Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Klinik-Küche wird repariert
Lokales Havelland Klinik-Küche wird repariert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 17.01.2018
Dorit Zahn, Verwaltungsdirektorin der Havelland Kliniken GmbH, mit Hauke Hinrichsen und Ingolf Kotowski (re.) auf der Küchenbaustelle in der Rathenower Klinik. Anfang Mai soll die Sanierung abgeschlossen sein. Ab dann wird wieder im Krankenhaus gekocht.
Dorit Zahn, Verwaltungsdirektorin der Havelland Kliniken GmbH, mit Hauke Hinrichsen und Ingolf Kotowski (re.) auf der Küchenbaustelle in der Rathenower Klinik. Anfang Mai soll die Sanierung abgeschlossen sein. Ab dann wird wieder im Krankenhaus gekocht. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Das Wochenende Mitte Mai des vergangenen Jahres wird Hauke Hinrichsen, Geschäftsbereichsleiter Gastronomie der Gesundheitsservicegesellschaft Havelland, nicht so schnell vergessen. Innerhalb von 24 Stunden musste die Küche der Klinik Rathenow abgebaut, zum benachbarten Seniorenpflegezentrum Fontanepark transportiert, dort aufgebaut und installiert werden. „Das war ein echter Kraftakt“, sagt Hinrichsen.

Hinrichsen ist verantwortlich für die gastronomische Versorgung der Havelland-Kliniken GmbH. Und als Anfang des vergangenen Jahre die Entscheidung getroffen werden musste, die Großküche des Rathenower Krankenhauses zwecks Beseitigung gravierender baulicher Mängel im Frühsommer monatelang zu schließen, da war das eine logistische Herausforderung. 1300 Mittagessen werden täglich in der Küche gekocht. Die kann man selbst im Notfall mal nicht so eben auf einem Campingkocher zusammenbrutzeln.

Forscht man nach der Ursache für den Küchenumzug, gelangt man zurück in den Sommer des Jahres 2016. Damals war Feuchtigkeit im Erdgeschoss des Krankenhauses festgestellt worden. Die Nässe hatte sich weitflächig im Boden ausgebreitet. Havarieexperten fanden ein Leck in einer Wasserleitung unter der Küche. Zwar gelang es, das Loch notdürftig zu flicken. Aber klar war, dass das gesamte Leitungssystem erneuert werden muss.

Bei der Suche nach einer alternativen Essensversorgung zur Überbrückung der Bauzeit mussten zwei Varianten gleich wieder verworfen werden. Einen Caterer, der 1300 Essen pro Tag zuliefern kann, gibt es weit und breit nicht. Und für den Aufbau einer Containerküche im Hof des Krankenhauses fehlt der Platz. So rückte die Küche des benachbarten Seniorenpflegezentrums Fontanepark in den Blick, das zur Havelland Kliniken GmbH gehört. Diese Küche war zwar vor Jahren von einer Vollküche zu einer Ausgabeküche zurückgebaut worden. Aber immerhin gab es sie noch.

Während der Umbauzeit wird in der Küche des Seniorenpflegezentrums Fontanepark gekocht. Quelle: Markus Kniebeler

Ingolf Kotowski, zuständig für die Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden und technischen Anlagen der Havelland Kliniken GmbH, fiel die Aufgabe zu, die Operation Umzug zu planen. Dass es eine Alternative in unmittelbarer Nähe gab, sei ein Glückfall gewesen, sagt Kotowski. Allerdings ist die Organisation des Küchenbetriebs dort um Einiges komplizierter als am alten Standort. Mit knapp 500 Quadratmetern ist die Ausweichküche im Pflegezentrum gerade mal halb so groß wie jene im Krankenhaus. Da musste bei der Einrichtung improvisiert werden. Und auch der tägliche Betrieb läuft für die knapp 30 Mitarbeiter unter erschwerten Bedingungen. „Man muss sehr gut organisiert sein, um unter diesen beengten Bedingungen zurechtzukommen“, sagt Hauke Hinrichsen.

Keine Frage, die Küchen-Crew ist gut organisiert. Die Kunden merken von der Zwischenlösung kaum etwas. Die 180 Patienten im Krankenhaus, die 220 Bewohner des Fontaneparks und viele auswärtige Institutionen, die von der Küche versorgt werden, bekommen ihr Essen wie gewohnt. Und die externen Gäste, bei denen die Mittagskost der Klinik äußerst beliebt ist, finden sich in der gemütlichen Cafeteria am Fontanepark ein. Die Cafeteria im Krankenhaus ist nur noch für die Mitarbeiter desselben geöffnet.

Anfang Mai soll die Küchensanierung in der Klinik abgeschlossen sein. Dann gehen die 1300 Portionen wieder von hier raus – und zwar Tag für Tag.

Die größte Küche weit und breit

In der Küche des Rathenower Krankenhauses werden 1300 Mittagessen pro Tag gekocht.

2,2 Millionen Euro wurden im vergangenen Jahr nur für den Einkauf von Lebensmitteln ausgegeben.

Unter anderem wurden 2017 in der Küche rund 100 Tonnen Kartoffeln und 85 000 Liter Milch verbraucht.

Rund 30 Mitarbeiter sind in der Küche des Rathenower Krankenhauses beschäftigt.

Von Markus Kniebeler