Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Nennhausen Vom Sturm zerstörtes Haus noch immer nicht saniert
Lokales Havelland Nennhausen Vom Sturm zerstörtes Haus noch immer nicht saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 17.10.2018
Orkan Xavier deckte 2017 ein Hausdach in Liepe ab.
Orkan Xavier deckte 2017 ein Hausdach in Liepe ab. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Liepe

Die Türen sind verschlossen. Viele Fenster angeklappt, damit die Wohnungen durchlüften. Auf dem Platz vor dem Mehrfamilienhaus am Ortsrand von Liepe spielt der Wind mit vertrocknetem Gras. Ansonsten herrschte auch am Montag wieder einmal Ruhe auf der Baustelle.

Wie so oft in diesem Jahr. „Seit Monaten ist das so. Handwerker sieht man, wenn überhaupt, auch nur gelegentlich an Wochenenden auf der Baustelle. Und dann sind es meistens auch nur zwei oder drei Leute“, sagt Christian Weber.

Aus Ärger wird Wut

Die Tatsache, dass es nicht vorwärts geht mit den Sanierungsarbeiten, bereitet ihm nicht nur Sorgen. Er ist inzwischen regelrecht wütend. Christian Weber ist der Ortsvorsteher von Liepe und wohnte zusammen mit anderen Familien bis Anfang Oktober 2017 in dem Mehrfamilienhaus.

In den Nachmittagsstunden des 5. Oktober des vergangenen Jahres fegte Orkan „Xavier“ durch das Havelland und richtete beträchtliche Schäden an. In Rathenow stürzten Bäume auf Autos, Gebäude wurden beschädigt. In Liepe riss der Orkan die Dachplatten von dem Mehrfamilienhaus ab und schleuderte sie durch die Luft.

Kein Handwerker in Sicht. Die Sanierung  Mehrfamilienhauses in Liepe geht weiter nur schleppend voran.Das Haus wurde beim Orkan "Xavier" im Oktober 2017 zerstört Quelle: Norbert Stein

Das war zunächst äußerst spektakulär. Einige hundert Meter weiter rummsten die Platten auf den Erdboden und blieben liegen. Danach regnete es durch das offene Dach in die Wohnungen. „Xavier“ machte das Mehrfamilienhaus unbewohnbar. Die Mieter mussten aus dem Haus. Alle acht Wohnungen wurden geräumt und die 13 Bewohner verloren ihre Bleibe.

Sie wohnen seither bei Verwandten, Bekannten oder in Nachbardörfern.Dort verbrachten sie das Weihnachtsfest in der Hoffnung, im Frühjahr wieder in das Haus zurück zu können. Doch wie es aussieht, werden sie nun das zweite Weihnachten außerhalb ihrer vier Wände feiern.

Die Realität ist anders

Hauseigentümer ist der Berliner Unternehmer Mehmet Kalender. Er hatte den Mietern unmittelbar nach „Xavier“ eine zügige Sanierung versprochen. Die Realität sieht ganz anders aus. Mehmet Kalender nannte zunächst Ende April als Abschlusstermin für die Sanierungsarbeiten, dann den Mai und schließlich den August.

Alle drei Termine konnten nicht gehalten werden. Das Mehrfamilienhaus ist immer noch eine Baustelle. Das Dach ist zwar inzwischen neu eingedeckt und das Haus auch trocken gelegt. Erledigt ist damit aber noch längst nicht alles. Elektriker, Fließenleger, Sanitärinstallateure und Maler müssen noch Hand anlegen.

Christian  Weber ist  als Mieter und Ortsvorsteher unzufrieden mit dem  schleppenden  Bauarbeiten zur Beseitigung der Sturmschäden  am und im Mehrfamilienhaus in Liepe. Quelle: Norbert Stein

Die mit den Arbeiten beauftragte Firma habe ihre Zusagen nicht eingehalten und ihn im Stich gelassen, erklärt Mehmet Kalender den mehrmals verschobenen Sanierungsabschluss. „Ich habe jetzt eigene Handwerker eingestellt und auch einen Bauleiter eingesetzt.“ In fünf Wohnungen seien die Arbeiten schon gut vorangeschritten, sagt der Hauseigentümer.

Wann die Arbeiten insgesamt abgeschlossen werden und die Mieter wider in die Wohnungen einziehen können, dazu will sich Kalender nicht festlegen. Nicht mehr, nachdem er dreimal bereits ein Datum genannt hatte, dass verstrich, ohne dass die Familien zurück konnten.

Innenausbau fehlt noch

Kalender sagt aber, die Arbeiten würden mindestens noch bis Jahresende andauern, zumal zusätzlich vorgesehen sei, die Heizung von Öl auf Gas umzustellen. Dazu müssen die Handwerker aber auch während der Woche auf der Baustelle sein.

Ansonsten könnte es auch noch länger dauern, bis die Mieter wieder in ihre Wohnungen können. Ob die Mieter dafür weiter Geduld aufbringen, bleibt abzuwarten, zumal sie klare Aussagen ihres Vermieters in den letzten Monaten erwartet hatten, aber nicht bekamen. Christian Weber sagt: „Es reicht.“ Seine Geduld ist aufgebraucht. Die Mieter sehen sich nun nach anderen Wohnungen um.

Von Norbert Stein