Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Bücherschrank am Stadtbad lädt zum Lesen ein
Lokales Havelland Nauen Bücherschrank am Stadtbad lädt zum Lesen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 28.08.2019
Erste Besucher nahmen gleich auf der Sitzbank des neuen Bücherschrankes am Stadtbad Platz. Quelle: Stadt Nauen
Nauen

Das Stadtbad Nauen hat eine weitere Attraktion bekommen. Ein offener Bücherschrank wurde für die Bürger eingeweiht. Eine kleine Kinderschar aus der benachbarten Kita „Kinderland“ untermalte die Eröffnungsszene mit einem Ständchen.

Gleich vor dem Stadtbad-Eingang können sich Bücherfreunde nun mit Lesestoff versorgen oder selbst Bücher abgeben. Ob Romane, Krimis, Sachbücher oder Kinderbücher – für alle Altersgruppen soll das passende Angebot dabei sein. Die Idee zum Bücherschrank hatte ein Nauener Ehepaar, finanziert wurde der Schrank aus Mitteln des Bürgerbudgets.

Großzügige Sitzfläche

Der Bücherschrank des Herstellers Urbanlife aus Köln kommt schick daher: Er ist aus Holz, Acrylglas und Stahl und zudem wetterfest. Eine großzügige Sitzfläche lädt zum Verweilen ein. „Bücherschränke verändern die Plätze, an denen sie stehen. Sie sind Orte der Begegnung. Menschen kommen hier besonders leicht ins Gespräch“, sagte Hans-Jürgen Greve von Urbanlife.

Das Unternehmen hat bereits über 500 offene Bücherschränke in ganz Deutschland aufgestellt. Sie stehen an öffentlichen Plätzen und bieten den Bürgern rund um die Uhr kostenfreien Zugang zu Literatur. Konzept und Entwurf für die Bücherschränke stammen von Architekt Hans-Jürgen Greve, der sich bereits seit 2007 mit dem Kulturprojekt „offener Bücherschrank“ beschäftigt.

Bezahlt aus dem Bürgerbudget

Bürgermeister Manuel Meger (LWN) freute sich über das neue Angebot des Stadtbades. „Der Bücherschrank ist eines der ersten Projekte, die mit dem Bürgerbudget realisiert wurden, über das 2017 entschieden wurde. 2018 wurde der Vorschlag für den Bücherschrank in den Haushalt aufgenommen. Heute steht er hier vor dem Stadtbad – einem Ort der Begegnung für Jung und Alt. Die Kinder gehen baden und die Eltern können sich für die Zwischenzeit ein schönes Buch aus dem Bücherschrank nehmen“, sagte das Stadtoberhaupt.

Der erste Interessent ließ nicht lange auf sich warten. Hartmut Pohl aus Falkensee lobte den Schrank und dessen Standort. Und Nauens Stadtverordneter Horst-Jürgen Gassmann (Die Linke) ergänzte: „Eine tolle Angelegenheit und eine echte Bereicherung für das Quartier. Die dazugehörige Sitzfläche sieht zudem sehr bequem und erholsam aus.“

Begegnung zwischen Nachbarn

Nauens Erste Beigeordnete Daniela Zießnitz (CDU) zeigte sich begeistert von der Idee des Bücherschrankes, die aus der Bürgerschaft kam: „Ich freue mich, dass es dem Kulturbüro gelungen ist, mit Hilfe des Bürgerbudgets die Idee in dieser Weise umzusetzen. Der Standort vor dem Stadtbad eignet sich hervorragend, und sicherlich wird der Büchertausch nicht nur neugierig auf das eine oder andere Buch machen, sondern auch Begegnungen zwischen Nachbarn ermöglichen. Ich bin sehr gespannt auf die Resonanz in der Bürgerschaft“, betonte sie.

Danila Link vom Kulturbüro der Stadt, das sich um die Umsetzung der Idee kümmerte, sagte: „Rund 200 Bücher passen in den Schrank. Er eignet sich auch für Kinder, weil dieses Modell nicht so hoch ist“, erläuterte sie. „Es werden aber noch ehrenamtliche Paten für den Bücherschrank gesucht, die regelmäßig nach dem Rechten sehen und die Bücher sortieren.“ Interessierte Bücherfreunde können sich an die E-Mail-Adresse info@richarthof.de wenden.

Von MAZ Havelland

2015 sorgten Fahrzeuge der Bundeswehr im Havelland für große Schäden auf den Straßen. Es folgte ein langer Streit darüber, wer sie beseitigen muss. Erst jetzt sucht der Landesbetrieb Straßenwesen Baufirmen für die Reparaturarbeiten per Ausschreibung.

28.08.2019

Ein Jahr nach der Eröffnung des sanierten Richart-Hofes gibt es dort immer noch keine Anlaufstelle für Touristen. Warum das so ist und wie er das ändern will, das erklärt der Bürgermeister.

27.08.2019

Mädchen und Jungen an den Oberstufenzentrum-Standorten Rathenow, Friesack und Nauen haben sich in der Deutschen Stammzellspenderdatei (DSD) registrieren lassen. Das OSZ übernimmt damit eine Vorreiterrolle für andere Schulen im Havelland.

27.08.2019