Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Mord im Schatten des Birnbaums
Lokales Havelland Nauen Mord im Schatten des Birnbaums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 25.06.2019
Ein Mord in Ribbeck wird aufgeklärt.
Anzeige
Ribbeck

Wenn Regionalkrimis gefragt sind und Fontane gefragt ist, dann muss doch ein Fontane-Krimi erst recht passen. Mit Johannes Wilkes machte sich ein Experte für Mord und Totschlag ans Werk und legte das Buch „Der Fall Fontane“ vor.

Krimifachmann am Werk

Der studierte Mediziner Wilkes ist schon längst unter die Schriftsteller gegangen, gerne wird dabei kriminalisiert: Die Reihen Spiekeroog-Krimis, Franken-Krimis und Erlangen-Krimis stehen dafür. Nun also „Der Fall Fontane“, der seinen Lauf nach einem Mord in Ribbeck nimmt.

Anzeige

Anleihen bei Fontane

Der gebürtige Dortmunder Johannes Wilkes kennt dabei die Landschaft seiner Romanhandlung gut, mit dem Rad hat er die Mark Brandenburg mal um mal erkundet, er selbst ist Mitglied der Fontane-Gesellschaft. Er kennt seinen Fontane, was dem Krimi auch anzumerken ist. Mit Vorliebe covert er Namen aus Fontanes Werken. Der Polizist heißt Treibel, die Museumsfrau Ellernklipp, der Hund wird Rollo gerufen, auch Czako, Siebenhaar und Itzenplitz sind aus dem Fontanischen entliehen.

Die Axt im Schädel

Aber erst einmal ist da ein Mord. Und ein ziemlich heftiger: Im Gebüsch neben Ribbecks Kirche liegt ein toter Mann, eine Axt im Schädel. Hauptkommissar Mütze, eigentlich im Urlaub und auf Fontane-Fahrrad-Rundtour, kann gar nicht anders, er muss ermitteln. Eifersüchtiger Liebhaber? Wolfsgegner? Oder ein politischer Hintergrund angesichts der Flüchtlingskrise? Der Autor lässt seine Hauptfigur ermitteln, aber so richtig will die Ermittlung zumindest für den Leser nicht vorankommen.

Zwischen Krimi und Reiseführer

Wilkes überfrachtet seinen Text mit allerlei umfangreichen Erklärungen zu Fontane, Neuruppin, Rheinsberg, bleibt so unentschieden zwischen Krimi und Reiseführer stecken. Und auch inhaltlich scheut sich der Autor nicht, so ziemlich alles in den Krimi legen zu wollen: Das reicht vom schwulen Ermittlerpärchen mit Adoptionswünschen bis zum IS-Terror im Havelland. Dazwischen werden Verdächtige gesucht, gefunden und wieder verworfen. Am Ende ist der Mord aufgeklärt. Und: Für Rollo gibt es hier ein Happy End. So viel sei verraten.

Johannes Wilkes: Der Fall Fontane, Gmeiner-Verlag Meßkirch

Von Marlies Schnaibel

24.06.2019
23.06.2019
Fehrbellin Verdacht der Brandstiftung - Scheune bei Dreibrück brennt nieder
26.06.2019
Anzeige