Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Hohe Nitratwerte im Grundwasser
Lokales Havelland Nauen Hohe Nitratwerte im Grundwasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 18.09.2018
Harald Günzel und Lina Remme untersuchen Proben. Quelle: Seybert
Anzeige
Nauen

In Proben von Brunnenwasser, die Bürger bei einer Informationsveranstaltung Anfang Juni in Nauen abgegeben haben, hat der VSR-Gewässerschutz zu hohe Nitratwerte festgestellt. „In jeder neunten untersuchten Probe lag die Nitratkonzentration oberhalb des Grenzwertes der deutschen Trinkwasserverordnung von 50 Milligramm pro Liter“, teilte Harald Gülzow mit.

Besonders hoher Wert in Paulinenaue

Insgesamt 46 Wasserproben aus privaten Brunnen im Raum Friesack, Nauen, Brieselang und Ketzin/Havel nahmen Gülzow und Lina Remme, Mitarbeiterin im Bundesfreiwilligendienst, entgegen, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Mitglieder vom VSR-Gewässerschutz fanden bei den Untersuchungen 184 Milligramm Nitrat pro Liter in einem privat genutzten Brunnen in Paulinenaue.

Anzeige

Weitere mit Nitraten stark verschmutzte Brunnen stellten sie in Nauen mit 86 Milligramm pro Liter und in Utershorst mit 54 fest. Das Wasser sei wegen der Überschreitung der Trinkwasserverordnung nicht mehr zum Trinken geeignet. Ebenso dürfe derart belastetes Grundwasser nicht zum Befüllen eines Fischteichs genutzt werden. Es bestehe die Gefahr, dass es zur Massenvermehrung von Algen kommt. Abgestorbene Pflanzen können anschließend zu Fischsterben führen.

Zusätzliche Düngung

„Nitratbelastetes Grundwasser führt beim Bewässern zu einer zusätzlichen Düngung“, so Günzel weiter. Dies muss in die Berechnung über den Stickstoffbedarf der angebauten Pflanzen miteinbezogen werden. „Nur so kann eine Überdüngung und eine Nitratanreicherung in Gemüse verhindert werden.“ Bürger könnten dem Verein bis Ende September eine Wasserprobe mit der Post zusenden, falls sie wissen möchten, ob sie auch von einer hohen Nitratbelastung betroffen sind. Als einen Grund für die hohen Belastungen sieht der VSR Gewässerschutz die intensive Landwirtschaft.

Von Andreas Kaatz