Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ketzin Windhose zerstört vier Autos
Lokales Havelland Ketzin Windhose zerstört vier Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 11.06.2018
Mehrere Autos am Sportplatz Falkenrehde wurden von Bäumen getroffen.
Mehrere Autos am Sportplatz Falkenrehde wurden von Bäumen getroffen. Quelle: privat
Anzeige
Falkenrehde

Eine Windhose fegte Sonntag durch Falkenrehde. Gegen 14 Uhr, kurz vor dem Fußballspiel zwischen dem FSV 95 Ketzin/Falkenrehde und dem FC Borussia Brandenburg war das Unwetter über dem Sportplatz hereingebrochen.

Mehrere Pappeln brachen in der Mitte ab und stürzten herunter, zahlreiche Äste fielen auf den Rasenplatz. „Die Spieler haben sich vor und im Vereinsheim in Sicherheit gebracht. Wir hatten Glück, dass das Spiel noch nicht angepfiffen war“, sagte der FSV-Vorsitzender Frank Recknagel.

„Ring herum war nichts“

„Wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt“, erklärte Bürgermeister Bernd Lück. Allerdings entstand an vier geparkten Autos und an einem Bungalow in Falkenrehde, auf den Baum gekippt war, erheblicher Sachschaden.

Lob verteilte Frank Recknagel an die 39 Kameraden von der Falkenrehder und der Ketziner Feuerwehr, „die professionell Hilfe leisteten, und an beide Fußballmannschaften, die spontan zupackten, um den Platz, der flächendeckend von Baumresten bedeckt war, freizuräumen.“ An ein Punktspiel sei nicht zu denken gewesen, die Partie wurde abgesagt.

Auch für die Feuerwehrleute war der Einsatz ungewöhnlich, wie der Ketziner Ortswehrführer Steffen Vogeler sagte: „Ich kann mich nicht erinnern, dass wir bei solch einer Wetterlage mal einen großen Einsatz nur in einem Ortsteil hatten. Rings herum war nichts.“

Trockene Straßen in Ketzin

Während in Ketzin viele Straßen trocken waren, tobte in Falkenrehde der Sturm. „Bei der Anfahrt von Ketzin nach Falkenrehde lag in Höhe des Firmengeländes von Ehl ein Baum auf der Landesstraße 862, sodass die Verbindung nach Ketzin gesperrt werden musste“, so Vogeler. Insgesamt sind am Sonntag neun Bäume umgekippt, die meisten waren Pappeln am Sportplatz.

Von Jens Wegener