Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Tolle Tricks auf der Skate- und BMX-Anlage
Lokales Havelland Nauen Tolle Tricks auf der Skate- und BMX-Anlage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:49 01.07.2018
Auch beim Scooter-Wettbewerb wurden am Sonnabend tolle Tricks gezeigt. Die Zuschauer hat es gefreut. Quelle: Norbert Faltin
Anzeige
Nauen

Gleich zwei Veranstaltungen für Jugendliche gab es am Samstag auf dem Nauener Skate- und BMX-Park SUB in der Robert-Bosch-Straße. Während man beim BMX-Action- und Graffiti-Kunst-Spektakel „Nauen auf Rollen“ beinahe schon von einem Klassiker sprechen kann, feierte das Festival x up Premiere – organisiert vom Verein meilenreich.

X up ist ein Ergebnis des Workshops „Macht’s auch selbst“, bei dem Jugendliche erstmals den Wunsch nach einer solchen Veranstaltung geäußert hatten. Der 15-jährige Ludwig Seyfarth aus Börnicke sagte dazu: „Die Atmosphäre hier ist sehr entspannt, man trifft viele nette Leute.“

Anzeige

Mix aus Chansons, Jazz und populärer Musik

Am meisten beeindruckten ihn die vielen ehrenamtlich Tätigen, die diesen Tag stemmten. Bis zur Verlosung wolle er unbedingt hier bleiben, so der engagierte Teenager, der kurz zuvor noch im Jugendblasorchester der Musik- und Kunstschule mitgespielt hatte. Es gab einen Mix aus Chansons, Jazz und populärer Musik.

Der Skate- und BMX-Park in der Nauener Robert-Bosch-Straße soll ein besseres Image erhalten. Ein Beitrag dazu ist auch die bewährte Veranstaltung „Nauen auf Rollen“, die am vergangenen Wochenende erneut stattfand. Diesmal wurde sie zudem mit einem Musikfestival kombiniert.

Im Rahmen des Festivals hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, sich für die ersten Maßnahmen zu entscheiden, mit denen der Skate- und BMX-Park aufgewertet werden soll. „Die vier Favoriten sind der Bau einer Slackline-Anlage, die Errichtung einer Feuerstelle und der Bau von Bänken sowie Stufen zum Container, der bereits auf dem Gelände steht. Mindestens einer der Vorschläge soll schon 2018 – eventuell in den Sommerferien – realisiert werden“, sagte Nauens Jugendkoordinatorin Anne Gillwald-Leppin.

Sponsoren werden gesucht

Sie unterstrich zugleich, dass für die Umsetzung der Projekte weiterhin Sponsoren gesucht werden. „Der Lions Club Nauen hatte bereits den Container organisiert und finanziert“, sagte sie. Der Container werde nach dem Umbau unter anderem als Wetterschutz dienen.

Bürgermeister Manuel Meger (LWN) besuchte beide Veranstaltungen mit seinem Sohn Pepe und ist überzeugt, dass man „mit den guten Geistern die bösen Geister vertreiben kann“. Er spielte damit auf das Image des Skateparks an, das zwischenzeitlich gelitten hatte. „Das Engagement der Jugendlichen und der beteiligten Akteure hat mittlerweile eine große Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung überzeugen können“, sagte er. Den Festivalteil x up habe der Veranstalter meilenreich mit ehrenamtlicher Selbstbeteiligung in umgerechnet fünfstelliger Höhe maßgeblich unterstützt, lobte er.

Musik kam bei den Besuchern gut an

Der abendliche Mix kam bei den Besuchern gut an. Die 15-jährige Lea-Josephin Fischer aus Nauen kommentierte: „Die Mischung macht’s“. Das Festival sei cool und die Musik auch fast wie die, die sie mit ihren Freundinnen zu Hause höre.

Und für Sabine Sandow (58), die beim Jugendhof in Berge arbeitet, sei wichtig, dass nicht nur größere Städte wie Falkensee seinen Bewohnern solche Festivals bieten können. „Und durch die verschiedenen Nationalitäten der Musiker wird den Jugendlichen verdeutlicht, dass es normal ist, mit verschiedenen Menschen zu leben.“

Kreissportjugend Havelland war mit dabei

Die Johanniter haben gemeinsam mit ihren Partnern und der Stadt Nauen die Veranstaltung auf die Beine gestellt. Mit dabei war auch die Kreissportjugend Havelland, die die Kreisolympiade in BMX und Scooter unterstützt. Never enough – ein Skateshop aus Brandenburg an der Havel – richtete den Skate-Contest aus und kümmerte sich gemeinsam mit dem Nauener Rapper Beluxe um die musikalische Untermalung.

Jugendclubleiterin Lisa Gentz von den Johannitern hätte sich mehr Besucher erhofft. „Im Nachgang wollen wir an einem Runden Tisch eine Auswertung vornehmen, die dazu beitragen soll, die Organisationsarbeiten für 2019 zu verbessern“, sagte sie. Gleichwohl freue sie sich über die enorme Unterstützung seitens der Jugendlichen.

Von Norbert Faltin