Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Leser spenden 7901 Euro für den Jugendhof
Lokales Havelland Leser spenden 7901 Euro für den Jugendhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 13.03.2018
Die Jugendlichen, Betreuer Marek Kühn (r.) und die beiden Fjordpferde Karlsson und Karlotta freuen sich auf den neuen Kutschenwagen. Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Berge

„Überwältigend, grandios, unglaublich. Mit allem haben wir gerechnet, aber mit solch einer Resonanz niemals. Wenn uns das jemand zu Beginn der Aktion vorausgesagt hätte, den hätten wir für verrückt erklärt.“ Die ehrenamtliche Vorsitzende des Vereins Jugendhof Brandenburg Annette Kelb-Jahncke kann ihre Begeisterung über die MAZ-Weihnachtsaktion und das Spendenaufkommen der Leser kaum in Worte fassen. Vom Ersten Advent bis zum gestrigen Freitag sind sage und schreibe 7901 Euro auf dem Konto des Jugendhofes in Berge eingegangen. Dafür auch ein großes Dankeschön der Lokalredaktion an die MAZ-Leser!

In der diesjährigen Weihnachtsaktion wurde Geld für einen großen Kutschenwagen gesammelt. Der wird für Therapiezwecke mit den psychisch beeinträchtigten Jugendlichen, die auf dem Jugendhof leben, gebraucht. Zwischen 3000 und 5000 Euro, je nach Beschaffenheit und Ausstattung, soll der kosten.

Anzeige

Dass im Zeitraum von drei Wochen noch mehr Geld zusammengekommen ist, war nicht absehbar. „Deshalb haben wir unsere Recherchen für eine neue Kutsche auch erst begonnen, als die Spendensummer auf mehr als 3000 Euro angestiegen war“, verrät Geschäftsführerin Gudrun Klinner. Inzwischen gibt es Kontakt zu einer Firma in der Nähe von Hamburg, die solche Kutschen verkauft. „Wir werden uns Ende Januar auf der Pferdemesse Hippologica, die während der Grünen Woche in Berlin abgehalten wird, treffen und dann auch mit einer Gruppe von Berge nach Hamburg fahren, um uns vor Ort die Kutsche anzusehen“, ergänzt Klinner.

Besonders die Bewohner des Jugendhofes, derzeit sind es 14 Mädchen und Jungen, freuen sich über das „Weihnachtsgeschenk“, auch wenn es noch nicht zum Anfassen ist.

Annette Kelb-Jahncke, Melanie Gucanin und Gudrun Klinner (v.r.n.l.) vom Jugendhof mit dem Spendenschwein von „Monis Bistro“ aus Nauen. Quelle: Jens Wegener

„Wir können mit dem großen Kutschenwagen bei Ausflügen in die Natur künftig mehr Leute transportieren“, erklärt Tagesbetreuer Marek Kühn. Er ist sozusagen der Pferdeflüsterer vom Jugendhof, kümmert sich intensiv um diese Tiere. „Karlsson und Karlotta sind die beiden Therapiepferde, die die Kutsche ziehen werden. Die kennen das schon von unserer kleinen Kutsche. Und so wird die Umstellung nicht so schwierig“, hofft der Experte.

Auf jeden Fall will sich der Jugendhof bei allen Spendern bedanken. Gudrun Klinner weiß auch schon wie: „Wir nehmen ja jedes Jahr an der Brandenburger Landpartie teil. 2018 ist die am 10. Juni. Zu diesem Termin sind alle eingeladen, die Geld für unsere Kutsche gegeben haben.“ Bis dahin soll der neue Kutschenwagen schon auf dem Hof sein, so dass dann diverse Ausflugsfahrten möglich sind. Sollte von den knapp 8000 Euro nach dem Kutschenkauf dann noch Geld übrig sein, soll weiteres Zubehör wie Satteldecken, Stricke und Halfter angeschafft werden, so Gudrun Klinner.

Die zuletzt eingegangenen Spenden kamen von: Birgit Pankonin (10 Euro), Thomas und Sabine Tutzschke (50 Euro), Rosmarie Grube (100 Euro), Marianne Augustiniak (25 Euro), Andrea Schäfer (100 Euro), Sabine und Günther Päch (20 Euro), Jeannine Hübscher (15 Euro) und Firma Schaller (200 Euro). Auch das Spendenschwein, das Monika Hartmann in ihrem Bistro in Nauen aufgestellt hatte, ist beim Jugendhof angekommen: 111 Euro.

Und als würde das nicht schon für Freudensprünge sorgen, ereilte den Jugendhof noch eine Spende besonderer Art. „Die MZ Logistik GmbH aus Hertefeld hat uns einen Ledersattel für eines der Therapiepferde überreicht. Der Wert liegt bei 4000 Euro“, sagt Gudrun Klinner.

Von Jens Wegener