Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nauen Wohn- und Geschäftshaus entsteht am Bahnhof
Lokales Havelland Nauen Wohn- und Geschäftshaus entsteht am Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 17.07.2019
Blick aus südöstlicher Richtung: Der Neubau entsteht direkt neben dem Bahndamm. Die Hauptzugänge zu den Wohn- und Büroflächen werden in der Gebäudefront zur Dammstraße hin angeordnet. Quelle: Leonwert
Nauen

Eigentlich sollte die Grünfläche direkt am Bahndamm – zwischen Dammstraße und Pendlerparkplatz – schon lange bebaut sein. Eine Projektgesellschaft plante dort seit Jahren die Errichtung eines Energiezentrums. Doch daraus wurde nichts. Jetzt aber soll auf der Fläche doch etwas entstehen, nämlich ein Wohn- und Geschäftshaus. Investor ist die Leonwert Grundstücksentwicklungs GmbH.

„Das Gebäude soll eine Nutzfläche von 5000 Quadratmeter haben, bei einem Gesamtinvestitionsvolumen von 15 Millionen Euro“, kündigt Geschäftsführer Wolfram Konow an. Das Haus werde vier Vollgeschosse sowie ganz oben ein etwas zurückgesetztes Staffelgeschoss haben.

Tiefgarage vorgesehen

Zudem ist eine Tiefgarage mit 34 Stellplätzen vorgesehen. Die Investoren versprechen bei ihrem Projekt ein Zusammenspiel von Glas und Ziegeln, Vorsprüngen und zurückgesetzten Grünflächen: „Freundlich, modern und offen.“

Um die spätere Auslastung des Gebäudes muss sich Konow keine großen Sorgen machen. Für einen Großteil der Nutzfläche in dem Haus hat er bereits einen Interessenten: die Gemeinschaftswerk Wohnung und Pflege GmbH, die dorthin ihren Hauptsitz verlegen wolle. „Durch diese Zusammenarbeit wird das Projekt erst wirtschaftlich“, sagt Konow.

Büros im ersten Obergeschoss

Im ersten Obergeschoss sollen Büroflächen entstehen, die die Niederlassungsleitung nutzen will. Von dort aus werden alle pflegerischen Aktivitäten im Nauener Raum koordiniert wie Sozialstationen, Tagespflegen und Fachstellen Demenz. Weitere Büroflächen kommen ins Staffelgeschoss. Auf dem Dach wird es zudem einen Konferenzraum im Stil eines Pavillons geben.

Im zweiten und dritten Obergeschoss ist Betreutes Wohnen geplant. Dazu entstehen jeweils 17 seniorengerechte Wohnungen. In dieem Fall sowie bei den Büroflächen hatte das Gemeinschaftswerk bei der Gestaltung ein Mitspracherecht, heißt es.

Terrasse entsteht

Im zweiten Obergeschoss soll es zudem eine Terrasse geben, auf der sich die Mieter der 34 Wohnungen treffen können. Im Erdgeschoss schließlich sind fünf bis sechs Gewerbeeinheiten geplant. Dort könnten beispielsweise ein Café, eine Bäckerei, eine Apotheke oder ein Zeitungshandel einziehen. Angebote, die es auch anderenorts im Bahnhofsbereich gibt.

Bereiten jetzt den Bauantrag vor: Architektin Caya Busch, Geschäftsführer Wolfram Konow und Prokurist Philipp Konow (r.) Quelle: Andreas Kaatz

Kein Problem sieht der Investor darin, dass die Wohnungen direkt neben dem Bahndamm entstehen. „Keine der Wohnungen hat eine Ausrichtung zu den Gleisen“, sagt Architektin Caya Busch. Nördlich werden nur die Eingänge platziert sowie kleine Abstellräume, die zu jeder Wohnung gehören.

Zweiter Vorschlag

Von Vibrationen aufgrund der Nähe zur Bahn würden die Mieter nichts spüren, verspricht Wolfram Konow. „Es gibt dazu ein Erschütterungsgutachten.“ So sind technische Vorsorgemaßnahmen in den Fundamenten beziehungsweise in der Bodenplatte geplant. Für Konow ist es nicht das erste Projekt dieser Art: „Wir haben in Bernau einen Wohnpark direkt an der Bahn gebaut. Es gibt dort keine Probleme“, sagt er.

Das geplante Haus ist die zweite Gebäudeversion, die Leonwert den Verantwortlichen der Stadt Nauen präsentiert hat. Die erste war bei den Mitgliedern des Bauausschusses durchgefallen. Denen war die damals vorgestellte Studie, die unter anderem Parkplätze im Erdgeschoss vorsah, zu massiv gewesen. Ein Staffelgeschoss wie im jetzigen Gebäude gab es auch nicht.

Öffentliche Toilette integriert

Des Weiteren berücksichtigen die Investoren auch einen besonderen Wunsch der Stadt aufgrund der Nachfrage vieler Bürger: Es wird in dem Haus eine separate öffentliche Toilette installiert, an der es bisher im Bahnhofsbereich fehlt.

Der Baubeginn auf dem 1700 Quadratmeter großen Grundstück ist für das Frühjahr 2020 geplant, im darauf folgenden Jahr ist die Fertigstellung vorgesehen. „Wir werden jetzt zeitnah den Bauantrag einreichen“, sagt Leonwert-Prokurist Philipp Konow.

Weitere Investitionen denkbar

Geschäftsführer Wolfram Konow sieht das Vorhaben als Auftakt für die geplante weitere Entwicklung des Bahnhofsumfeldes, die sich vornehmlich nördlich der Gleise abspielen wird. Er kann sich durchaus vorstellen, künftig noch weitere Investitionen in dem Bereich vorzunehmen. „Wir sehen Nauen als wichtigen Standort bei der künftigen Entwicklung im Havelland, ebenso wie Wustermark. Das Ziel ist, hier weitere Projekte zu realisieren“, sagt er.

Von Andreas Kaatz

Die Grün- und Spielfläche an der Gartenstraße wurde in den vergangenen Monaten neu gestaltet. Zur Eröffnung am 23. Juli gibt es ein Spiel zwischen dem VfL Nauen und den „Bolzplatzkids“.

16.07.2019

Wenn Marina Micheel an ihre Zeit an der Käthe-Kollwitz-Schule zurück denkt, dann kommt sie ins Schwärmen. Fast 40 Jahre war sie dort, darunter mehr als 30 Jahre als stellvertretende Leiterin. Jetzt geht sie in Rente.

15.07.2019

Die Kirchturm in Nauen ist Brutplatz für die gefährdeten Vogelarten Dohle und Turmfalke. Weil die Mitglieder der Kirchengemeinde sich um die Lebensbedingungen der Vögel kümmern, sagt der Naturschutzbund jetzt danke.

15.07.2019