Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Milower Land Christoph Küpper ist der jüngste Schulleiter im Westhavelland
Lokales Havelland Milower Land Christoph Küpper ist der jüngste Schulleiter im Westhavelland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:14 04.02.2020
Christoph Küpper ist seit letztem Sommer kommissarischer Schulleiter der Inge-Sielmann-Grundschule in Milow. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Milow

Eigentlich wollte Christoph Küpper Paläontologe werden, davon hatte er schon als kleiner Junge geträumt. Doch wie so oft im Leben kam es anders als geplant. Das Studium stellte sich schnell als trocken und fad heraus. Also sattelte der junge Mann aus Brandenburg/Havel kurzer Hand um und studierte Lehramt – etwas Bodenständiges und Zukunftorientiertes, wie er sagt.

Seit 2014 ist Christoph Küpper nun Grundschullehrer an der Inge-Sielmann Grundschule in Milow und seit Juni 2019 auch kommissarischer Schulleiter. Der Job macht ihm Spaß, die Arbeit mit den Kindern liegt ihm und auch der Schulleiterposten gefällt ihm.

Der 37-Jährige ist der jüngste Schulleiter im Westhavelland, was ihm selbst bislang gar nicht bewusst war. Mit ihm kümmern sich in Milow 13 Lehrkräfte um 159 Schüler.

Schulrat schlug Doppelspitze vor

Der Posten des Schulleiters wurde letztes Jahr sehr kurzfristig vakant. Küppers Vorgängerin wechselte die Schule und das Schulamt musste schnellstmöglich einen Nachfolger finden.

Da Lehrer Mangelware sind und Schulleiter noch schwieriges zu finden, schlug Schulrat Bernd Thiel vor, dass Christoph Küpper gemeinsam mit der erfahrenen Lehrerin Annette Kolrep eine Doppelspitze bildet.

Lange überlegen musste Küpper nicht. Er nahm das Angebot an, auch weil das Kollegium ihm sofort sämtliche Unterstützung zusicherte. Heute, ein halbes Schuljahr später, sagt er: „Es funktioniert wirklich wunderbar. Ich bekomme jegliche Hilfe und kann mich stets mit Fragen an die Kollegen wenden.“

Inge Sielmann Grundschule in Milow Quelle: Christin Schmidt

Küpper unterrichtet zur Zeit die Fächer Nawi – kurz für Naturwissenschaften – und Gewi – kurz für Gesellschaftswissenschaften. Zu Navi gehört unter anderem Biologie und zu Gewi Geografie – es gibt also Berührungspunkte mit seinem ursprünglichen Berufswunsch.

Sogar sein Hobby kann er hin und wieder in den Schulalltag einfließen lassen. Küpper spielt Klavier und singt in verschiedenen Musikprojekten, unter anderem in der Formation „One and a half man“.

Zudem spielt er in der Band des Musikers Robby Schulze. Ab und zu unterstützt der Schulleiter auch den Musikunterricht oder begleitet im Rahmen der Einschulungs- und Abschiedsfeiern die Kinder am Klavier und mit Gesang.

Projekte mit Superhelden und Berliner Kammerorchester geplant

Dass sich Küpper an der Milower Grundschule so wohl fühlt, hat auch damit zu tun, dass das grüne Profil seinen Interessen entspricht. Besonders begeistert ist er von den Schulfahrten. Das Schulkonzept sieht unter anderem vor, dass alle Schüler in der fünften Klasse den Schulbauernhof Gut Herbigshagen der Heinz Sielmann Stiftung besuchen.

„Das ist für die Schüler das absolute Highlight, alle kommen begeistert zurück“, berichtet Küpper. Er wird mit seinem Team das Konzept der Grünen Schule fortführen und auch die Kooperation mit der Inge Sielmann Stiftung weiter pflegen. „Wo immer es möglich ist, verbinden wir Natur- und Umweltschutzthemen mit aktuellem Unterrichtsstoff“, betont Christoph Küpper.

Er hat auch schon Projektideen mit denen der Schulalltag künftig bereichert werden kann. Zum einen könnte er sich vorstellen eine Arbeitsgemeinschaft zum Thema Umweltschutz mit den Stinknormalen Superhelden anzubieten. Zum anderen plant er ein größeres Projekt für das kommende Schuljahr.

Küpper und seine Kollegen wollen das Musikprojekt „Cool School Symphony“ nach Milow holen. Dahinter steckt ein kreatives Mitmach-Projekt des Berliner Kammerorchesters unter den Linden.

Von Christin Schmidt

Wenn im Frühjahr die ersten Arbeiten zum Bau einer neuen Brücke bei Milow beginnen, dann soll auch die alte Brücke abgetragen werden. Der Zufall will es, dass sie dann genau 60 Jahre alt ist.

30.01.2020

Neben einer neuen Ausstellung zum Thema „Heile Welt“ in der Kunsthalle Bahnitz plant der örtliche Kunstverein für 2020 auch Filmveranstaltungen und ein Projekt, bei dem Mütter und Töchter im Mittelpunkt stehen.

27.01.2020

Das Kulturprojekt „Jäten im Paradies“ geht in die zweite Runde. Die Organisatoren planen vom Kunsthof Galm aus Workshops, Exkursionen, Theater und Konzerte, die dazu einladen, das Milower Land neu zu entdecken.

25.01.2020