Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Panzerschäden werden erst 2018 beseitigt
Lokales Havelland Panzerschäden werden erst 2018 beseitigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:19 18.10.2017
Ulf Gottwald, Bürgermeister der Gemeinde Seeblick, an einer der beschädigten Verkehrsinseln. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Am Rhinow

Das Getöse ist vielen Menschen im Ländchen Rhinow noch gut in Erinnerung. Es war im Sommer 2015 und das Havelland Gastgeber der Bundesgartenschau. Von Brandenburg an der Havel bis nach Havelberg zogen die Touristen durch das Westhavelland.

Anzeige

Mitten in dieser Zeit rollten am 5. August Panzer der Bundeswehr zu einer Übung durch das westliche Havelland, obwohl die Bundesstraße 102 nicht für Panzer geeignet war. Die Schäden waren immens und werden mit 450 000 Euro berechnet.

Lange stagnierte die Angelegenheit, nun kommt Bewegung in die Sache. „Das Amt Rhinow hat einer nunmehr vom Landesbetrieb für Straßenwesen unterbreiteten Vereinbarung mit der Bundeswehr zugestimmt“, sagt nun Amtsdirektor Jens Aasmann. Mit der Vereinbarung übernimmt der Landesbetrieb alle vorbereitenden Aufgaben zur Behebung der Manöverschäden aus dem Sommer 2015 auf der Bundesstraße 102. Die Vereinbarung schließt die Beseitigung aller Straßenschäden ein, auch wenn sie nicht im August 2015 von den Panzern verursacht wurden. Die Kosten übernimmt ebenfalls die Bundeswehr.

Wann das genau passiert, ist aber weiter offen. Amtsdirektor Aasmann hofft auf einen frühen Termin im Jahr 2018.

Von Norbert Stein

Anzeige