Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gutachten zu schießwütigem Bauer fehlt noch
Lokales Havelland Gutachten zu schießwütigem Bauer fehlt noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 02.03.2015
Die Polizei am Tatort Mitte Januar.
Die Polizei am Tatort Mitte Januar. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Klein Behnitz

Sechs Wochen nach den tödlichen Schüssen auf einen Veterinär in Nauen (Havelland) dauern die Ermittlungen zu den Hintergründen an. Die Staatsanwaltschaft Potsdam warte noch auf Gutachten, sagte ein Sprecher am Montag. Damit soll vor allem die psychische Verfassung des beschuldigten 72 Jahre alten Landwirts geklärt werden.

Gegen ihn wird wegen Totschlags und unerlaubten Waffenbesitzes ermittelt, nachdem er am 20. Januar auf seinem Hof auf Mitarbeiter des Veterinäramtes geschossen hatte. Ein 61-Jähriger starb.

Der Bauer befindet sich in Untersuchungshaft. Weil er offenbar mit der Haltung seiner Rinder überfordert war, sollten ihm fast alle Tiere weggenommen werden.

Mehr zum Thema
Havelland Frank Matschke wurde Mitte Januar von Landwirt erschossen - Letzte Ehre für erschossenen Veterinär

Im Nauener Ortsteil Klein Behnitz kam es Mitte Januar 2015 zu einer Schießerei. Ein Landwirt hatte mit einer Schrotflinte um sich geschossen, als das Veterinäramt seine 30 Rinder einziehen wollte. Dabei wurde der Veterinär und Ortsvorstehers Frank Matschke tödlich verwundet. Am Samstag wurde er beerdigt.

04.02.2015
Havelland Vietznitz trauert um Frank Matschke - Erschossener Veterinär war Ortsvorsteher

In Vietznitz, dem 300 Einwohner großen Ortsteil von Wiesenaue (Havelland), gibt es zur Zeit nur ein Gesprächsthema – den Tod ihres Ortsvorstehers Frank Matschke (61). Mittlerweile weiß jeder hier, dass er der Mitarbeiter des Veterinäramts ist, der am Dienstag im rund 40 Kilometer entfernten Dorf Klein Behnitz von einem Landwirt erschossen wurde.

26.01.2015
Havelland Fragen nach der Bluttat von Klein Behnitz - Tod des Veterinärs: Kam die Polizei zu spät?

Der 72-jährige Landwirt, der am Dienstag in Klein Behnitz einen 61-jährigen Mitarbeiter des Veterinäramtes Havelland erschossen hat, sitzt mittlerweile in Untersuchungshaft. Seitens einiger Bürger wurde jetzt Kritik laut, dass die Polizei erst relativ spät am Einsatzort eingetroffen sei. 

22.01.2015
Havelland Premnitz: Familienzwist stört Kulturbetrieb - Dissonanzen zerreißen die Idylle
02.03.2015
Havelland Kreisvolkshochschule bietet erstmals Webinare an - Online in Kontakt
02.03.2015
02.03.2015