Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen B5 wird in Ribbeck voll gesperrt
Lokales Havelland Nauen B5 wird in Ribbeck voll gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 17.10.2018
Die B5 in Ribbeck.
Die B5 in Ribbeck. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Ribbeck

Um die Asphaltschicht auf der Bundesstraße 5 in Ribbeck auf ganzer Breite aufbringen zu können, muss die Ortsdurchfahrt vom 22. bis zum 24. Oktober voll gesperrt werden. Dies teilt der Landesbetrieb Straßenwesen mit. Autofahrer müssen sich in dieser Zeit auf Beeinträchtigungen einstellen. Den Anwohnern in Ribbeck ist folgende Erreichbarkeit während der Vollsperrung möglich:

Der nördlich gelegene Teil der B5 nutzt die Zuwegung Marienhof zur Landkreisstraße K 6329. Die Anwohner des südlichen Teils können den Touristischen Weg nach Groß Behnitz befahren. Für diese Bauzeit wird die Beschilderung geändert.

„Die Anwohner der Straße „Alte Hamburger“ können in der Bauzeit Ihre Grundstücke mit dem Pkw nicht erreichen und wurden über eine Briefsendung der bauausführenden Firma darüber vorab informiert“, erklärt Michael Genz vom Fachbereich Bau der Stadt Nauen.

Während Vollsperrung wird der Verkehr aus Richtung Friesack in Richtung Berge von der B5 auf der Landesstraße 174 über Wagenitz und Brädikow und nachfolgend auf der Kreisstraße nach Paulinenaue geleitet und von dort weiter bis nach Berge. In der Gegenrichtung ist die gleiche Umleitung ausgewiesen.

Sollte der Einbau der Asphaltdeckschicht aus Witterungsgründen zu dem geplanten Termin nicht möglich sein, wird die Vollsperrung um eine Woche verschoben (29. bis 31. Oktober). Die Fertigstellung der Ortsdurchfahrt Ribbeck ist für Ende November geplant.

Geduld brauchen Autofahrer weiterhin bei Dallgow-Döberitz. Wie die Gemeinde auf ihrer Internetseite bekannt gibt, verzögert sich die erste Bauphase zur Erneuerung der Deckschicht. Sie soll nun bis zum 15. November dauern. Demnach muss der Landesbetrieb Straßenwesen zusätzlich zur geplanten Deckensanierung auch die Binderschicht erneuern.

Der schlechte Zustand der Binderschicht sei erst im Zuge der durchgeführten Deckenfräsarbeiten festgestellt worden. Somit bleibt die Abfahrt zum Artilleriepark vorerst weiter voll gesperrt. Die genauen Zeiten, wann es mit der zweiten und dritten Bauphase weitergehen kann, sollen noch bekannt gegeben werden.

Von MAZonline