Ketzin: Geplante Komplett-Fällung an der L 862 ist gestoppt
Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ketzin Geplante Komplett-Fällung an der L 862 ist gestoppt
Lokales Havelland Ketzin Geplante Komplett-Fällung an der L 862 ist gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 30.11.2019
An der Landesstraße 862 Ketzin-Falkenrehde werden aus Gründen der Verkehrssicherheit lediglich noch zehn Bäume gefällt.
An der Landesstraße 862 Ketzin-Falkenrehde werden aus Gründen der Verkehrssicherheit lediglich noch zehn Bäume gefällt. Quelle: privat
Anzeige
Ketzin/Havel/Falkenrehde

Von den 166 Bäumen an der Landesstraße 862 zwischen Ketzin und Falkenrehde müssen nur zehn gefällt werden. „Weitere elf Linden werden über dem Kronenansatz gekappt, das heißt der Stamm bleibt stehen, weil es Habitatbäume sind, die geschützt sind“, sagt Jamila Wichniarz.

Dem Einsatz der Ketziner Stadtverordneten (Fraktion Bündnisgrüne/Bürger/ Piraten), die auch im Regionalverband Osthavelland des Naturschutzbundes mitwirkt, ist es zu verdanken, dass die aus 166 Bäumen bestehende Allee an der Landesstraße im Wesentlichen erhalten wird.

„Ich bin erleichtert aber zugleich entsetzt, dass man wirklich alle Bäume an der Straße abholzen wollte, nur weil die Verkehrssicherheit einiger nicht mehr gegeben ist“, sagt Wichniarz.

Ende September waren plötzlich alle Bäume plötzlich rot markiert, was bedeutet, sie sind zur Fällung freigegeben. Auch Ketzins Bürgermeister Bernd Lück (FDP) wusste zu diesem Zeitpunkt von der Aktion des Landesbetriebes Straßenwesen nichts. Letzterer vertrat den Standpunkt, das es es keinen Sinn machen würde, zu „flickschustern“. Man wollte die gesamte Allee in einem Zug nachpflanzen.

Franziska Röth von der Ketziner Stadtverwaltung entdeckte die Markierungen und war verwundert. Als die Paretzerin Jamila Wichniarz davon erfuhr, schlug sie Alarm. Doch obwohl sie schon beim Landesbetrieb einen Fällstop erwirkt hatte und ein Vor-Termin ausgemacht war, „fielen 20 zum überwiegenden Teil vitale Linden“, so die grüne Politikerin.

So holte sich mit dem Baumpfleger Andreas Niemoth aus Etzin Hilfe, um bei der Mitte Oktober angesetzten gemeinsamen Baumschau mit dem Landesbetrieb und der Straßenmeisterei Nauen, bessere Argumente zu haben. „Doch die blieben bei ihrer Meinung, dass die Allee aus ’wirtschaftlichen Gründen in Gänze gefällt werden soll’“, so Wichniarz.

Sie schaltete die Medien ein, informierte die Stadtverordneten und das Landesbüro der Naturschutzverbände und bat den Baumgutachter Mario Zeidler aus Paretz, ein neues Gutachten zu den Bäumen zu erstellen. „Das hat er unentgeltlich getan“, sagt Wichniarz und ergänzt: „Zwei Tage lang haben wir zu dritt die Linden an der Landesstraße mit Gummihammer, Spieß und Sonde begutachtet und eine Bewertung vorgenommen.

Bei der nächsten großen Runde mit allen Beteiligten lagen zwei Zahlen auf dem Tisch: Der Baumkontrolleur des Landesbetriebes wollte 27 Linden fällen lassen, im Gutachten von Mario Zeidler war von 18 die Rede. Erst in der dritten Verhandlungsrunde vor wenigen Tagen folgte schließlich eine Einigung.

„So wurden 125 Linden gerettet. Bei denen werden nun die Kronen eingekürzt und Totholz entfernt“, so Wichniarz. Für die gefällten Bäume an der L 862 zwischen Ketzin und Falkenrehde sollen bereits im Herbst nächsten Jahres neue gepflanzt werden.

Von Jens Wegener

26.11.2019
26.11.2019