Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Milower Land Ein Projekt bringt das ganze Dorf zusammen
Lokales Havelland Milower Land Ein Projekt bringt das ganze Dorf zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 25.08.2018
Matthias Koch steht mit den Bahnitzer vor dem Dorfladen und macht seine Drohne startklar. Quelle: Kunstverein Bahnitz
Bahnitz

Es tut sich wieder was in Bahnitz. Der hiesige Kunstverein hat ein neues Projekt auf den Weg gebracht und sorgt dafür, dass es zwischen Havel und Milchgut einmal mehr vor Kreativität knistert.

Unter dem Titel „Landschaft im Wandel“ haben der Vereinsvorsitzende Bodo Rau und seine mittlerweile 24 Mitstreiter eine Projektidee entwickelt, die nun die Künstler des Dorfes mit interessierten Bewohnern zusammenbringt.

Ziel des Vorhabens ist es, den Spuren der natur- und kulturlandschaftlichen Veränderungen in Bahnitz und den angrenzenden Dörfern nachzugehen und diese sichtbar zu machen.

„Dafür sammeln und dokumentieren wir gemeinsam mit den Dorfbewohnern Erinnerungen, autobiografisches und fotografisches Material aus Vergangenheit und Gegenwart“, erklärt Bodo Rau, der die künstlerische Leitung übernommen hat.

Der Kunstverein Bahnitz setzt sich in seinem neuen Projekt mit den Veränderungen des Ortes auseinander. Der Künstler Matthias Koch hat dazu Drohnenaufnahmen vom Dorf und der Landschaft gemacht. Quelle: Kunstverein Bahnitz

Mehrere Künstler aus Bahnitz erstellen künstlerische Arbeiten zum dörflichen Lebensraum und seiner Landschaft. Dabei haben sie stets folgende Fragen im Blick: Wie sah es in und um das Dorf herum in der Vergangenheit aus? Was hat sich verändert? Und wie sehen die Bahnitzer ihren Ort heute?

Zudem startet der Kunstverein Bahnitz den Aufbau eines Bahnitzer Dorfarchivs, in dem über den Projektzeitraum hinaus historische und aktuelle Bilder gesammelt und dokumentiert werden.

Als einziger Nicht-Bahnitzer beteiligt sich der Fotokünstler Matthias Koch. Er hat in den vergangenen Tagen die Umgebung aus der Vogelperspektive mit einer Drohne in Bildern festgehalten. Kein allzu leichtes Unterfangen, denn die Sonne scheint zur Zeit so intensiv, dass sich nur das Licht früh am Morgen zum Fotografieren eignet.

Also wurde Koch zum Frühaufsteher und machte sich gegen 6.45 Uhr auf in die havelländische Landschaft, um magische Momente einzufangen. Sein Fazit nach einer Woche in Bahnitz: „Das ist ein echtes Urlaubsparadies!“

Der Kunstverein Bahnitz setzt sich in seinem neuen Projekt mit den Veränderungen des Ortes auseinander. Der Künstler Matthias Koch hat dazu Drohnenaufnahmen vom Dorf und der Landschaft gemacht. Quelle: Kunstverein Bahnitz

Für den Fotokünstler war es der erste Besuch in der Region. Er nimmt das Dorf mit ganz anderen Augen wahr, als die Menschen, die hier leben und zum Teil auch hier aufgewachsen sind.

Welche Bedeutung bestimmte Orte für Einzelne und die Gemeinschaft haben, das wollen Vereinsmitglieder in den nächsten Wochen in Gesprächen erfragen und so gemeinsam Vergangenheit und Gegenwart reflektieren.

Mitte Juli hatten Bodo Rau und Projektkoordinatorin Claudia König den Dorfbewohnern die Idee bereits vorgestellt, dabei stießen sie auf reges Interesse.

„Nach unserer Präsentation haben wir noch lange zusammen gesessen. In den Gesprächen wurde deutlich, dass dieses Thema viele bewegt“, erzählt Claudia König und fügt hinzu.“ Uns ist es wichtig, dass Projekt mit der Bevölkerung für die Bevölkerung zu realisieren.“

Der Innenblick der Bewohner soll mit dem Außenblick der Künstler und Fachleute zusammengebracht werden und so Veränderungen sichtbar machen – zum Beispiel von der Schiffbarmachung der Havel bis zu ihrer Renaturierung heute.

Das Vorhaben wird vom brandenburgischen Kulturministerium und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse mit je 4000 Euro gefördert. 1000 Euro investiert der Verein selbst.

Ausgangspunkt für das Projekt war übrigens die aktuelle Ausstellung „Sehnsucht nach Landschaft“, die noch bis zum 30. September in der Bahnitzer Kunsthalle zu sehen ist. Ende Oktober werden dort dann die Ergebnisse des Projekts präsentiert.

Das Projekt und seine Förderer

„Landschaft im Wandel“ wird gefördert durch die Plattform Kulturelle Bildung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur Brandenburg sowie von Jugend-, Kultur- und Sozialstiftung der Mittelbrandenburgischen Sparkasse.

Der Ortsbeirat Bahnitz und die Gemeindeverwaltung Milower Land unterstützen als Kooperationspartner.

Die künstlerische Leitung hat Bodo Rau inne, Claudia König ist die Projektkoordinatorin.

Die aktuelle Ausstellung in der Kunsthalle „Sehnsucht nach Landschaft“ ist noch bis zum 30. September Freitag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung geöffnet.

Fotos und Infos zur aktuellen Ausstellung „Sehnsucht nach Landschaft“ in der Kunsthalle Bahnitz gibt es auf: www.kunsthalle-bahnitz.blogspot.com

Mehr zum Verein auf: www.kunstverein-bahnitz.de.

Von Christin Schmidt

Die Verwaltung der Gemeinde Milower Land hat Verstärkung bekommen. Der 19-jährige Lucas Mägerlein lässt sich zum Verwaltungsfachangestellten ausbilden und bekam schon ein unschlagbares Angebot vom Bürgermeister.

24.08.2018

Drei hochkarätige Bands haben beim 12. Hörbar Blues Open Air in Milow für Stimmung gesorgt. Über 450 Besucher genossen die Musik am Havelufer bei traumhaft schönem Wetter.

19.08.2018

Drei Netze hatten Ranger auf der Milower Streuobstwiese aufgestellt, um Fledermäuse zu fangen. Aber die Tiere spielten nicht mit. Dennoch war die lange Nacht der Fledermäuse für die Besucher ein schönes Erlebnis.

19.08.2018