Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ketzin Förderverein für die Feuerwehr gegründet
Lokales Havelland Ketzin Förderverein für die Feuerwehr gegründet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 18.01.2019
Der Vereinsvorstand: Marion Hohendorf-Böhm, Carolin Krüger, Roswitha Reeger und Patricia Schulz (v.r.) .
Der Vereinsvorstand: Marion Hohendorf-Böhm, Carolin Krüger, Roswitha Reeger und Patricia Schulz (v.r.) . Quelle: Wolfgang Balzer
Anzeige
Etzin

Die Etziner stehen hinter ihrer Feuerwehr: Rund 40 Einwohner waren Mittwochabend ins Feuerwehrgerätehaus gekommen, um bei der Gründung eines Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Etzin dabei zu sein. Der soll künftig die ehrenamtliche Tätigkeit der 21 aktiven Mitglieder und der Nachwuchsabteilung mit 14 Jugendlichen unterstützen.

35 sind spontan Mitglied geworden

Natürlich zahle die Stadt die Ausrüstung, die Fahrzeuge und auch die Ausbildung, erklärte Stefan Lamott, stellvertretender Etziner Wehrführer. Allerdings könnten Kosten für weiterführende Ausbildungsveranstaltungen, verbesserte Schutzkleidung, Verpflegung der Jugendfeuerwehr und zusätzliche Ausrüstungen nicht immer übernommen werden. Schnell waren sich die Etziner über die Vereinssatzung einig. Die Aufnahmeanträge waren vorbereitet. Spontan traten 35 Einwohner dem gerade gegründeten Förderverein bei. Ehrenamtlich und mit finanziellen Beiträgen wollen sie ihre Wehr unterstützen.

Vier Frauen im Vorstand

Und weil ein Verein einen Vorstand braucht, erklärten sich vier Etzinerinnen zur Mitarbeit bereit. Sie wurden ebenso einstimmig gewählt, wie vorher die Satzung beschlossen worden war. Die vier Vorstandsmitglieder bestimmten Marion Hohendorf-Böhm als Vorstandsvorsitzende und Carolin Krüger zur Stellvertreterin. Ihnen stehen Patrizia Schulz und Roswitha Reeger als Kassenwart und als Schriftführerin zur Seite.

„Als erstes werden wir uns mit den Kameraden zusammensetzen und gemeinsam beraten, wie wir sie am besten unterstützen können“, sagte Marion Hohendorf-Böhm. „Ich freue mich, dass unsere Feuerwehr so viel Anerkennung bei den Einwohnern genießt“, lobte Stefan Lamott. Mit Etzin gibt es nun für fast alle Ketziner Feuerwehren einen Förderverein. Tremmen fehlt noch, aber der sei auch in Vorbereitung, bestätigte Bürgermeister Bernd Lück.

Ein Startgeld von 515 Euro

Beifall gab es zu Beginn der Etziner Vereinsgründung für ein beachtliches Startgeld. Das hatte der Ketziner Edeka-Marktleiter Christian Dorfmann in Form eines Schecks mitgebracht. Die 515 Euro stammen von Edeka-Kunden, die ihre Pfandbons in die Spendenbox am Markteingang geworfen hatten. Damit konnte Christian Dorfmann einer Bitte von Bürgermeister Bernd Lück entsprechen, nach der Spende für die Rutsche im Ketziner Strandbad im Sommer vergangenen Jahres nun die Etziner Feuerwehr zu unterstützen.

Das in gut sechs Monaten gesammelte Geld wurde sehnlichst erwartet, wie Jugendwart Stefanie Kuschereitz sagte. „Die Jugendgruppe hat zwar Helme, braucht aber für die bevorstehenden kalten Tage dringend Mützen und Handschuhe.“

Noch ein Höhepunkt steht für die Etziner Feuerwehr in den nächsten Tagen an: Am 24. Januar um 14 Uhr können die Kameraden ein neues Löschfahrzeug in Empfang nehmen.

Von Wolfgang Balzer