Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ketzin Erste Geschwindigkeitsmesstafel in der Havelstadt
Lokales Havelland Ketzin Erste Geschwindigkeitsmesstafel in der Havelstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 06.09.2019
Vor der Grundschule Ketzin wurde die erste Geschwindigkeitsmesstafel angebracht. Quelle: Jens Wegener
Ketzin/Havel

Sie hängt im Mühlenweg an einem Mast, unmittelbar vor der Europaschule, in einer Tempo-30-Zone. Die erste von zwei elektronischen Tafeln, die die Geschwindigkeit der Fahrzeuge anzeigen, wurde in Betrieb genommen.

Zur Freude von Bürgermeister Bernd Lück und Andreas Kinzel von Ketziner Ordnungsamt ist es gelungen, diese Geräte allein aus Spenden von Privatpersonen und Firmen zu finanzieren. „Die Idee kam 2016 auf. Doch damals waren diese Tafeln noch um ein Vielfaches teurer, so dass wir zunächst nicht genug Geld zusammen bekommen hatten“, erinnert sich Kinzel.

Knapp 4000 Euro aus Spenden

Ende 2018 kaufte die Stadt dann zwei Tafeln für insgesamt knapp 4000 Euro. „Der dank gilt allen Spendern, die dazu beigetragen haben, die Verkehrssicherheit in der Stadt und den Ortsteilen zu erhöhen“, sagt der Bürgermeister. Im monatlichen Wechsel sollen die Messgeräte umgesetzt werden. Die zweite wird zunächst am Ortseingang von Zachow aus Richtung Roskow aufgestellt“, so Andreas Kinzel. Auch in Paretz und vor Kitas in den anderen Ortsteilen sollen die Autofahrer demnächst auf die vorgeschriebene Geschwindigkeit hingewiesen werden.

Von Jens Wegener

Sechs Osthavelländer werden in den neu gewählten Brandenburger Landtag ziehen. Johannes Funke holte für die SPD das wichtige Direktmandat in Wahlkreis 5. Johlige, Budke und Duggen schafften es über die Landeslisten ihrer Parteien.

05.09.2019

Trotz des klaren Sieges bei der Bürgermeisterwahl in Ketzin/Havel sieht das erneut für acht Jahre gewählte Stadtoberhaupt Bernd Lück keinen Grund zum Ausruhen.

02.09.2019

Bei der Bürgermeisterwahl in Ketzin/Havel setzt sich der Amtsinhaber durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,3 Prozent und damit deutlich höher als 2011 bei der letzten Wahl des Stadtoberhauptes (30,5 Prozent), bei der Bernd Lück keinen Gegenkandidaten hatte.

01.09.2019