Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nennhausen Haushalt in den roten Zahlen
Lokales Havelland Nennhausen Haushalt in den roten Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 17.05.2019
Geld – das fehlt in der Gemeinde Kotzen. Quelle: dpa
Kotzen

Eine reine Freude sind Haushaltsdebatten in der Gemeinde Kotzen nicht. Das war auch am Donnerstag so, als der Haushalt für das laufende Jahr verabschiedet wurde. Wieder steht ein Defizit unter dem Strich. „Die Einnahmen sind so schwach, dass wir die Ausgaben nicht ausgleichen“, sagte Bürgermeister Thomas Behlke.

Licht geht aus

Amtsdirektorin Ilka Lenke setzte sich mit dem Vorschlag durch, in einigen Straßenzügen die Beleuchtung an den Straßen zwischen 0 und 4 Uhr abzuschalten. Das könne schon ein paar hundert Euro bringen, hieß es am Donnerstag.

Notleidende Kommune

Mit solchen kleinen kosmetischen Operationen wird Kotzen indes nicht wirklich zu helfen sein. Es gibt einen Antrag auf Förderung aus dem Fonds für notleidende Kommunen. Kotzen gehört dazu. Und es ist nicht so, dass in dem kleinen Ort das Geld mit vollen Händen ausgegeben wird.

Der Landrat kommt

Haushaltsbeschluss und Haushaltssicherungskonzept sind auf dem Weg. In der kommenden Woche schaut Landrat Roger Lewandowski in Kotzen vorbei. Er besucht derzeit wieder die Gemeinden im Kreis. Eine gute Möglichkeit, um auf das finanzielle Problem hinzuweisen. In Saus und Braus leben können die Kotzener schon deshalb nicht, weil eine Haushaltssperre verhängt ist. Und die will Ilka Lenke unbedingt einhalten.

Von Joachim Wilisch

Mit Trinkflaschen sollten Jugendliche, die im Amt Nennhausen das zehnte Lebensjahr erreicht hatten, ein Geschenk erhalten, mit dem ihnen die Jugendfeuerwehr schmackhaft gemacht werden sollte. Der Versuch gelang.

17.05.2019
Havelland Kommentar - Warum nicht?

Eine Vollpraxis auf dem Lande ist anstrengend. Sie kann für einen Mediziner aber auch ein erfülltes Berufsleben bedeuten.

16.05.2019

Einmal in der Woche hält ein Mediziner aus Stendal in Nennhausen Sprechstunde und hat ein volles Wartezimmer. Dazu kommen Hausbesuche. Der „Nennhausen-Tag“ ist für Charles Schupet eine Herausforderung.

16.05.2019