben, beträgt der Satz des Kurzarbeitergeldes 67 Prozent.

Arbeitgeber erreichen die Agentur für Arbeit Neuruppin montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr telefonisch unter 0800/4 55 55 20. Zusätzlich gibt es eine Servicehotline: 03391/69 20 00.

Von Jens Wegener