Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Milower Land Nach dem Feuer: Hilfsaktion für Familie
Lokales Havelland Milower Land Nach dem Feuer: Hilfsaktion für Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 09.07.2019
Nur diese Schuhe sind der Familie nach dem Brand geblieben. Quelle: Privat
Marquede

 Acht paar Schuhe und die Kleidung, die sie trugen, viel mehr blieb der Familie aus Marquede nicht, die am Freitag durch einen Brand alles verloren hat. Michaela Roszjarovits-Jung aus Milow hat die Mutter und ihre vier Kinder bei sich aufgenommen. Sie leben nun vorerst zu neunt unter einem Dach.

„Wir kannten uns durch unsere Kinder. Für mich war es selbstverständlich ihnen zu helfen. Sie haben alles verloren, wirklich alles“, sagt Michaela Roszjarovits-Jung, die selbst Mutter von zwei Kindern ist.

Sie war am Freitag noch während der Löscharbeiten vor Ort und startete am Abend einen Hilfeaufruf auf Facebook. Innerhalb kürzester Zeit spendeten Havelländer Kleidung für die Kinder. Auch der Verein Robin Hood aus Premnitz schaltete sich ein, verbreitete den Aufruf und sammelt nun selbst für die Familie.

Das Haus der Familie in Marquede brannte komplett aus. Quelle: Kay Harzmann

„Wir haben viel Kleidung bekommen. Was noch fehlt ist ein wenig Spielzeug und Schuhe für den ältesten. Er trägt Größe 49. Vielleicht findet sich ja ein Schuhgeschäft, das helfen kann“, so Roszjarovits-Jung.

5, 10, 15 und 18 Jahre alt sind die vier Jungen, die zusammen mit ihrer Mutter mitansehen mussten, wie die Flammen alles vernichteten. Ihr Spielzeug, sämtliche Möbel, wichtige Dokumente – alles ist weg und muss nun ersetzt werden. Ob die Versicherung hilft, ist noch unklar.

Körperlich geht es der Familie gut. Bis auf den ältesten Sohn, der immer wieder in das brennende Haus rannte um die drei Hunde zu retten. Ihm quält noch der Rauch in der Lunge. Wie groß dagegen der seelische Schmerz der Familie ist, kann man nur erahnen.

Geld- und Lebensmittelspenden werden gebraucht

Einen Hund hat Michaela Roszjarovits-Jung aufgenommen, die beiden anderen sowie die Pferde hat eine Frau in Sachsen-Anhalt aufgenommen, die den Hilferuf gesehen hatte. Auch die Tiertafel schaltete sich ein, so dass inzwischen auch die Meerschweinchen, Hühner und Gänse der Familie eine Bleibe gefunden haben.

Während die Polizei zum Tatverdacht der schweren Brandstiftung ermittelt, hilft die Gemeinde bei der Suche nach einer neuen Bleibe. Ein Haus wäre optimal, um auch die Tiere unterbringen zu können.

Bis das gefunden ist, teilen Michaela Roszjarovits-Jung und ihre Familie ihr Zuhause. Die Milowerin freut sich über jede Unterstützung: „Was die Familie jetzt braucht, sind Lebensmittelspenden und Geld.“

Spendenkonto eingerichtet

Vor zehn zog die Familie aus Hamburg ins Havelland. Nun haben die fünf alles verloren. „Eigentlich hätte die Familie auch nach dem Brand einen Seelsorger gebraucht“, meint Michaela Roszjarovits-Jung.

Zugleich ist sie beeindruckt, wie tapfer die Familie mit der Situation umgeht. „Ein Nachbar hat Äpfel ihnen gebracht und den Kindern damit eine große Freude gemacht. So eine Dankbarkeit kennt man heute kaum noch. Ich habe selten eine so tolle Familie erlebt.“

Der Verein Robin Hood hat ein Spendenkonto eingerichtet. IBAN: DE 74 1605 0000 1000 5183 33,Verwendungszweck: Spendenaufruf Hilfe N. Völkel. Das Geld kommt direkt der Familie zu Gute. Mehr Infos auf der Internetseite des Vereins: www.robinhoodpremnitz.de.tl

Von Christin Schmidt

Die heißen Tage haben an der Ortsdurchfahrt Bützer sichtbare Spuren hinterlassen. Die Fahrbahn ist an zahlreichen Stellen aufgerissen. Vorerst ist hier nur noch Tempo 30 erlaubt.

08.07.2019

2019 wird ein gutes Storchenjahr. Bei der Beringung der Jungtiere im Westhavelland hat der Nabu insgesamt 88 Jungtiere gezählt. Jetzt wurde eine erste Storchenbilanz gezogen.

06.07.2019

Günter Stöckel ist ein Stück Volksbank-Geschichte. Über viele Jahre war er Mitglied des Aufsichtsrates der Bank. Jetzt hat er seinen Abschied nehmen müssen – die Altersgrenze war erreicht. Zuvor wurde seine Arbeit noch einmal gewürdigt.

05.07.2019