Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nennhausen Nur noch Tempo 50 auf der Landesstraße
Lokales Havelland Nennhausen Nur noch Tempo 50 auf der Landesstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 23.07.2018
Für den Straßenabschnitt von Stechow nach Nennhausen gilt ein Tempolimit von 50 Kilometer pro Stunde. Quelle: foto: NorberT Stein
Nennhausen

Besonders Kraftfahrer, die häufig im Amt Nennhausen unterwegs sind, wurden von der Änderung überrascht. Seit einigen Wochen gilt für die Straße von Stechow nach Nennhausen aus beiden Richtungen eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Auf der Landesstraße 982 ist am Ortsausgang Stechow zur Bundesstraße 188 bis nach Nennhausen eine Geschwindigkeitsbegrenzung eingerichtet worden. Erlaubt sind nur noch 50 Kilometern pro Stunde statt bisher 80.

Kein Verständnis

Der Verkehr rollt in dem Straßenabschnitt auf Betonplatten. „Viele Betonplatten sind beschädigt und darum ist das Tempolimit geboten“, erklärt Burkhard Hennig von der Straßenmeisterei Rathenow. Viele Kraftfahrer haben dafür kein Verständnis. Ralf Albrecht auch nicht. Der Ortsvorsteher von Buckow bei Nennhausen sagt: „Der Landesbetrieb kann nicht nur die zugelassene Höchstgeschwindigkeit herabsetzen, er muss auch für eine Reparatur sorgen.“ Der Landesbetrieb sei als Straßenlastträger zuständig und müsse dieser Verantwortung nachkommen, so Albrecht weiter.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung sorgt für Ärger in den Gemeinden des Amtes Nennhausen. Die Gemeinden und Amtsdirektorin Ilka Lenke haben in der Vergangenheit wiederholt auf den schlechten Zustand der Straße hingewiesen und eine Beseitigung der Schäden gefordert.

Ilka Lenke hat an den Landesbetrieb Straßenwesen geschrieben. Quelle: Norbert Stein

Die Amtsdirektorin hat sich nun erneut an den Landesbetrieb gewendet. „Der derzeitige Straßenzustand mag die Geschwindigkeitsreduzierung rechtfertigen, entspricht jedoch in keiner Weise einer dauerhaften Lösung des Problems“, schreibt sie dem Landesbetrieb.

Ilka Lenke macht auf Unmut in der Bevölkerung über die drastische Einschränkung der Geschwindigkeit außerhalb der Ortschaften aufmerksam. Der Unmut bestärke sie aber auch in der Auffassung, so die Amtsdirektorin, dass der derzeitige Zustand der Straße „inakzeptabel und auch nicht zeitgemäß“ ist.

Vorerst nicht im Plan

Burkhard Henning macht jedoch wenig Hoffnung auf eine baldige Reparatur oder grundhafte Sanierung. Das sei derzeit nicht vorgesehen und auch für die kommenden Jahre nicht in Planung, erklärt er auf Nachfrage.

Die Landesstraße 982 verliert auch innerhalb der Ortschaft an Substanz. Die Fahrbahn hat tiefe Ausbrüche und Risse. Zahlreiche Schlaglöcher würden nur notdürftig geflickt, schildert die Amtsdirektorin die Situation. Probleme bereite auch die Straßenentwässerung.

Das Regenwasser von der Straße wird in den Nennhausener Schlossteich geleitet. Die Zuleitung zum Schlossteich verläuft über ein privates Grundstück. Das eingeleitete Regenwasser bringt Sand mit in den Schlossteich und beschädigt die Uferbereiche. Bei starken Niederschlägen fließt nicht das ganze Wasser von der Straße. Die Folge: Überschwemmungen in der Dorfstraße bis zur Hauptstraße.

Schon lange gefordert

Abhilfe schaffen könnte nur eine schon lange Zeit von der Gemeinde geforderte innerörtliche Sanierung der Landesstraße. Doch auch diese Forderung wird im Moment nicht gehört. Freunde macht sich die Straßenbauverwaltung im Amt Nennhausen so nicht.

Von Norbert Stein

Die Kirche in Landin wird saniert. Das ist auch dringend nötig. Gemäuer und Fachwerk sind in schlechtem Zustand. Davon überzeugte sich jetzt auch Landrat Roger Lewandowski.

22.07.2018

Als die Feuerwehren des Amtes Nennhausen am Freitagabend zu einem Großeinsatz gerufen wurden, wussten nur wenige Eingeweihte, dass das eine Übung war. Simuliert wurde ein schwerer Verkehrsunfall.

22.07.2018

Die Ortsbesuche gehören zum festen Bestandteil des Jahresprogramms bei Landrat Roger Lewandowski.Die Visite in Nennhausen nahm er zum Anlass, um ein paar scharfe Schüsse abzugeben.

20.07.2018