Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ketziner Bibliothek vor dem Aus
Lokales Havelland Ketziner Bibliothek vor dem Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 17.07.2014
Während der Ferien ist die Bibliothek geschlossen. Was ab September wird, weiß noch niemand. Quelle: Helmut Augustiniak
Anzeige
Ketzin/Havel

Bis zuletzt hatten Doris Schmidt und Margarethe Schubert vom Ketziner Heimatverein ehrenamtlich an einem Tag in der Woche die Bibliothek geführt, nachdem die eigentliche Verantwortliche  vom benachbarten Haus der Begegnung Ketzin sich aus Krankheitsgründen nicht mehr kümmern konnte. „Doch die beiden Damen allein können das nicht bewältigen, weil es keine funktionierende Software zum Sortieren und Erfassen der Medien gibt“, sagte Bürgermeister Bernd Lück am Dienstagabend im Sozial- und Bildungsausschuss. Sie hätten das so gut es ging mit Zetteln und Karteikarten gemacht, aber es müsse zunächst mal eine Grundordnung in die Bibliothek gebracht werden. Derzeit würden viele Bücher in Kisten rumstehen, weil immer wieder Buchspenden abgegeben würden, die niemand einordnen könne.

Nach dem Auslaufen der geförderten Stellen vor zwei Jahren ringt die Kommune als Träger der Einrichtung nun darum, Fachpersonal zu bekommen. „Jemanden fest einzustellen – dem wird die Kommunalaufsicht wegen der Haushaltslage Ketzins kaum zustimmen. Zumal eine Bibliothek eben eine freiwillige Aufgabe der Stadt ist“, so der Bürgermeister. Es gebe Gespräche mit der Buchhandlung in Nauen, die Hilfe beim Sortieren der Bücher angeboten hätte. Außerdem habe sich ein Bürger der Stadt Ketzin, der Germanistik studiert hat, bereit erklärt, beim Aussortieren der Massen von Medien zu helfen. Der Bildungsausschuss stimmte dem Vorschlag der Verwaltung zu, eine geringe Pauschale für diesen Helfer zur Verfügung zu stellen. Entscheiden müssen darüber die Stadtverordneten.

Anzeige

Entlastung könnte ab September eine geförderte Stelle aus dem Programm Bundesfreiwilligendienst bringen, die die Stadt Ketzin für die Bibliothek beantragt hat. Nachdenken, so der Bürgermeister Bernd Lück, sollten die Stadtverordneten auch über eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrages. Der beträgt derzeit 2Euro pro Jahr. Bei gelisteten 45 Nutzern kommt da wenig zusammen.

Von Jens Wegener

Havelland Unternehmen liefert automatische Refraktoren - Optotec Rathenow: Zukunft neu ins Auge gefasst
17.07.2014
Brandenburg/Havel Museumschef Rainer Kossian erforscht regionale Gewohnheiten - MAZ-Serie: Alte Brandenburger Küche
17.07.2014
Havelland Firma Pac Tech entwickelt Technologien zur Herstellung von Tablets und Smartphones - Nauener Mikroelektronik auf Wachstumskurs
16.07.2014