Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kandidaten im Steckbrief: Katja Schönitz
Lokales Havelland Kandidaten im Steckbrief: Katja Schönitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 26.02.2018
Katja Schönitz  Quelle: privat
Anzeige
Wustermark

 Sechs Kandidaten stellen sich zur Wahl um den Posten des hauptamtlichen Bürgermeisters in der Gemeinde Wustermark. Gewählt wird am 25. Februar. Die MAZ stellt die Bewerber in den nächsten Tagen in mehreren Beiträgen vor. Heute: Katja Schönitz (Einzelbewerberin, nominiert von Bündnis 90/Die Grünen.

Wann und wo sind Sie geboren?: Am 24. Juni 1982 in Staaken

Anzeige

Sie wohnen in: Elstal.

Familienstand/Zahl der Kinder: ledig, ein Sohn,

Beruf: Soziologin. Sie hat eine psychologische Zusatzausbildung am Artop-Institut der HU Berlin absolviert und sich in der Gesundheitsberatung weitergebildet. Ihr beruflicher Werdegang begann nach dem Abitur in einem Café in London als Barista (die, die für die Zubereitung des Kaffee verantwortlich ist. In Osnabrück schloss sie ihr Studium der Politikwissenschaften ab, um danach in Madrid, Spanien, weiter zu studieren. Nach einigen Jahren im Ausland und nach der Geburt ihres Sohnes machte Katja Schönitz ihren Master an der FU Berlin in europäisch vergleichender Soziologie. Begleitend zum Studium sammelte sie Erfahrungen während verschiedener Praktika im In- und Ausland. Darunter unter anderem bei einer gemeinnützigen Organisation für sozialschwache Familien in Argentinien oder bei der Gesellschaft für Auswärtige Politik in Berlin. Die Zeit im Ausland prägte sie stark. Sie spricht Spanisch und Englisch und ist den Umgang mit unterschiedlichen Menschen und Kulturen gewohnt.

Aktuelle Tätigkeit: Seit mehr als sieben Jahren ist sie in der Führungskräfte- und Personalentwicklung der Deutschen Bahn tätig. Außerdem steuert sie als Projektleiterin das Gesundheitsmanagement eines Unternehmensteils bei der Bahn. Nebenberuflich arbeitet Katja Schönitz als systemische Coachin und Gesundheitstrainerin.

 Politisch aktiv seit: Als Helferin war sie während der Feste der Demokratie in Wustermark bereits dabei. Sie hatte sich vor Jahren gegen den Bau des Gaskraftwerkes eingesetzt. Im April 2017 sammelte sie mehr als 140 Unterschriften gegen die Bebauung der Gärten in der denkmalgeschützten Eisenbahnersiedlung in Elstal. Als sie von dem Grünen Gemeindevertreter Tom Karrei gefragt wurde, ob sie sich vorstellen könne, als Bürgermeisterin-Kandidatin zu kandidieren, war sie zunächst überrascht. Neben ihrem anspruchsvollen Beruf hatte sie mit der Familie über mehrere Jahre die Pflege eines Familienmitgliedes übernommen. Zudem ist sie Mutter eines jetzt neunjährigen Jungen. Es blieb nicht viel Zeit, um auf der politischen Bühne im größeren Rahmen zu agieren. Nach dem Tod des über Jahre zu Hause gepflegten Familienangehörigen Anfang 2017 sah Katja Schönitz den richtigen Zeitpunkt gekommen, um auch in der Öffentlichkeit für eine menschennahe und lebenswerte Entwicklung in der Gemeinde einzutreten.

Freizeitbeschäftigungen/Hobbys: Radsport und ausgedehnte Spaziergänge im Grünen, Reisen (Welt entdecken), Nähen, Lernen und viel Lesen – vor allem psychologische und soziologische Fachbücher sowie über die Gesundheit des Menschen.

(Ihr)e sicherste(r) Wähler(in): Grundsätzlich will ich alle Bürger der Gemeinde ansprechen. Ich will vor allem ein Sprachrohr sein für alle naturverbundenen Menschen hier in der Gemeinde Wustermark, die das Grün hier lieben und als einen wichtigen Bestandteil ihres Lebens sehen. Ein besonderes Vorbild möchte ich für die Frauen und für die jungen Menschen sein, sich aktiv einzusetzen für die Gestaltung unseres Lebensumfeldes. Außerdem liegen mir als Mutter eines Sohnes und sechsfache Tante besonders die Familien am Herzen. Ich habe weiterhin dank des engen Verhältnisses zu meinen Großeltern ein besonderes Gespür für ältere Menschen und hoffe, diese mit meinem Profil anzusprechen.

Ihr(e) sicherste(r) Stimmenverweiger(in): Ich trete allen Menschen offen gegenüber. Auch bei unterschiedlichen Meinungen sehe ich es als wichtig an, miteinander in Kontakt zu bleiben. Ich hoffe daher, dass mir die Bürger mit gleicher Offenheit und Respekt entgegentreten.

Von Jens Wegener