Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Neues Wohngebiet in Planung
Lokales Havelland Neues Wohngebiet in Planung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 27.02.2018
Zwischen Schmiedeweg und Schusterweg soll sich das künftige Baugebiet erstrecken. Zu DDR-Zeiten stand dort ein Schweinestall. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Groß Behnitz

Das Interesse von Bauwilligen, sich in Nauen niederzulassen, wächst offenbar. In der Kernstadt ist das schon seit geraumer Zeit festzustellen. Dort wird insbesondere im südwestlichen Bereich schon fleißig gebaut, weitere Vorhaben sind in Vorbereitung. Aber auch die Ortsteile rücken zunehmend in den Blickpunkt von jungen Familien – unter anderem Groß Behnitz.

Doch Flächen stehen dort kaum zur Verfügung. Das soll sich bald ändern. Die Brüder Mathias und Henning Jung wollen ein 6,8 Hektar großes Areal für diesen Zweck zur Verfügung stellen. „Die Nachfrage von Familien nach Bauland ist recht groß, wie wir feststellen konnten. Aber es gibt derzeit in Groß Behnitz keine Flächen, die bebaubar sind“, begründet Mathias Jung die Absicht, nun einen entsprechenden Bebauungsplan aufzustellen.

Anzeige

Konkret geht es um eine Fläche zwischen Schmiede- und Schusterweg, die bisher landwirtschaftlich genutzt wird und die an ein Landschaftsschutzgebiet angrenzt. Dort könnten bis zu 50 Einfamilienhäuser entstehen, schätzt Jung. „Wir sind auch bestrebt, eine Verbindung zum Ort herzustellen. So soll dort ein Holzspielplatz entstehen als Begegnungsstätte, damit die Zugezogenen schneller Anschluss im Dorf finden“, sagt er.

Nun geht es darum zu prüfen, ob sich das Vorhaben umsetzen lässt. So ist Mathias Jung froh darüber, dass die Reaktion seitens der Stadtverwaltung Nauen positiv ausgefallen ist. „Für den Aufstellungsbeschluss gibt es außerdem Rückenwind vom Bauausschuss.“ Dass es noch nicht zum Stadtverordnetenbeschluss gekommen ist, hängt mit einem Formfehler bei der jüngsten Ortsbeiratssitzung zusammen. Die nächste findet nun am 20. Dezember statt.

In der Vergangenheit gab es schon einmal einen zaghaften Anlauf, in dem Bereich Wohnen zu ermöglichen. Damals hatte die Gemeinsame Landesplanung Berlin-Brandenburg nichts dagegen. „Jetzt wurde die positive Stellungnahme noch einmal bestätigt“, sagt der kommissarische Nauener Bauamtsleiter Gunther App. Er sieht durchaus Anzeichen dafür, dass auch die Ortsteile für Bauwillige zunehmend interessant werden. So kommt in zwei schon ältere Bebauungspläne im Nachbarort Quermathen Bewegung. In einem Fall läuft noch eine Ausschreibung der Stadt. Ein Bewerber habe laut App Interesse bekundet, dieses Baugebiet mit mehr als fünf Grundstücken zu entwickeln.

Wie das neue Wohngebiet in Groß Behnitz konkret aussehen und wann es fertig werden soll, weiß Mathias Jung noch nicht. „Wir wollen uns bewusst nicht hetzen lassen. Uns ist wichtig, dass das Projekt reift und wächst. Wir sind als Landwirte eng verbunden mit dem Dorf und daran interessiert, dass die Entwicklung des Vorhabens ortsverträglich geschieht“, so Jung. Es soll auf keinen Fall um jeden Preis aus dem Boden gestampft werden. Sollte sich herausstellen, dass es gar nicht geht, dann würde man es lassen, so der Landwirt.

Von Andreas Kaatz