Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nennhausen Mühlentag in Bamme abgesagt
Lokales Havelland Nennhausen Mühlentag in Bamme abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:20 22.05.2020
Am Pfingstmontag 2019 waren hunderte Besucher nach Bamme gekommen. In diesem Jahr fällt der Mühlentag aus. Quelle: Uwe Hoffmann
Anzeige
Bamme

Der 27. Deutsche Mühlentag findet in diesem Jahr am Pfingstmontag nicht an der Bockwindmühle in Bamme statt. „Wir sind enttäuscht, dass wir in diesem Jahr wegen der Coronakrise nicht zum traditionellen Mühlentag einladen können. Wohl auch zum Tag des Denkmals am zweiten Septemberwochenende wird es an der Mühle noch keine Führungen geben“, so der stellvertretende Vereinsvorsitzende Günter Seidemann. „Deshalb freuen wir uns umso mehr auf viele Gäste zum Deutschen Mühlentag Pfingsten 2021.“ Denn dieser werde ja wohl hoffentlich stattfinden.

Günter Seidemann, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Bockwindmühle Bamme. Quelle: Uwe Hoffmann

Anzeige

Im vergangenen Jahr zog es zum Mühlentag hunderte Schaulustige nach Bamme. Seidemann und andere Vereinsmitglieder führten etwa 215 interessierte Besucher während insgesamt 23 Führungen durch die Bockwindmühle und erläuterten die traditionelle Technik. Im Holzofen wurden vor Ort rund 300 Mühlenbrote gebacken und verkauft.

Älteste Bockwindmühle der Mark

Im Jahr 1334 erstmals erwähnt, ist die Bockwindmühle Bamme wahrscheinlich die älteste erhaltene Bockwindmühle in der Mark Brandenburg. Im Jahr 2007 setzte der Orkan „Kyrill“ der ohnehin schon stark beschädigten Bockwindmühle noch einmal kräftig zu und riss die Flügel ab. Spätestens nun stand fest, dass das Bauwerk nur mit einer grundlegenden Sanierung erhalten werden konnte.

Die Sanierung fand vom Juni 2017 bis Spätherbst 2018 statt. Rund 285 000 Euro waren notwendig, um die Bockwindmühle in Ordnung zu bringen. Das Land gab 195 000 Euro Fördermittel. Die Gemeinde Nennhausen beteiligte sich mit 60 000 Euro und der Förderverein Bockwindmühle Bamme steuerte 30 000 Euro bei.

Übrigens fehlte bislang der „richtige“ Wind, um einen Probebetrieb durchzuführen. So konnte bisher noch nicht wieder Mehl in der Mühle gemahlen werden.

Von Uwe Hoffmann

Anzeige