Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ketzin 14,6 Millionen: Etat der Havelstadt steht
Lokales Havelland Ketzin 14,6 Millionen: Etat der Havelstadt steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:06 06.02.2020
Die seitliche Zufahrt vom Mühlenweg zur Ketziner Europaschule wird 2020 gebaut. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Ketzin/Havel

Wenn die Ketziner Stadtverordneten am 24. Februar über den Haushalt der Stadt für 2020 entscheiden, liegt ihnen ein Papier vor, in dem sich Einnahmen und Ausgaben die Waage halten. Aber nur, weil das dank drastischer Streichungen und Einsparungen immer noch vorhandene Defizit von 200 000 Euro mit einem Griff in die Rücklage ausgeglichen wird.

Etwa 14,6 Millionen Euro gibt Ketzin/Havel in diesem Jahr aus, etwa 14,4 Millionen Einnahmen sollen erzielt werden. So die Prognose. „Diese Zahlen können sich im Laufe des Jahres noch verschieben, wenn zum Beispiel bestimmte Fördermittel nicht kommen und wir dann vorgesehene Maßnahmen gar nicht beginnen“, sagt Kämmerin Nicole Pydde.

Anzeige

Ortsteilbudgets schrumpfen

Gestrichen wurde in dem Haushaltsentwurf viel: die eine oder andere Straßeninstandsetzung muss warten, einige Straßenlampen werden erst in den Folgejahren ausgetauscht, Malerarbeiten in öffentlichen Gebäuden wurden „ausgesetzt“, einige Lehrgänge für Verwaltungsmitarbeiter finden ohne Ketziner statt. Erstmals wird das Ketziner Strandbad in die Hände von privaten Betreibern gegeben, um Kosten zu sparen. Auch das kleine Budget der Ortsteile zur freien Verfügung von bisher 2500 Euro schrumpft auf 1000 Euro.

Auf der Einnahmenseite steht die Erhöhung des Hebesatzes für die Gewerbesteuer von 325 auf 330 von Hundert zu Buche, was dem Durchschnittswert im Osthavelland entspricht. Auch die umstrittene Zweitwohnungssteuer wird weiter erhoben.

Mehr Personal eingestellt

Die größten Steigerungen bei den Ausgaben im Vergleich zu 2019 gibt es in Ketzin/Havel beim Personal. Besonders, weil neue Erzieherinnen und Erzieher eingestellt werden mussten. „Allein fünf Stellen sind in den Kitas hinzugekommen, dazu noch zwei Azubis“, erklärt die Kämmerin.

Außerdem gibt es ab Juni 2020 einen Friedhofsgärtner, ab 1. März einen Bürgerbeauftragten (Stadt zahlt die Kosten anteilig), einen neuen Fährmann (die Stelle ist zeitweise doppelt besetzt, weil der Kollege eingearbeitet werden muss, bevor der scheidende Fährmann in Ruhestand geht). Dazu kommen der hauptamtliche Gerätewart bei der Feuerwehr und ein zweiter Mitarbeiter im IT-Bereich.

Einige Zahlen, die die Misere unterstreichen: „45 Prozent aller Personalkosten entfallen auf Kitas. Der jährliche Zuschussbedarf für die kommunalen Kindertagesstätten beträgt 2020 etwa 500 000 Euro (2018 waren es 443000 Euro), für die Kitas in freier Trägerschaft muss Ketzin noch mal rund 340 000 Euro zuzahlen“, sagt Nicole Pydde.

Grünes Klassenzimmer kommt

So fallen die Investitionen in Ketzin/Havel in diesem Jahr recht klein aus. Am Kitagebäude in Tremmen wird das Dachgeschoss saniert und es erfolgt die Brandschutzertüchtigung. Im Zuge des Digitalpaketes bekommen die Schulen weitere IT-Ausstattung, die seitliche Zufahrt zum Campus an der Europagrundschule Am Mühlenweg wird gebaut sowie das grüne Klassenzimmer an der Europaschule.

Im Plan steht der lang ersehnte Anbau eines Schulungsraumes an das Feuerwehrdepot in der Feldstraße. Aber: „Noch fehlen die Baugenehmigung und der Fördermittelbescheid“, so Pydde. Auch für den Erweiterungsbau des Ketzines Hortes gibt es noch keine Fördermittelzusage.

Der Spielplatz in Paretz (seitlich hinter der Scheune) soll angelegt werden, wenn die Genehmigung vorliegt. Spielgeräte werden auch in Tremmen und Falkenrehde aufgestellt. Die Außenanlagen an der Kita Zachow werden neu gestaltet und das zweite Sanitärgebäude an der Havelpromenade entsteht.

Erfreulich: Die Pro-Kopf-Verschulung in Ketzin ist von 130 Euro im Jahr 2019 auf 115 Euro gesunken.

Von Jens Wegener