Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Musikreihe mit mehr als Debussy
Lokales Havelland Musikreihe mit mehr als Debussy
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 04.03.2018
Das Philharmonische Streichquartett Magdeburg spielt in Ribbeck. Quelle: Promo
Ribbeck

„War vielleicht ein bisschen zuviel Luther“, gesteht Madleen Fox, „die Veranstaltungen waren etwas mühsam, wenn auch noch ganz gut besucht.“ Den Fehler will die Geschäftsführerin der Havelländischen Musikfestspiele nicht wieder machen. Wenn in diesem Jahr die Musikwelt den 100. Todestag von Claude Debussy feiert, so wird der empfindsame Franzose auch in manchem Konzert im Havelland zu hören sein. „Aber es ist nicht das bestimmende Thema, mehr so ein beiläufiger roter Faden“, sagt die Musikmanagerin.

Die 18. Saison der Havelländischen Musikfestspiele beginnt am 3. März. Das Jahresprogramm mit seinen 35 Konzerten steht. Damit wollen die Veranstalter an die insgesamt betrachtet sehr gute Saison des Vorjahres anknüpfen. Es kamen mehr Besucher als noch im Jahr zuvor. Als Publikumsrenner erwies sich vor allem die Sängerin Anna Depenbusch, die mit ihrer Band 600 Zuhörer in den Garten am Schloss Ribbeck lockte.

Die Open-Air-Veranstaltungen sind wieder die organisatorischen Großkampftage für die Havelländischen Musiktage. „An unseren Tagen schien immer die Sonne, da hatten wir auch Glück“, gesteht Madleen Fox. Ähnliches Wetterglück erhofft sie sich für die Freiluftkonzerte in diesem Jahr. Im Juni kommt der große Gospelchor Luckenwalde nach Ribbeck, begleitet vom Saxofonisten Matthias Wacker und seiner Band.

Im Kleßener Garten wird ein Celloquartett zu hören sein, am Beetzsee kommen die Swingfans auf ihre Kosten, auch in Ziethens Schlosspark sind Jazzmusiker zu hören – die allerdings während der Fußball-WM, jedoch an einem spielfreien Tag vor dem Halbfinale. Den Open-Air-Abschluss gibt es mit dem Märkischen Hofkonzert und Frank Wasser Ende August in Päwesin.

Die Seele der Havelländischen Musikfestspiele liegt wahrscheinlich in der Klaviermusik. An schönen Orten mit guten Instrumenten – da wird seit Jahren Vorzügliches geboten. Und da können sich die Zuhörer in diesem Jahr freuen, Debussy und mehr wird erklingen. Die Reihe „Die Kunst des Klavierspielens“ wird fortgeführt. Ende März spielt Sorin Creciun im Schoss Ribbeck. Der junge moldawische Pianist war 2009 erster Preisträger des Havelländischen Internationalen Klavierwettbewerbs, der damals im Schloss Ribbeck ausgetragen worden war. Aber auch Werke von Rachmaninoff, Piazzolla – und natürlich Johann Sebastian Bach erklingen, wenn die Pianisten auftreten.

Termine und Tickets

Das Neue Berliner Klaviertrio eröffnet die Havelländischen Musikfestspiele 2018 im Schloss Kleßen am 3. März.

Der Kartenvorverkauf für die Konzerte des Jahres hat begonnen. Gefragt ist vor allem die Premiumkarte Gold.

Die Musikreihe wird unter anderem gefördert vom Landkreis Havelland, dem Landkreis Potsdam-Mittelmark und dem Land Brandenburg.

Die Havelländische Musikfestspiele gemeinnützige GmbH hat ihren Sitz im Schloss Ribbeck.

Karten gibt es über die Telefonnummer (03 32 37) 8 59 61 oder per E-Mail über info@havellaendische-musikfestspiele.de

Was die Spielorte betrifft, setzt die Musikreihe weiter auf Bewährtes und Charmantes: „Ohne das Engagement der Besitzer könnten wir die Konzerte an so schönen Orten wie den Schlössern in Kleßen und Nennhausen oder dem Landgut Stober nicht anbieten“, sagt Isabell Jankowski von den Musikfestspielen. Neu wird in diesem Jahr ein Konzert in der Kirche von Spaatz sein.

Der Kontakt kam über die Aktion der Brandenburger Landpartie zustande, nun wird es hier im September ein Konzert geben. Besonders gespannt ist Madleen Fox auf den Auftritt von Viller Valbonesi und Friederike Roth. Der Pianist und die Klarinettistin gewannen zweimal den Echo-Preis Klassik für eine CD-Einspielung, nun kommen sie im April ins Schloss Nennhausen.

Sie kommen mit Werken von Johannes Brahms, Hans Weisse, Leonard Bernstein und Ernst Toch – also da geht es mal ganz ohne Debussy.

Von Marlies Schnaibel

Auf der L 20 zwischen Falkensee und Schönwalde-Glien hat sich am Mittwochmorgen ein Pkw überschlagen. Der Fahrer wurde dabei verletzt und kam in ein Krankenhaus. Ersthelfer war ein Feuerwehrmann aus Falkensee, der zufällig an der Unfallstelle vorbei kam.

17.01.2018

Auf der Grünen Woche in der Hauptstadt buhlen viele Betriebe aus der Region um die Aufmerksamkeit der Hauptstädter. Die Havelländer haben nicht nur Birnenschnaps und das Bier „501“ im Gepäck.

17.01.2018

Der Landkreis Havelland wird die im eigenen Klimaschutzkonzept bis 2030 gesetzten Ziele nicht erreichen. Beigeordneter Henning Kellner fordert ein eigenes Sachgebiet sowie eine bessere personelle Besetzung und will die Kommunen, aber auch die Bevölkerung noch mehr für das Thema Klimaschutz sensibilisieren.

26.02.2018