Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Ortsbeiräte haben sich konstituiert
Lokales Havelland Nauen Ortsbeiräte haben sich konstituiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:28 02.07.2019
Einer der Ortsteile, in dem es eine Veränderung auf der Position des Ortsvorstehers gibt, ist Groß Behnitz. In der Vergangenheit hat das Dorf erfolgreich am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilgenommen. Quelle: Privat
Nauen

Die Nauener Ortsbeiräte haben sich nach der Kommunalwahl vom 26. Mai konstituiert. Gewählt wurden in den ersten Sitzungen des – bis auf eine Ausnahme – jeweils dreiköpfigen Gremiums die Ortsvorsteher und deren Stellvertreter.

Neu ist in dieser Legislaturperiode, dass es erstmals 14 Ortsbeiräte gibt – in jedem der Nauener Ortsteile einer. So hat nun auch das kleine Dorf Neukammer ein solches Gremium. Dort hatte sich bei den Wahlen in der Vergangenheit niemand für einen Ortsbeirat beworben. Torsten Blüthmann heißt der erste Ortsvorsteher, der von Simone Elze vertreten wird. Weiteres Mitglied im Ortsbeirat ist zudem Manfred Jait.

Wechsel an der Spitze

In zahlreichen Ortsteilen ist der alte Ortsvorsteher auch wieder der neue. Das betrifft unter anderem Kienberg, Markee oder auch Börnicke. In anderen Ortsteilen hat es hingegen einen Wechsel an der Spitze gegeben. So hat Groß Behnitz mit Angelika Zöllner nun eine Ortsvorsteherin.

Ganz neu ist sie allerdings nicht: Sie war schon in der vergangenen Wahlperiode Mitglied in dem Gremium. Ihr Stellvertreter ist Rudi Börner. Beide waren als Einzelbewerber ins Rennen gegangen, haben 362 beziehungsweise 222 Stimmen geholt. Komplettiert wird der Groß-Behnitzer Beirat von Cima Trumm (LWN).

Auf Mandat verzichtet

Die Ländliche Wählergemeinschaft Nauen (LWN) war mit vier Kandidaten zur Wahl angetreten. Die meisten Stimmen innerhalb der LWN hatte der bisherige Ortsvorsteher Wolfgang Jung (175) für sich verbuchen können, gefolgt von Karola Labitzke (57), Eduard Dawid (54) und Cima Trumm (28). Die ersten drei haben nacheinander – auf entsprechende Nachfrage der Nauener Wahlleiterin – auf ihr Mandat verzichtet. Als letzte mögliche Nachrückerin nahm dann schließlich Cima Trumm das Mandat an.

Neu ist mit Jörg Pelzer auch der Ortsvorsteher in der Waldsiedlung, der Dietmar Kratzsch ablöst. Als sein Stellvertreter fungiert Andreas Priber. Des Weiteren ist Horst Jürgen Gaßmann vertreten. Wieder Ortsvorsteherin ist in Schwanebeck Monika Hartmann. Zudem gehören dem Gremium Korinna Gürr (Stellvertreterin) und Martin Wieler an.

Neuer Vorsteher in Ribbeck

In Ribbeck wurde Gordon Gaschler zum Ortsvorsteher gewählt, dem Manfred Schönefeldt (Stellvertreter) und Arndt Hermann zur Seite stehen. Der langjährige Ortsvorsteher Jürgen Gaschler war auch angetreten, holte aber nicht genügend Stimmen.

Einen neuen Ortsvorsteher hat nun auch Lietzow. Thomas Schlecht führt dort die Amtsgeschäfte. Er wird vertreten von Manuel Schlecht. Stefan Wensche ist ebenfalls mit dabei. Und in Klein Behnitz wurde Marius Strauch gewählt, dessen Stellvertreterin Sarah Cleinow ist. Guido Müller sitzt ebenfalls mit im Gremium.

Alles so geblieben

In den übrigen Nauener Ortsteilen hat sich auf der Position des Ortsvorstehers nichts verändert. Die jeweiligen Ortsbeiräte sind folgendermaßen besetzt: Berge: Peter Kaim, Cordula Siegismund, Tino Adamski; Bergerdamm: Torsten Strebel, Enrico Halt, Erhard Halt; Börnicke: Markus Arndt, Robert Pritzkow, Ina Tober; Kienberg: Alexander Schmunk, Vanessa Sieker, Wolfram Wendland; Markee: Ralph Bluhm, Rainer Gericke, Thomas Große Rüschkamp; Tietzow: Mike Schönburg, Christoph Paschen; Wachow: Uwe Bublitz, Marc Simeth, Sylvia Mollnau.

Von Andreas Kaatz

Die ehemalige Gaststätte „Grüner Baum“ war einst der Dorfmittelpunkt. Da traf man sich, da feierte man. Heute ist die Ruine nur noch ein Schandfleck. Jetzt wird ein Retter gesucht.

01.07.2019

Die Brücke nach Schwanebeck über die Gleise der Schnellbahnstrecke Berlin-Hannover ist wegen Reparaturarbeiten komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Arbeiten sollen fünf Wochen dauern.

01.07.2019

In der Erntezeit fahren viele landwirtschaftliche Fahrzeuge durch Nauen, Elstal und Dallgow. Das liegt daran, dass Sondergenehmigungen für den Langsamverkehr auf der B 5 auf sich warten lassen.

01.07.2019