Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Schandfleck am neuen Gehweg
Lokales Havelland Premnitz Schandfleck am neuen Gehweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 01.03.2019
Der Anblick dieser eingestürzten Mauer in der Mozartstraße ärgert einige Bürger. Quelle: Foto: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Gerade erst wurde die Mozartstraße in Premnitz samt Gehweg aufwendig saniert. Da passt eine eingestürzte Mauer direkt am Fußweg so gar nicht ins Bild. Michael Stage wählte die Nummer des Leertelefons, weil er wissen möchte, wer diesen Schaden beseitigt.

„Ist der Grundstückseigentümer dafür verantwortlich? Und falls ja, hat die Stadt ihn schon darauf hingewiesen?“, möchte Stage wissen. Zwar liegen die Reste der Mauer nicht auf dem Gehweg, aber „es sieht einfach unmöglich aus“, meint der Anrufer.

Anzeige

Dieser Meinung ist auch der Premnitzer Bürgermeister Ralf Tebling (SPD). Er macht aber auch darauf aufmerksam, dass die Stadt keine rechtlichen Möglichkeiten hat, auf den Eigentümer dieses Grundstücks einzuwirken.

Keine Gefahr für Dritte

Das könnte sie nur, wenn Gefahren für Dritte von dem Grundstück ausgehen würden. „Das ist aber vorliegend nicht der Fall. Ein unschöner Anblick alleine genügt nun einmal nicht für ein Eingreifen der Ordnungsbehörde“, erklärt Ralf Tebling.

Im Rahmen der Bauarbeiten in der Mozartstraße hatte die Stadt bereits mit dem Eigentümer Gespräche geführt und auf das Problem hingewiesen. „Anscheinend leider ohne Erfolg“, so Tebling.

Der Bürgermeister weist zudem darauf hin, dass die Bauordnungsbehörde des Landkreises Havelland den Eigentümer zuvor angehalten hatte, die Mauer zurückzubauen, da von dieser Gefahren für Dritte ausgingen.

Der teuerste Straßenausbau der letzten Jahre

„Mit anderen Worten, Fußgänger hätten bei einem plötzlichen Zusammenfall verletzt werden können“, so Tebling. Dem ist der Eigentümer nachgekommen. Das Ergebnis ist die eingerissene Mauer, über die sich nun so mancher Bürger ärgert.

Der Ausbau der Mozartstraße ist mit 580 000 Euro für die Stadt Premnitz der teuerste Straßenausbau der letzten Jahre. Die Arbeiten begannen im Mai. Mitte Dezember hatte Ralf Tebling nach Abschluss der Tief- und Straßenbaumaßnahmen die Straße wieder freigegeben.

Von Christin Schmidt