Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Schule für Sozialwesen feiert 25-jähriges Bestehen
Lokales Havelland Premnitz Schule für Sozialwesen feiert 25-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 24.09.2018
Seit 25 Jahren werden in der Schule für Sozialwesen „Sophie Scholl“ nun Erzieher, Heilerziehungspfleger und Sozialassistenten ausgebildet.
Seit 25 Jahren werden in der Schule für Sozialwesen „Sophie Scholl“ nun Erzieher, Heilerziehungspfleger und Sozialassistenten ausgebildet. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

 Gleich zwei Jubiläen kann die Berufliche Schule für Sozialwesen „Sophie Scholl“ feiern. Vor 25 Jahren ist sie gegründet worden und vor zehn Jahren zog sie von Rathenow nach Premnitz um. Die Berufliche Schule ist im ganzen Westhavelland die einzige Bildungsstätte, die einen freien Träger hat. Ihr Träger ist der Bezirksverband Potsdam der Arbeiterwohlfahrt (Awo).

Ihr 20-jähriges Bestehen vor fünf Jahren hatte die Schule mit einem großen Festempfang gefeiert. Sie nahm das Jubiläum außerdem zum Anlass, sich einen Namen zu geben. Am 24. Oktober 2013 wurde dort feierlich das Schild „Sophie Scholl“ enthüllt. Sophie Scholl, die mit ihrem älteren Bruder Hans als Mitglied der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ 1943 hingerichtet worden war, hatte eine Ausbildung zur Erzieherin begonnen.

Großer Schulball im Gasthaus Retorte

In diesem Jahr soll das Jubiläum nicht so umfangreich gefeiert werden. Geplant ist „nur“ ein großer Schulball im Gasthaus Retorte am Donnerstag, dem 18. Oktober, für alle Schüler, ehemaligen Schüler, Lehrer und Angestellte. Eintrittskarten kosten zehn Euro. Anmeldung im Sekretariat unter Telefon 03386/21 25 480. Jede Klasse bereitet einen Überraschungsbeitrag vor, auch die Lehrkräfte geben eine Show-Einlage.

Wie Schulleiterin Kerstin Müller berichtet, liegt die gegenwärtige Schülerzahl mit 205 etwas über dem Durchschnitt der letzten Jahre. Am meisten gefragt ist wie immer die dreijährige Fachschulausbildung zum Erzieher/zur Erzieherin. Es gibt sechs Klassen in Vollzeit und zwei in Teilzeit. Bei den gegenwärtig zwei Teilzeitklassen finden die Unterrichtsveranstaltungen tätigkeitsbegleitend statt.

Von Freitag/Sonnabend auf Montag/Dienstag

Hier ist der Modus in diesem Jahr geändert worden. Fanden die Unterrichtsveranstaltungen in der Schule bislang am Freitag und Sonnabend statt, sind es seit 2018 der Montag und Dienstag.

Nicht zufriedenstellend finden die Verantwortlichen, dass schon seit Jahren die dreijährige Fachschulausbildung zum Heilerziehungspfleger/zur Heilerziehungspflegerin nur wenig nachgefragt ist. Nur zehn junge Leute sind derzeit dabei.

Zwei Klassen Sozialassistenten

Nicht zuletzt gibt es an der Schule noch die zweijährige Ausbildung zum Sozialassistenten/zur Sozialassistentin. Derzeit hat die Schule zwei Klassen, in jedem Jahrgang eine. Bei entsprechenden Abschlussnoten können die jungen Sozialassistenten die Berechtigung zum Beginn einer Fachschulausbildung an der gleichen Schule erhalten.

Die Schule „Sophie Scholl“ hat derzeit zwölf festangestellte Lehrkräfte und vier auf Honorar. Eröffnet worden war die Schule für Sozialwesen am 18. Oktober 1993 von der Awo in Glöwen. Schon zwei Jahre später zog sie nach Rathenow in die Bammer Landstraße 10 um. Weil der Landkreis die Räume dort kündigte, ging die Schule 2008 nach Premnitz. Die Stadt nahm sie dort mit Freuden auf, weil die Grundschule Geschwister Scholl an diesem Standort kurz zuvor wegen sinkender Kinderzahlen geschlossen worden war.

Von Bernd Geske