Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Neuer Verein will großes Countryfest organisieren
Lokales Havelland Premnitz Neuer Verein will großes Countryfest organisieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 08.04.2019
Bürgermeister Ralf Tebling (2.v. li.) mit den Gründungsmitgliedern: Birk Szabaschus, Oliver Paulick, Mike Friesecke, Trixi Szabaschus, Petra Schröter, Joe Harper und Frank Herrmann (von links).
Bürgermeister Ralf Tebling (2.v. li.) mit den Gründungsmitgliedern: Birk Szabaschus, Oliver Paulick, Mike Friesecke, Trixi Szabaschus, Petra Schröter, Joe Harper und Frank Herrmann (von links). Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

 Es ist zwar noch mehr als ein Jahr hin, trotzdem betrachten die Mitglieder des neu gegründeten Vereins „Country Friends Westhavelland“ ihren Zeitplan als eng gesteckt. Am Sonntagnachmittag haben zwei Frauen und fünf Männer im Café am See in Premnitz den Verein gegründet. Vom 4. bis 7. Juni 2020 wollen sie in Premnitz ein möglichst großes Countryfest über die Bühne bringen.

Joe Harper ist Vorsitzender

Bis auf eine Ausnahme stammen alle Mitglieder aus Premnitz, sie wohnen dort oder haben dort gewohnt. Wie auf der Gründungsversammlung einstimmig entschieden worden ist, soll Joe Harper der Vereinsvorsitzende sein. Er ist jetzt 35 Jahre Countrysänger von Beruf, in Premnitz aufgewachsen, war diverse Jahre in der Fremde und ist vor ein paar Monaten wieder nach Premnitz zurück gekehrt. Wer ihn genauer kennt, weiß, dass er mit bürgerlichem Namen Hartmut Götsch heißt.

Alle Beschlüsse und Wahlen fielen einstimmig aus. Stellvertretender Vorsitzender ist Oliver Paulick. Petra Schröter und Trixi Szabaschus werden sich um die Finanzen kümmern. Frank Herrmann fungiert als Schriftführer. Mike Friesecke ist der Pressewart und Birk Szabaschus wird Jugendwart sein.

Alte Tradition soll aufleben

In den achtziger und neunziger Jahren hat es am Premnitzer See schon einmal Countryfeste gegeben. Diese Tradition will der Verein nun als Country- und Line Dance-Festival wieder aufleben lassen. Als Örtlichkeit ist eine drei Hektar große Fläche zwischen Berg- und Vinzenz-Nagel-Straße am Rande des Industrieparks fest ins Auge gefasst. Das Festgelände soll rundum eingezäunt werden.

Gegenüber liegt das Freibad. Man rechnet damit, dessen Infrastruktur nutzen zu können.

Festzelt und Außenbühne

Wie Joe Harper sagt, soll ein großes Festzelt aufgestellt werden, in dem Countrymusik gespielt wird, getanzt werden soll und Line Dance angesagt ist. Auf einer Außenbühne soll tagsüber ein Kinderprogramm laufen.

Überhaupt soll den Kindern viel Aufmerksamkeit zuteil werden. Unter anderem ist an Ponyreiten gedacht. Ein großer Teil der Erlöses soll für Kinder gespendet werden.

Trapperlager und Indianertipis

Es soll ein Trapperlager aufgebaut werden. Ein Indianerlager mit Tipis ist vorgesehen. An Wettbewerbe im Bullenreiten ist gedacht. Die Teilnehmer müssen versuchen, möglichst lange auf einem bockenden elektrischen Bullenimitat sitzen zu bleiben.

So schnell wie möglich sollen nun die Formalitäten zur Eintragung des Vereins erledigt werden, damit die Organisation des Countryfestes beginnen kann.

Von Bernd Geske