Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Magdalena packt ein Ostpaket
Lokales Havelland Magdalena packt ein Ostpaket
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:15 02.09.2013
Magdalene Gutendorf
Quelle: Stephan Henke
Anzeige
Falkensee

Das Menü liest sich eindrucksvoll. Hausgebackenes Knäckebrot mit winterlichem Chutney als Vorspeise, danach Nudeln mit einer Kürbis-Apfel-Majoran-Sauce, garniert mit gerösteten Kürbiskernen und als Nachtisch einen Kuchen im Glas. Dazu noch eine Flasche Apfel-Honig-Wein. Das Besondere daran: Das Menü für zwei Personen wird nicht in einem Restaurant serviert, sondern wird in einer Geschenkbox geliefert.

Den Inhalt der Box liefern viele kleinere Erzeuger aus ganz Brandenburg. Die Sauce kommt aus Neuruppin, das Knäckebrot aus Falkensee und das Chutney aus der Uckermark. „Ich habe kleinere Unternehmen gesucht, weil ich denjenigen helfen will, die noch nicht so bekannt sind“, sagt Magdalena Gutendorf.

Die Idee dazu hatte sie bei einem Praktikum im baden-württembergischen Ulm. Dort stellt eine Firma schon seit drei Jahren Boxen mit regionalen Produkten zusammen, die dann vor allem Unternehmen an ihre Kunden und Mitarbeiter verschenken. So sollen sie auf Produkte aufmerksam gemacht werden, die sie sich im Normalfall gar nicht kaufen würden.

In Ulm läuft das Projekt schon sehr gut, sagt sie, allerdings herrsche dort auch ein anderes Verständnis von Essen. „Ich habe dort in einer Wohngemeinschaft mit zehn Leuten gelebt, die haben alle regionale Produkte gekauft“, sagt sie. Dieses Bewusstsein will sie nun nach Brandenburg exportieren.

Auf der Suche nach Erzeugern habe sie erst gemerkt, wie viele gute Produkte es in der Mark gebe. „Aber die meisten haben nicht mal eine Internetseite oder schaffen es nicht ihre E-Mails zu lesen“, sagt Magdalena Gutendorf. In der Geschenkbox soll deshalb – neben dem Rezept – auch ein kurzer Steckbrief über den Produzenten der jeweiligen Zutat liegen. Ihr schwebt sogar ein kurzer Film vor, in dem gezeigt wird, wie der Wein, die Nudeln oder der Kuchen im Glas hergestellt werden.

 „Das Feedback von den Erzeugern war super, der Drang etwas zu verändern ist da. Jetzt fehlen nur noch die Kunden“, erklärt die Falkenseerin. Rund 100 Boxen will sie an Firmen der Region verkaufen, damit die wissenschaftliche Untersuchung auch repräsentativ wird. Denn nach Weihnachten will sie herausfinden, wie viele Beschenkte sich anschließend über die Produkte informiert haben – und sie im besten Fall auch gekauft haben.

Von Stephan Henke

Havelland Containersiedlung soll in Rathenow entstehen - Kreis plant drittes Asylbewerberheim
02.09.2013
Polizei Havelland: Polizeibericht vom 2. September - Navi geklaut, Schaden von 2500 Euro veruracht
02.09.2013
Polizei Havelland: Polizeibericht vom 1. September - Kind angefahren und dann geflüchtet
02.09.2013