Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Anwohner wollen Wald am Dachsberg erhalten
Lokales Havelland Premnitz Anwohner wollen Wald am Dachsberg erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 21.06.2019
Margitta Dinse, Ralf Kadoch (mit Hündin Juli) und Kerstin Kadoch (von links) an dem Waldstück, das aus ihrer Sicht erhalten bleiben soll. Quelle: Bernd Geske
Premnitz

 Im Premnitzer Wohngebiet am Dachsberg entsteht eine Bewegung, die mit einer beabsichtigten Änderung des Flächennutzungsplanes der Stadt nicht einverstanden ist. Die Verwaltung hat vor, den Plan an 17 Stellen zu verändern. Unter anderem soll ein Waldstück an der Makarenkostraße in den Nutzungszweck Wohnen umgewandelt werden.

„Es gibt doch genug Bauplätze in der Stadt“, sagt Anwohnerin Margitta Dinse, „hier muss kein Wald mehr abgeholzt werden.“ Das Waldstück sei ein Lebensraum für viele Tierarten, teilt Kerstin Kadoch mit. Viele ältere Menschen, die am Dachsberg wohnen, würden gern dort entlang gehen, um die gute Luft genießen.

Übergabe am 12. September

Margitta Dinse berichtet, dass Anwohner Unterschriften sammeln von Premnitzern, die sich für die Erhaltung des Waldes aussprechen. 200 Unterschriften habe man schon beisammen. Es gebe die Idee, die Sammlung auf der nächsten Stadtverordnetenversammlung (SVV) am 12. September dem Bürgermeister zu übergeben. Bis dahin werde man bestimmt noch mehr Unterschriften haben.

Die Anwohner haben sich an Stefan Behrens gewendet, der ein Sprecher der Bürgerinitiative „Leben und Arbeiten im Havelland“ ist und nach der Wahl vom 26. Mai für die Grünen in die SVV eingezogen ist. Als er davon erfahren habe, dass Wald an der Makarenkostraße umgewandelt werden solle, sagt Stefan Behrens, habe er gedacht, dass könne nicht wahr sein. Das sei die einzige innerstädtische Waldfläche der Stadt.

Die Stadt bleibt dabei

Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) weist darauf hin, dass die Waldfläche 14 000 Quadratmeter groß ist, davon aber nur 6000 Quadratmeter für Wohnungsbau umgewandelt werden sollen. Selbstverständlich müsse die Stadt dafür an derer Stelle Ausgleichspflanzungen vornehmen lassen. Man werde die Umwandlung weiter verfolgen, sagt der Bürgermeister.

Voraussichtlich am 12. Dezember werde die SVV den Beginn des Verfahrens zur Änderung des Flächennutzungsplanes beschließen. Es könne bis zu zwei Jahre dauern, eine öffentliche Auslegung gehöre dazu. Man habe also ausreichend Zeit, um sich mit den vorgeschlagenen Änderungen zu befassen.

Von Bernd Geske

Am Donnerstag beginnen die Sommerferien. Im Premnitzer Freibad ist man auf mehr Gäste eingestellt. In Rathenow wird an der Kinderstadt weiter gebaut und das Freizeithaus Mühle hat ein buntes Programm. Die MAZ hat die besten Tipps für Ferienkinder im Westhavelland gesammelt.

21.06.2019

Der neue Premnitzer Verein „Robin Hood“ hat sein einjähriges Bestehen gefeiert. Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten sind jetzt alle Fragen geklärt. Die Menge der gespendeten Bekleidung ist groß.

20.06.2019

Bis 23. Juni geht die Seniorenwoche im Land Brandenburg. Für ältere Menschen ist Schwerhörigkeit ein wichtiges Thema. Immer mehr jüngere Leute sollten indes besser auf den Schutz ihres Hörvermögens achten.

19.06.2019