Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ketzin Neue Buslinie 642: Kaum einer fährt mit
Lokales Havelland Ketzin Neue Buslinie 642: Kaum einer fährt mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:32 08.02.2020
Am 15. April 2019 gab Landrat Roger Lewandowski (3.v.l.) den Startschuss für die Buslinie 642 in Ketzin. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Ketzin/Havel/Wustermark

Knapp zehn Monate ist es her, dass der erste Bus auf der Linie 642 zwischen Ketzin und Wustermark unterwegs war. Nur Lob gab es in beiden Kommunen für das zusätzliche Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs, das der Landkreis Havelland finanziert. Doch der erste Bilanz fällt mit Blick auf die Fahrgastzahlen mehr als traurig aus.

Drei bis zehn Fahrgäste am Tag

Mitarbeiter der Havelbus Verkehrsgesellschaft, deren Busse auf der Linie fahren, haben eine Woche im November – genauer gesagt vom 13. bis 20. November – gezählt: Während der klassischen Berufsverkehrszeiten nutzten zwischen drei und zehn Leute diesen Bus. Noch schwächer war die Frequentierung an Wochenenden und nach 20 Uhr.

Anzeige

Jürgen Tschirch, Vorsitzender der Ketziner Stadtverordnetenversammlung, ist enttäuscht über das Nutzungsverhalten der Ketziner: „Höflich ausgedrückt sage ich: Es ist noch viel Luft nach oben.“ Das Ergebnis bleibe deutlich hinter den Erwartungen zurück, denn: „Immerhin hatten sich etwa 1000 Leute in der von mir initiierten Unterschriftensammlung für diese Buslinie ausgesprochen“, so Tschirch.

Weitere Zählung beantragt

Auch Ketzins Bürgermeister Bernd Lück ist „nicht glücklich“ mit den Fahrgastzahlen. „15 Jahre hatten wir für eine Busverbindung zum Bahnhof nach Wustermark gekämpft. Immer wieder kamen Bürger zu mir, haben das gefordert und haben nachgefragt. Und jetzt, wo der Bus fährt, fährt kaum einer mit.“ Eine Erklärung für die geringe Nutzung des Busses könne sein, dass es in dem Zeitraum der Zählung auf der Linie 642 in Ketzin wegen einer Baustelle eine Umleitung gab, meint Bernd Lück.

Und Jürgen Tschirch möchte genauer wissen, warum nicht mehr Berufspendler und Berlinbesucher auf diesen Zubringerbus umgestiegen sind. „Für Hinweise und Anregungen der Bürger bin ich dankbar.“ Er habe sich bereits an den Landkreis gewandt und um eine weitere Zählung im März gebeten. Heidrun Wobeser, ÖPNV-Verantwortliche in der Kreisverwaltung Havelland, unterstützt dieses Ansinnen und leitete den Wunsch an den Geschäftsführer der Havelbus Verkehrsgesellschaft weiter.

2021 wird Bilanz gezogen

Laut Fahrplan sind die Busse auf der Linie 642 von morgens bis 22 Uhr größtenteils stündlich in beiden Richtungen unterwegs, an den Wochenenden wird zudem der Ketziner Ortsteil Zachow mit angebunden. Die Linie ist Teil des Konzeptes „Weiteres Havelland“, mit dem der Landkreis das Busnetz und den Öffentlichen Personennahverkehr attraktiver machen will, hatte Landrat Roger Lewandowski beim Start der Linie 642 am 15. April 2019 gesagt.

Auch für Einwohner von Hoppenrade und Buchow-Karpzow ist der Bus eine Alternative zum Auto, um schnell nach Wustermark zu gelangen, um dort Einkäufe und Behördengänge zu erledigen.

Anderthalb bis zwei Jahre nach dem Start, so der Landrat, ziehe Havelbus eine Bilanz. Sollten die Fahrgastzahlen zu gering sein, werde es Einschränkungen geben.

Von Jens Wegener