Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neues Blitzgerät sorgt für Diskussionsstoff
Lokales Havelland Neues Blitzgerät sorgt für Diskussionsstoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 21.06.2019
Der Landkreis Havelland testete Anfang der Woche einen neuen Blitzerhänger im Premnitzer Ortsteil Havelaue.
Der Landkreis Havelland testete Anfang der Woche einen neuen Blitzerhänger im Premnitzer Ortsteil Havelaue. Quelle: Privat/Facebook
Anzeige
Milow

Um Raser zu erwischen, gibt es mittlerweile unterschiedlichste Geschwindigkeitsmessgeräte, sogenannte Blitzer. Einige fallen Autofahrern inzwischen schnell ins Auge, so dass sie durch abruptes Abbremsen die Strafe zumindest mildern können.

Derzeit geht der Landkreis Havelland mit einem ganz neuen Gerät auf Raser-Jagd. Es sieht auf den ersten Blick aus wie ein Autohänger. In einem Schlitz verbirgt sich aber eine Kamera, die rund um die Uhr im Einsatz ist. In dieser Woche stand der neue Blitzer im Premnitzer Ortsteil Havelaue und sorgte für Spekulationen auf Facebook.

„Zwischen Milow und Premnitz steht jetzt dauerhaft ein Blitzer“, verkündete Anita Bier am Samstag und eröffnete damit die Debatte.

Die einen begrüßten den Einsatz des Geräts, andere meinen, das Ganze sei Abzocke. „Wusste gar nicht, dass es sich dort um einen Unfallschwerpunkt handelt“, gibt Oliver Paulick zu Bedenken.

Weniger kritisch sieht es Wolfgang Klaus: „Wäre doch begrüßenswert, wenn die eingenommenen Gelder auch dafür verwendet werden würden, Unfallschwerpunkte zu beseitigen und für weitere Maßnahmen, die zur Verkehrssicherheit beitragen.“

Inka Fähling schlägt vor, das eingenommene Geld in die Bezahlung des Radweges fließen zu lassen. „Wir wissen doch das dies nicht so ist. Zumal dies scheinbar ein Dienstleister ist, der auf Provision arbeitet. Im Übrigen wurden dort Fotos schon erfolgreich beklagt, da es sich um keinen Unfallschwerpunkt handelt“, will Oliver Paulick wissen. Mirko Haisch sieht das Ganze gelassen: „Raser regen sich auf , für vorschriftsmäßige Fahrer völlig uninteressant.“

Neuer Blitzer einen Monat zur Probe

Auf MAZ-Anfrage erklärt der Pressesprecher des Landkreises Havelland, Norman Giese, was es mit dem neuen Blitzer auf sich hat. „Der Landkreis hat einen Anhänger für einen Monat zur Probe angemietet.“ Ein wichtiges Kriterium für die eventuelle Anschaffung eines Blitzerhängers sei die Frage, ob mit dem Anhänger flexibel an den derzeitigen Messstandorten die Geschwindigkeit überwacht werden kann.

Ein weiterer Punkt sei die Frage der Handhabbarkeit. „Wie schnell kann das Gerät auf- und abgebaut werden, wie umfangreich müssen die technischen Kenntnisse der Bediener sein?“, so Giese.

Ebenfalls von Interesse sei der Vergleich zwischen der reinen mobilen Überwachung und der Überwachung mit dem Anhänger, zum Beispiel was die Überwachungszeit, die Flexibilität und die Kosten betrifft.

An der Milower Schule wird gerast

„Der sogenannte Blitzerhänger stellt ein Bindeglied zwischen der stationären und der mobilen Geschwindigkeitsüberwachung dar. Aufgrund der intern verbauten Akkus kann über einen längeren Zeitraum ein Bereich überwacht werden“, erklärt Giese.

Der Anhänger werde vorrangig in der Nähe von Kindertageseinrichtungen und an Stellen, die mit der Unfallkommission des Landkreises Havelland abgestimmt wurden, eingesetzt.

Inzwischen ist das Gerät aus Havelaue wieder verschwunden. Der dortige Einsatz war nicht der erste. „Vor drei Tagen stand er in Rhinow“, weiß Thomas Schmidt. Mathias Anders schlägt schon einen neuen Standort vor:

„Vielleicht kann sich unsere Gemeinde das Teil ausleihen. In der Milower Schulstraße würde man sicherlich auch sehr viele schöne Fotos machen können. Die Eltern die dort ihre Kinder zur Kita oder Schule bringen bzw. abholen nutzen diese ja oft als Rennstrecke. Es ist eine Frage der Zeit, bis es dort mal knallt.“

Von Christin Schmidt