Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Antwort auf Nachwuchsmangel: In Nauen gibt es jetzt das Unterrichtsfach Feuerwehr
Lokales Havelland Nauen Antwort auf Nachwuchsmangel: In Nauen gibt es jetzt das Unterrichtsfach Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 15.08.2019
Feuerwehrnachwuchs wird überall – wie hier in Bad Belzig – gebraucht. In Nauen wird man deshalb nun kreativ. Quelle: MAZ-Archiv
Nauen

Der Feuerwehr mangelt es an Nachwuchs. An der Oberschule „Dr. Georg Graf von Arco“ in Nauen wird nun gegengesteuert: mit Feuerwehrunterricht. Als erste Schule im Landkreis Havelland gibt es ab sofort das Wahlpflichtfach Feuerwehr, das wie jedes andere Fach benotet und auf dem Abschlusszeugnis stehen wird.

Kooperationsvertrag unterschrieben

Der Kooperationsvertrag für das Modellprojekt zwischen der Stadt Nauen, der Freiwilligen Feuerwehr und der Graf-Arco-Schule wurde am Donnerstag unterzeichnet, teilte die Stadtverwaltung mit. Der erste Unterricht findet bereits am Freitag in der Feuerwache statt.

Erst danach wechselt der Unterricht in die Schule. „Es handelt sich konkret um ein Unterrichtsangebot im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts, welches Schülerinnen und Schülern aus der Kernstadt Nauen, deren Ortsteilen sowie dem gesamten Einzugsgebiet der Schule wahlweise zur Verfügung steht“, erläutert Nauens Bürgermeister Manuel Meger (LWN).

Modellprojekt für zwei Jahre

Das Modellprojekt soll zunächst zwei Jahre dauern. Lehrplan für das Fach ist der Ausbildungsplan für die Truppmannausbildung. Der Unterricht wird 14 Schülern, ein Drittel davon sind Mädchen, angeboten.

„Zwei Stunden werden regelmäßig wöchentlich einmal für die Klassenstufe 9 sowie einmal für die spätere Klassenstufe 10 angeboten. 2020 haben wir damit zwei Kurse“, erläutert Schulleiter Jürgen Beyer.

Feuerwehrleute unterrichten

„Die größte Herausforderung ist die zuverlässige personelle Absicherung des Unterrichts durch die Feuerwehr“, so Stadtwehrführer Jörg Meyer. Den Unterricht gestalten drei hauptamtliche und drei ehrenamtliche Feuerwehrleute.

Die Auswahl der theoretischen und praktischen Unterrichtsanteile trifft dabei die Fachkraft der Feuerwehr. Lehrer Magnus Lenz von der Arco-Schule wird die Noten vergeben, so will es das Schulministerium.

Schulleiter Beyer sagte: „Nach zwei Jahren Unterricht erhalten die Schüler nicht nur eine Note auf dem Abschlusszeugnis, sondern auch das Zertifikat der Feuerwehr für die erfolgreiche Grundausbildung, mit der sie mit dem 18. Lebensjahr von der Jugendfeuerwehr in die Einsatztruppe wechseln können.“

Austausch mit Angermünde

„Der Austausch mit der Stadt Angermünde war sehr hilfreich und positiv. Die dortige Ehm-Welk-Oberschule ist die erste Bildungseinrichtung Brandenburgs, in der seit 2015 Schüler im Unterricht zu Feuerwehrleuten ausgebildet werden“, betonte Andreas Zahn vom Fachbereich Bildung der Stadtverwaltung.

Auch die Schulleitung der Graf-Arco-Schule habe dem Projekt sofort sehr positiv gegenübergestanden, so Zahn. Für Schulleiter Beyer stellt die Kooperation eine Win-win-Situation dar.

„Die Nachwuchsnöte der Feuerwehr kennen alle. Als Schule hilft man mit dem Projekt der Feuerwehr, dafür erhalten wir als Schule ein zielorientiertes und hochwertiges Lernangebot im Ganztagsbereich.“

Vor wenigen Wochen war die Feuerwehr bei einem Großbrand in Neukammer gefordert. Mehrere Scheunen brannten. Quelle: Julian Stähle

Bürgermeister Meger sagte: „Die Mitgliederzahlen der Feuerwehr sinken, die Zahl der Einsätze steigt.“ Nauen habe mit dem Modellprojekt als zweite Kommune im Land Brandenburg ein wirksames Mittel gefunden, um die Feuerwehr zu unterstützen.

Von MAZ

Auch die Grünen wollen in der Debatte um die Geburtenstationen im Havelland ein Wörtchen mitreden. Sie positionieren sich mit einer Anfrage an den Kreis.

15.08.2019

Weil Grundstückseigentümer nicht das Laub auf dem Straßenbegleitgrün beseitigt haben, verhängte die Stadt Nauen Bußgelder. Doch vor Gericht wurden mehrere Verfahren eingestellt.

14.08.2019

Die Kulturstiftung Havelland hat einen Kulturpreis gestiftet. Der wurde erstmals für 2018 auf Schloss Ribbeck vergeben. Nun geht er in die zweite Runde.

14.08.2019