Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Hotelneubau im Landgut geplant
Lokales Havelland Nauen Hotelneubau im Landgut geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
02:23 28.05.2018
Ein Glasbaukörper soll die Verbindung zwischen dem Neubau an der Dorfstraße und dem Biohotel (rechts) herstellen. Quelle: Landgut Stober
Anzeige
Groß Behnitz

Das Landgut Stober in Groß Behnitz will seine Bettenkapazität erhöhen und plant dazu den Neubau eines weiteren Hotels. Dazu hat Inhaber Michael Stober unlängst zwei Bauanträge bei der Stadt eingereicht. Wird das Projekt so umgesetzt, dann kämen zu den vorhandenen 128 Doppelzimmern im Biohotel noch weitere rund 175 Einzelzimmer hinzu. Damit will das Landgut vor allem Tagungsgäste ansprechen.

So ist geplant, eine alte Feldscheune hinter dem jetzigen Hotel für 26 Zimmer umzubauen und die übrigen Zimmer in einem Neubau entlang der Behnitzer Dorfstraße unterzubringen. Dazu soll der ehemalige Ochsen- und Ferkelstall in ähnlicher Struktur wieder errichtet werden – allerdings dann drei- statt wie in früheren Zeiten zweigeschossig. Bei einer Länge von 83 Metern. Auf dem flach geneigten Satteldach ist zur Straße hin eine Photovoltaikanlage geplant.

Anzeige

Stober legte überarbeiteten Entwurf vor

Wie Gunther App von der Stadtverwaltung Nauen im Bauausschuss sagte, sehe die Baugenehmigungsbehörde das Vorhaben grundsätzlich als genehmigungsfähig an. Die Stadt hingegen hatte anfangs Bedenken „hinsichtlich der Massivität des Baukörpers vorgetragen“. Stober reagierte darauf und legte einen überarbeiteten Entwurf vor, bei dem ein Glasbaukörper den Übergang zwischen dem Biohotel und dem neuen Baukörper bildet.

Dadurch entsteht eine optische Trennung zwischen beiden Gebäuden.„Diese Lösung wird von der Bauverwaltung als Abmilderung der Massivität des neuen Baukörpers begrüßt“, so App. Zudem meint Stober: „Ich bin froh, dass die Denkmal- und die Brandschutzbehörden gesagt haben, dass sie sich das vorstellen können.“

Parkdeck mit zwei Ebenen geplant

Noch nicht gelöst ist die Stellplatzfrage. Geht es nach Stober, würde er gern den jetzigen Parkplatz gegenüber dem Hotel zu einem Parkdeck mit zwei Ebenen umbauen. Dabei soll das untere Deck 1,20 Meter in den Boden gebaut werden, damit die Anlage insgesamt nicht zu hoch gerät. 170 Stellplätze stünden dann bereit.

Die Stadtverwaltung stimmt dieser Lösung zu – auch wenn ein Parkdeck für ein Dorf recht ungewöhnlich sei. „Die bestehende Parkplatzfläche wird deutlich besser ausgelastet und die Parkplätze an zentraler Stelle konzentriert“, begründete App. Dadurch würde Parksuchverkehr vermieden werden.

Alternative wird kritisch gesehen

Hingegen sieht die Stadt die Alternative, 58 Stellplätze auf dem Hof des denkmalgeschützten Gutsensembles zu errichten, als „eher kritisch“ und als Beeinträchtigung des Gutsbereiches an. Für ein Parkdeck müsste indes der entsprechende Bebauungsplan geändert werden.

„Meine Idee ist, im Herbst mit dem Bauen anzufangen, so dass die Fertigstellung des Hotels im Juni/Juli nächsten Jahres erfolgen könnte“, blickt Michael Stober voraus. In Kürze will er den Groß-Behnitzern das Projekt vorstellen – im Rahmen einer Bürgerversammlung oder im Ortsbeirat.

Bisher lagen noch nicht alle Verträge vor

Dass dies noch nicht passiert ist, begründet des Landgutchef damit, dass bisher noch nicht alle Verträge unter Dach und Fach waren. „Jetzt verfüge ich aber über alle Grundstücke für das Vorhaben“, sagte er im Ausschuss.

Zudem kündigte Stober an, dass mit dem neuen Hotel 15 bis 20 neue Arbeitsplätze entstehen werden. Derzeit habe er 60 feste und 150 saisonale Arbeitskräfte in seinem Unternehmen beschäftigt.

Von Andreas Kaatz

26.05.2018
22.05.2018
16.05.2018
Anzeige