Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Landfrauen wollen Dialog der Generationen fördern
Lokales Havelland Landfrauen wollen Dialog der Generationen fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 02.02.2018
Der erste Stammtisch des Landfrauenvereins Havelland in Lietzow war gut besucht. Quelle: Karin Gemballa
Anzeige
Lietzow

Mehr Austausch untereinander und die Gewinnung neuer Mitglieder sind das Ziel des neuen Stammtisches des Landfrauenvereins Havelland.

Am Donnerstagabend trafen sich erstmals rund 25 Frauen im Gemeindehaus Lietzow, um sich über ehrenamtliches Engagement, Familie und konkrete Projekte in den Dörfern auszutauschen. „Wir sind mit der Resonanz sehr zu frieden, weil wir auch viele neue Gesichter begrüßen konnten“, sagte Antje Schulze, ehrenamtliche Geschäftsführerin des Landfrauenvereins Havelland.

Anzeige

Zu Beginn des Auftakt-Stammtisches wurden zunächst verschiedene Projekte, die die Landfrauen in den einzelnen Ortsgruppen organisieren vorgestellt, etwa aus dem Bereich der Kinder- und Schularbeit, aber auch Nähkurse für große und Kleine Dorfbewohner. „Wir haben ja inzwischen zehn Ortsgruppen und eigentlich weiß keiner so genau, was die anderen machen“, gibt Antje Schulze zu.

Der Stammtisch sei daher eine perfekte Gelegenheit, um auch die Mitglieder der anderen Gruppen aus Rathenow, Wutzetz oder Friesack kennenzulernen. Im Anschluss an die Projektvorstellungen ging es dann in den gemütlichen Teil über. Es gab Zeit für Gespräche und erste Annäherungen potenzieller neuer Mitglieder.

Das sei auch das Hauptziel des Stammtisches, einen Ort zu schaffen, an dem sich die Frauen in gemütlicher Runde über die Themen unterhalten können, die sie derzeit bewegen. Besonders schätzt Antje Schulze dabei die Altersstruktur der Landfrauen. „Hier sitzt dann eine 80-Jährige neben einer 18-Jährigen und die finden immer ein gemeinsames Thema über das sie quatschen können, das ist einfach schön“, sagt sie.

Für die jungen Landfrauen gibt es mit den „Kessen Landbienen“ eine eigene Gruppe die in den vergangenen Jahren gewachsen ist. „Als ich 2012 angefangen habe, war der Altersdurchschnitt sehr hoch, inzwischen haben wir gut 14 junge Frauen bei uns, mit und ohne Kinder“, so Schulze. Doch auch ihre älteren Mitglieder möchte sie nicht missen.

Der Landfrauen-Stammtisch soll künftig einmal im Monat stattfinden. Ausgenommen sind jedoch die Schulferien, sowie die Vorweihnachtszeit. So sind für das laufende Jahr noch sechs weitere Stammtische geplant, die jeweils an einem anderem Ort im Havelland stattfinden sollen und auch für Nicht-Mitglieder offen sind.

„Für den nächsten Stammtisch haben wir uns auch Experten eingeladen, die uns etwas zum Thema Demenz erzählen werden“, kündigt Antje Schulze an. Vor allem auf den kleinen Dörfern könne es für jeden nur von Vorteil sein, sich mit diesem Thema zu beschäftigen, da es immer jemandem im Umfeld gebe, der davon betroffen sei. „Dann ist es gut zu wissen, wie man mit solchen Menschen umgehen soll, manche haben da ja Hemmungen.“, so Schulze.

Der Landfrauenverein Havelland existiert seit 1994. Er setzt sich neben der Brauchtumspflege auch für die Verbesserung der sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Situation der Frauen ein.

Von Danilo Hafer

02.02.2018
02.02.2018