Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Ketzin Wohnprojekt gerät ins Stocken
Lokales Havelland Ketzin Wohnprojekt gerät ins Stocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 09.04.2019
An der Ecke Baustraße/Havelpromenade, wo noch ein Bauzaun steht, soll das vierte Wohnhaus hin. Quelle: Jens Wegener
Ketzin/Havel

 Das vierte Mehrfamilienhaus, das Investor Eike Pritzkow an der Ecke Baustraße/Havelpromenade in Ketzin geplant hat, wird erstmal nicht gebaut. Mit viermal Nein und zweimal Ja lehnten die Mitglieder des Ketziner Hauptausschusses Montagabend den vorhabenbezogenen Bebauungsplan dazu ab. Hauptsächlicher Grund: fehlende Parkplätze.

Im Vorfeld der Sitzung hatten die Planerin des Investors und die Stadtverwaltung den Bauplan noch einmal überarbeitet und sechs Stellplätze auf dem Areal vorgesehen. Dazu eine Sichtschutzwand an die nachbarliche Bebauung sowie einen Unterstand für Fahrräder.

Stress in der Baustraße

Doch das reichte der Mehrheit der Ausschussmitglieder nicht. „Es gibt jetzt schon so viel Stress in der Baustraße wegen des Parkens. Noch mehr Wohnungen würde ja noch mehr Autos bedeuten, die irgendwo hin müssen“, sagte Jürgen Tschirch (SPD).

Die Parksituation in der Baustraße. Quelle: Jens Wegener

Noch klarer argumentierte sein Parteikollege Heinz Irmer: „Der Investor ist gefordert. Wer 24 Wohnungen bauen will, muss auch entsprechende Stellplätze schaffen.“ Evelin Sens (Linke) schloss sich diesen Meinungen an und ergänzte: „Auch die zwei Bäume als Ausgleichspflanzungen sind mir zu wenig.“

Im unteren Teil der Baustraße stehen bereits drei neue Mehrfamilienhäuser mit 18 Wohnungen. Die ersten Mieter sind eingezogen. Das vierte Haus mit sechs Wohnungen soll die Lücke zur Havelpromenade schließen, das Ensemble abrunden, so wie es dort früher mal ausgesehen hat.

Bürgermeister Lück sieht genügend Parkflächen in der Umgebung

Einig sind sich alle Beteiligten, dass die wenigen Stellplätze an der recht schmalen Baustraße nicht reichen. Aber es gibt Alternativen, wie Bürgermeister Bernd Lück (FDP) erklärt: „In der Baustraße selbst sind 32 Stellplätze. Nur wenige Meter entfernt, in der Zufahrt ’An der Steege’, sind es acht, wobei dort erst nach 18 Uhr zeitlich unbegrenzt gestanden werden darf. Im hinterem Teil „An der Steege“ gibt es 14 Stellflächen. In der Havelpromenade im Bereich der Großen Festwiese stehen 30 Flächen für Autos zur Verfügung, im Hof Rathausstraße 26 sind es noch mal 15 Abstellflächen, sechs sind zeitlich begrenzt, einer ist ein Behindertenstellplatz.“

Lück verwies auf die Besonderheit, dass das Bauvorhaben in der Baustraße in der Ketziner Altstadt liege und deshalb nicht vergleichbar sei, mit dem Wohnungsbauvorhaben in der Baumschulwiese. „Und wir haben keine Stellplatzsatzung, mit der Investoren verpflichtet werden, eine bestimmte Zahl von Parkflächen anzulegen.“

Investor will noch nicht aufgeben

Investor Eike Pritzkow zeigte sich gegenüber der MAZ „sehr enttäuscht“vom Votum im Hauptausschuss, äußerte aber, dass er das vierte Wohnhaus noch nicht aufgeben will: „Ich werde mir gemeinsam mit der Planerin noch mal Gedanken machen.“

Von Jens Wegener

Über Zeiten, in denen man als Lokführer einfach mal an einer Koppel hielt und Pilze sammelte, berichtet eine neue Ausstellung in Tremmen. Diese informiert über die Geschichte der Ost- und der Westhavelländischen Kreisbahnen.

08.04.2019

Wenn am 26. mai gewählt wird, stehen Bewerber von neun Parteien oder Wählergruppen sowie ein Einzelkandidat auf den Listen, die einen Sitz im neuen Stadtparlament von Ketzin/Havel haben möchten.

08.04.2019

So etwas gibt es heutzutage nur noch selten: In Ketzin im Havelland hat ein Ehepaar Steinerne Hochzeit gefeiert. Der MAZ erzählt das Jubelpaar, wie man es so lange miteinander aushält.

07.04.2019