Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen 46 Arbeitslose weniger als im Mai
Lokales Havelland Nauen 46 Arbeitslose weniger als im Mai
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:37 01.07.2019
Pflegekräfte sind begehrt und gesucht. Die Agentur für Arbeit fördert die Qualifizierungen. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Havelland

Die Arbeitslosenzahl im Landkreis Havelland ist im Juni weiter gesunken. 4417 Menschen waren ohne Job, ein Minus von 46 gegenüber dem Monat Mai. „Aufgrund der anhaltend hohen Arbeitskräftenachfrage ist das keine Überraschung“, sagt Simone Hirschmann, Bereichsleiterin der Agentur für Arbeit und zuständig für das Havelland. Nimmt man den Monat Juni des Vorjahres zum Vergleich sind es sogar 180 Arbeitslose weniger.

Unterschiede zwischen Nauen und Rathenow

Die aktuelle Arbeitslosenquote im Havelland liegt bei genau 5 Prozent, wobei es nach wie vor große Unterschiede zwischen den Bereichen Nauen und Rathenow gibt. Im Osthavelland sank die Quote um 0,1 auf 3,6 Prozent zum Vormonat. „Das ist gleichbedeutend mit der niedrigsten Quote im Agenturbezirk Neuruppin“, so Hirschmann. Im Westhavelland liegt die Quote unverändert bei 8,9 Prozent.

Anzeige

Weiterbildung für 252 Menschen finanziert

Der Ausländeranteil am Gesamtbestand der Arbeitslosen liege bei 12,1 Prozent (535 Personen), wobei unter anderem EU-Ausländer enthalten seien, sagt Simone Hirschmann und ergänzt: „Im Havelland sind 288 Menschen im Kontext von Fluchtmigration arbeitslos gemeldet.“

Mit dem Ziel, Arbeitslose langfristig in den Arbeitsmarkt zu integrieren, hat die Agentur im Juni 252 Personen eine berufliche Weiterbildung finanziert.

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt

Es sei wie in den Vormonaten auch im Juni viel Bewegung auf dem Arbeitsmarkt, weiß Hirschmann. Während 346 Personen aus einer Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt arbeitslos geworden sind, konnten 308 Menschen auf dem ersten Arbeitsmarkt Fuß fassen.

Trotzdem sind 1419 offene Stellen im Havelland gemeldet, weil passende Bewerber fehlen. Im Bereich der Pflege werden derzeit viele Menschen mit einer Förderung über die Arbeitsagentur zur Pflegefachkraft zu qualifiziert. „Es gibt schon diverse Anträge für den Einstieg in solche Maßnahmen ab Oktober“, sagt Simone Hirschmann. Darüber hinaus würden Ungelernte auch die Pflege-Basis-Qualifikation absolvieren.

Von Jens Wegener

Anzeige