Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nennhausen Kitas arbeiten im Blocksystem
Lokales Havelland Nennhausen Kitas arbeiten im Blocksystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 24.03.2020
Die Amtsverwaltung hat derzeit geschlossen. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Nennhausen

Auch im Amt Nennhausen ist das öffentliche Leben mittlerweile nahezu eingestellt. Wie Amtsdirektorin Ilka Lenke dazu mitteilt, wurde inzwischen ein Krisenstab eingesetzt, der sich regelmäßig trifft. Vorerst bis zum 19. April ist die Amtsverwaltung am Fouqué-Platz für den Publikumsverkehr gesperrt.

Eventuell ein Termin

Aber Ilka Lenke sagt zu: „Alle Anliegen, die an uns herangetragen werden, werden von den Mitarbeitern der Verwaltung telefonisch behandelt.“ Sollte ein persönliches Gespräch notwendig werden, könne man dann auch einen Termin vereinbaren.

Anzeige

Clubs sind zu

Geschlossen sind auch die Jugendclubs in Kotzen und in Nennhausen. Ebenso die Mieterinsel und alle Dorfgemeinschaftshäuser in den Ortsteilen. Geschlossen ist auch die Sporthalle der Grundschule Nennhausen. Vereine können hier vorerst nicht hinein.

Kleine Kreise

Gemeindevertreter- und Amtsausschusssitzungen sind ausgesetzt. Besondere Regelungen gelten auch im Standesamt. Bei Trauungen wird neben der Standesbeamtin und natürlich dem Paar, das getraut wird, nur noch ein kleiner Personenkreis zugelassen. Es wird um Beachtung gebeten, dass auch bei Beisetzungen und Beerdigungen nur kleine Personengruppen zusammenkommen dürfen.

Im Block

Seit Montag arbeiten die Kitas im Amt im Blocksystem. „Zur Notbetreuung haben wir derzeit 13 Kinder in der Kita Nennhausen, sec Kinder in Garlitz, zehn in Stechow und 19 Kinder im Hort“, zählt Ilka Lenke auf.

Appell von Lenke

In einem persönlichen Appell wendet sich Ilka Lenke auch an die Einwohner im Amt Nennhausen: „Uns allen muss bewusst sein, dass wir die Einschränkungen zum Schutz für diejenigen Menschen unter uns befolgen sollten, die einer Risikogruppe angehören.“ Je konsequenter man sich den neuen Regeln entsprechend verhalte, desto sicherer sei das für die Personen aus den Risikogruppen.

Von Joachim Wilisch