Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Oliver Kreuels will Bürgermeister werden
Lokales Havelland Oliver Kreuels will Bürgermeister werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 18.12.2017
Oliver Kreuels
Oliver Kreuels Quelle: privat
Anzeige
Wustermark

Was hinter vorgehaltener Hand schon seit Wochen diskutiert wurde, hat sich nun bestätigt: Oliver Kreuels will Bürgermeister in Wustermark werden. Der Gemeindeverband der Christdemokarten hat den 50-Jährigen einstimmig als ihren Kandidaten für die Wahl am 25. Februar 2018 aufgestellt.

Damit stehen jetzt sechs Bewerber fest: Der parteilose Amtsinhaber Holger Schreiber, Tobias Bank (Die Linke), die Einzelbewerber Roland Mende und Alexander Groh sowie Katja Schönitz, die von Bündnis 90/Die Grünen nominiert wurde.

Oliver Kreuels, der seit zehn Jahren in der Gemeinde Wustermark als Kommunalpolitiker aktiv und derzeit Vorsitzender der Gemeindevertretung ist, hat sich vorgenommen, „der Verwaltung Wustermark neuen Geist einzuhauchen“. Es müsse sich etwas ändern im Umgang mit den Bürgern. „Wir sollten uns nicht nur auf Großprojekte stürzen. Wir sollten die Kleinigkeiten vor Ort wie fehlende Zebrastreifen oder Mülleimer nicht aus den Augen verlieren“, so Kreuels. Aus seiner Sicht kam auch das Reagieren der Wustermarker Verwaltung auf den Entwurf des neuen Landesnahverkehrsplanes zu spät. Bürgerfreundlichkeit und Glaubwürdigkeit seien wichtige Elemente in der Arbeit der Verwaltung und der Kommunalpolitik. Dafür wolle er sich einsetzen.

Anfang der 2000-er Jahre ist Oliver Kreuels mit seiner Familie nach Elstal gezogen. Der zweifache Vater ist Geschäftsführer von gleich drei Firmen. Diese Tätigkeiten müsste er im Falle eines Wahlerfolges am 25. Februar aufgeben. „Das ist alles geregelt, so Kreuels gegenüber der MAZ.

Sein politischer Werdegang in der Gemeinde Wustermark sorgte für Aufsehen: Zunächst gehörte Oliver Kreuels der SPD an. Nach dem Austritt war er eine Zeit parteilos, bevor er sich schließlich den Christdemokraten anschloss. Dann wurde er Sprecher der Zählgemeinschaft aus CDU, SPD und Grünen in Wustermark, bevor er den Vorsitz der Gemeindevertretung übernahm.

Bis Donnerstag, 12 Uhr, können noch Bewerbungen beim Gemeindewahlleiter im Wustermarker Rathaus eingereicht werden. Der Wahlausschuss beschließt am 27. Dezember in öffentlicher Sitzung über die Zulassung der Wahlvorschläge.

Von Jens Wegener