Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Milower Land Jazz-Talent aus Israel spielt in Bützer
Lokales Havelland Milower Land Jazz-Talent aus Israel spielt in Bützer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 26.11.2019
Der israelische Jazz-Gitarrist Tal Arditi kommt am 7. Dezember mit seinem Trio nach Bützer. Quelle: Bernd Atzenroth
Bützer

Auf der Suche nach neuer Musik besucht Dirk Lange, der Vorsitzende des Vereins Kunstwerk West, nicht nur Clubs in der Hauptstadt. Er stöbert auch regelmäßig im World Wide Web nach jungen Talenten, die er im Vereinshaus an der Havel auf die Bühne bringen kann.

Vor wenigen Monaten ist er bei seiner Recherche rein zufällig auf Tal Arditi gestoßen. Der junge Jazz Gitarrist aus Israel beeindruckte den Vereinsvorsitzenden sofort. „Seine Spielweise ist einfach grandios. Mir war gleich klar, dass ich da eine echte Perle entdeckt hatte“, erinnert sich Dirk Lange.

Er ist selbst seit vielen Jahren Gitarrenlehrer, spielt unter anderem Flamenco-Gitarre und weiß, wovon er spricht. Dirk Lange zögerte nicht lange, er schrieb seine Neuentdeckung an und lud ihn zu einem Konzert nach Bützer ein. Ein Auftritt in einem kleinen Dorf im Havelland schien den Musiker zu reizen, Tal Arditi sagte kurzerhand zu. Erst danach stellte Dirk Lange fest, dass er mit Arditi zwar einen sehr jungen, aber keineswegs unbekannten Musiker entdeckt hatte.

Unter anderem lobte das Magazin „London Jazz News“ den Musiker. „Über acht Tracks zeigt Arditi, dass er mit Sicherheit eine wichtige neue Stimme im europäischen Gitarrenjazz ist“ heißt es in einer Album-Kritik.

Tal Arditi wurde 1998 geboren und studierte mit nur 16 Jahren am renommierten Jazz Institut an der Rimon Music University. Mit 18 Jahren schloss er sein Studium mit einem Jazz Diplom ab und beschloss nach Berlin zu ziehen.

Hier wurde er schnell zu einem der gefragtesten Spieler. Seither tritt Tal Arditi regelmäßig in Clubs und auf Festivals in ganz Europa auf. 2017 schaffte er es ins Finale des Conad Jazz Wettbewerbs und spielte beim „Umbria Jazz Festival“ mit seinem eigenen Trio –Andreas Lang am Bass und Tobias Backhaus an den Drums.

Mit diesen beiden Musikern kommt er nun am 7. Dezember auch nach Bützer. Gemeinsam bereichern sie die Veranstaltung „River Swing and Friends“. Das Publikum darf sich auf einen Mix aus Jazz, Rock, Klassik und brasilianischer Musik freuen“, verspricht Dirk Lange.

Und es gibt noch mehr zu erleben. Denn Kunstwerk West holt an diesem Abend gleich zwei Bands auf die Bühne. Emma & The Ragmen lassen Swing und Rock ’n Roll im Saal, den der Verein erst vor wenigen Monaten gekauft hat, erklingen. „Die fünf Musiker um Frontfrau Emma kommen aus Schottland zu uns und spielen ebenfalls in unserem neuen soziokulturellen Zentrum für Kunst und Kultur für das havelländische Publikum“, freut sich Dirk Lange.

Das Konzert am 7. Dezember beginnt um 20 Uhr, die Türen sind bereits ab 18.30 Uhr geöffnet und natürlich gibt es auch wieder Erfrischungen an der Bar.

Die Tickets für die Veranstaltung „River Swing and Friends“ kosten im Vorverkauf 18 Euro und sind in der MAZ-Ticketeria erhältlich oder können per E-Mail bestellt werden:

kunstwerkwest.hvl@gmail.com

Von Christin Schmidt

Die Rassegeflügelzüchter aus Rathenow haben bei ihrer vereinsoffenen Schau in Großwudicke wieder viele Punkte für ihr schönes Federvieh bekommen. Davon überzeugte sich auch Ortsvorsteher Michael Lorenz, der Bürgermeister Menzel vertrat.

25.11.2019

In Berlin stellen sich Polizei, Bundesregierung und Einwohner auf die größte Bauern-Demonstration ein, die diese Stadt gesehen hat. Vorher rollen die Trecker durch das Havelland. Aus der Region machen mehrere Landwirtschaftsbetriebe mit. Sie sind bestens vorbereitet.

25.11.2019

Vier Jahre hat Daniel Weber aus Rhinow den Kreisfeuerwehrverband geleitet. Nun gibt er den Vorsitz ab. Er will sich mehr Zeit für die Familie nehmen und sucht neue Feuerwehr-Herausforderungen.

21.11.2019