Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Sanierung der Altstadt kommt gut voran
Lokales Havelland Nauen Sanierung der Altstadt kommt gut voran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 28.12.2018
Martina Dube und Dietmar Schramm sind mit dem Dreiseitenhof in der Holzmarktstraße 6 schon gut vorangekommen. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Nauen

Für den 300 Jahre alten Drei-Seiten-Hof in der Holzmarktstraße 6 bestand eigentlich keine Hoffnung mehr. Selbst die Denkmalpflege hatte dies eingesehen und das Ensemble zum Abriss freigegeben. Wer sollte sich schon mit einem so maroden Bauwerk abmühen? Wo sollte man jemanden mit viel Leidenschaft für alte Häuser und einem langen Atem finden?

Im letzten Moment fand sich dann aber doch jemand. Dietmar Schramm und Martina Dube nahmen sich 2015 des Hofes an. Mit Erfolg. Der vermeintlich hoffnungslose Fall gedeiht immer mehr. Mittlerweile ist die Gebäudehülle so gut wie fertig. „Jetzt sind wir beim Innenausbau“, sagt Martina Dube. Ziel ist es, dass 2019 die Wohnung im Erdgeschoss fertig wird. Zudem müssen die Gefache in der Fassade zur Holzmarktstraße verputzt werden, obwohl sie es gerne hätte, dass die Ziegel im Fachwerk sichtbar bleiben. „Das sieht wirklich gut aus, so wie es jetzt ist.“

Anzeige

52 Baudenkmale in der Altstadt

Der Hof ist eines von 52 Einzeldenkmalen in der Nauener Altstadt. 46 sind mittlerweile saniert. „Von den sechs übrigen befinden sich zwei in der Vorbereitung“, sagt Bettina Monschein vom Sanierungsträger Stadtkontor. Dabei handelt es sich um den Berliner Hof in der Goethestraße und um die alte Brauerei in der Jüdenstraße – die zwei größten verbliebenen Projekte.

Das Wohnhaus des Dreiseitenhofes in der Holzmarktstraße 6 Quelle: Andreas Kaatz

Für die Brauerei gibt es mittlerweile wieder Hoffnung, nachdem der Eigentümer gewechselt hat. Der neue kann ebenso wie der Vorgänger mit Städtebaufördermitteln rechnen, um das Projekt umzusetzen. Erste Gespräche zu den Absichten haben stattgefunden, für einzelne Objekte liegen sogar schon Baugenehmigungen vor, die aber möglicherweise noch geändert werden könnten.

Ausschließlich Wohnen ist geplant

„Wie es heißt, soll 2019 mit dem Bau begonnen werden, eventuell im Herbst. Nach den ersten Ideen wird es dort nur Wohnen geben“, sagt Bettina Monschein. Für den Berliner Hof, der auf dem Gelände einen schönen Saal hat, werde der Fördermittelantrag derzeit vorbereitet.

Seit Anfang der 90er-Jahre des vorigen Jahrhunderts läuft die Mission „Rettung der Nauener Altstadt“. Mehr als 28 Millionen Euro Fördermittel flossen bisher in das Sanierungsgebiet. Das Meiste ist geschafft. Zu den Objekten, die unbedingt noch saniert werden müssen, gehören auch der Berliner Hof und die alte Brauerei.

Solange die Altstadt Sanierungsgebiet ist, fließen Fördermittel. „Wir haben ein super Stand erreicht. Die Stadt hat nun die Absicht, die Sanierungssatzung 2020/21 aufzuheben“, sagt die Mitarbeiterin von Stadtkontor.

Land will keinen harten Schnitt

Das Land Brandenburg gehe dabei mit, wolle aber keinen harten Schnitt. Was bedeutet: Innerhalb des Erhaltungsgebietes, das von den Grenzen her nahezu mit dem Sanierungsgebiet übereinstimmt, sollen auch in Zukunft Fördermittel bei Bedarf ausgereicht werden. „Wenn die Objekte im Sanierungsplan stehen und entsprechend vorbereitet sind“, sagt sie.

Sanierte Häuser in der Nauener Bergstraße. Quelle: Andreas Kaatz

Momentan sieht der Sanierungsplan für die Altstadt noch 30 förderwürdige Objekte vor. Allein für 2019 stehen rund 250 000 Euro zur Verfügung. Hinzu kommen Ausgleichsbeträge, die die Eigentümer zahlen müssen für die Wertsteigerung ihrer Grundstücke – etwa durch Straßenerneuerung – und die nun wieder in die Sanierung der Altstadt fließen. Im Laufe der Zeit kam auf diese Weise eine Summe von immerhin 1,7 Millionen Euro zusammen.

Weitere Objekte in der Planung

Aber auch in den Jahren danach ist noch einiges zu tun. Hinsichtlich der Sanierung der Einzeldenkmale Bergstraße 5 und Neue Straße 15 sei man mit den Eigentümern im Gespräch. „Die Bergstraße 5 ist ein sehr schönes Fachwerkgebäude. Der neue Eigentümer beabsichtigt es zu sanieren. Sobald die Planung steht, setzen wir uns zusammen“, sagt Bettina Monschein. Die Neue Straße 29 ist zumindest gesichert. Bei einem Haus in der Mittelstraße ist noch unklar, wann es losgeht.

Altstadt Nauen

Im Sanierungsgebiet sind bisher 88 Prozent der Häuser erneuert worden. Zudem wurden alle öffentlichen Straßen und Plätze saniert.

71 Neubauten sind entstanden, die 233 Wohneinheiten haben.

Insgesamt 52 eingetragene Baudenkmale gibt es in der Altstadt, 46 davon sind erneuert.

Von den 28 Millionen Euro Fördermittel flossen 10,8 Millionen in Straßen und Plätze sowie 9,8 Millionen Euro in die Gebäudesanierung.

Seit dem Jahre 1992 läuft die Sanierung der Nauener Altstadt. Rund 28 Millionen Euro an Fördermitteln von Bund, Land und Kommune sind dort hineingeflossen. Verwendet wurde das Geld auch zur Erneuerung sämtlicher öffentlicher Straßen und Plätze.

Von Andreas Kaatz