Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ketzin Kinderhaus „Wölkchen“ ist gestartet
Lokales Havelland Ketzin Kinderhaus „Wölkchen“ ist gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 12.12.2019
Morgenkreis im „Wölkchen“: Kita-Leiter Kai Gammrath singt mit den Kindern der großen Gruppe. Quelle: Jens Wegener
Falkenrehde

Der Morgenkreis ist fast komplett: Jonas, Fabri, Gino und Ben-Luca haben neben Kita-Leiter Kai Gammrath und Erzieherin Anne Zemanek auf dem Fußboden Platz genommen. Die kleine Sophie kommt etwa später. Sie ist dran, das Türchen des selbst gemachten Weihnachtskalenders zu öffnen. Deswegen wird erstmal gesungen. der Paulinenauer Kai Gammrath, der früher die Kita in Zeestow geführt hat, stimmt ein Weihnachtslied an. Nach und nach stimmen die Kinder der „großen Gruppe“ mit ein. Als Sophie dann eintrifft, hilft ihr Anne Zemanek, die den Kindern spielend die englische Sprache vermittelt, dabei, das kleine Säckchen zu öffnen.

Erzieherin Anne Zemanek mit der kleinen Sophie. Quelle: Jens Wegener

„In dem Weihnachtskalender ist nichts Süßes, sondern sind selbstgebastelte Figuren“, weiß Kai Gammrath. Das ist eine Tatsache, die das KinderhausWölkchen“ Nummer 2 in Falkenrehde von anderen Kitas unterscheidet, aber nicht die wesentlichste. Das Kinderhaus an der Potsdamer Allee wird privat von der Bredowerin Ilona Ademi betrieben, wie seit Jahren schon Haus Nummer 1 in Falkensee.

Drei Monate Verspätung

Nach monatelanger Verzögerung – die ursprüngliche Eröffnung sollte am 2. September sein – ist Wölkchen Nummer 2 jetzt an den Start gegangen. „Baulich war das Gebäude rechtzeitig fertig, aber wir mussten immer wieder Unterlagen beim Bildungsministerium nachreichen“, sagt Ilona Ademi. Die lange Wartezeit sei für alle nervig gewesen: für die Eltern, für das Personal und natürlich für sie selbst, weil es keine Einnahmen gab. „Ich bedanke mich, dass bis auf zwei Eltern, die ihre Kinder woanders untergebracht haben, alle bei der Stange geblieben sind. Auch die Erzieher und Erzieherinnen“, so Ademi.

1,3 Millionen Euro investiert

Die 55-Jährige hat in den Neubau in Falkenrehde 1,3 Millionen Euro investiert, darunter sind auch Fördermittel des Bundes von rund 300 000 Euro. Die Stadt Ketzin/Havel zahlt die Miete und die Betriebskosten für die Einrichtung.

Von den insgesamt 60 Plätzen sind derzeit 21 mit Krippen- und Kita-Kindern belegt. Ilona Ademi geht davon aus, dass das Haus im Sommer komplett voll sein wird. Kinder ab einem Jahr können in der privaten Kita aufgenommen werden.

Zweisprachige Betreuung

Das Konzept des Kinderhauses, die Kinder nach den Montessori-Grundsätzen und zweisprachig zu betreuen, sei für viele Eltern und Erzieherinnen ausschlaggebend gewesen, sich für das Kinderhaus zu entscheiden, sagt Ademi.

Der Betreuungsschlüssel pro Gruppe liege weit über dem Normalen. Es gibt sehr kleine Gruppen, in denen immer zwei Erzieherinnen arbeiten. Aber das hat natürlich seinen Preis. Eltern zahlen für die Betreuung ihrer Kinder durchschnittlich mehr, als in einer kommunalen Kita. Auch ein beitragsfreies Kita-Jahr gibt es nicht. „Das ist natürlich mit allen Eltern vorher abgesprochen worden“, erklärt Ilona Ademi.

Keine Schließzeiten im Sommer

Ein großer Pluspunkt seien die flexiblen Betreuungszeiten. Eltern können die Stunden, in denen ihr Kind im Kinderhaus sein soll, auf die Wochentage nahezu beliebig verteilen. Und es gibt keine Schließzeiten in den Ferien, mit zwei Ausnahmen: „Wölkchen ist von kurz vor Weihnachten bis nach Neujahr zu und in der Woche mit Christi Himmelfahrt zu Weiterbildungszwecken“, wie Ilona Ademi erklärt.

In der neuen Falkenrehder Kita gibt es auch eine Küche, in der täglich alles frisch gekocht wird.

Von Jens Wegener

Schon Tradition hat die Märchenaufführung im Advent im Zachower Dorfgemeinschaftshaus. Eltern überraschten die KInder dieses Mal mit der Geschichte von Rumpelstilzchen.

12.12.2019

Ein neues Regionalmanagement soll die Verkehrsentwicklung von der Berliner Stadtgrenze bis Nauen koordinieren. Dabei wollen sieben Gemeinden und der Landkreis mitmachen und eine Kooperationsvereinbarung unterschreiben. Wustermark ist der Initiator.

09.12.2019

Schüler der Europaschule in Ketzin/Havel haben in der Cantina gemeinsam Plätzchen gebacken. Außerdem wurden Zettelchen mit Wünschen in durchsichtige Glaskugeln gesteckt, die den Weihnachtsbaum in Ketzins neuer Mitte schmücken werden.

08.12.2019