Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Spendensammlung nach der Brandnacht
Lokales Havelland Premnitz Spendensammlung nach der Brandnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 18.12.2018
In einer Wohnung im dritten Obergeschoss war am Montagabend der Brand ausgebrochen. Quelle: Julian Stähle
Premnitz

Es müssen dramatische Szenen gewesen sein, die sich am Montagabend in der Neuen Waldstraße abgespielt haben. In hellen Flammen stand eine Wohnung in der vierten Etage des Aufgangs Nr. 32, in der sich noch ein Vater und sein zweijähriger Sohn befanden.

Um 17.33 Uhr war die Feuerwehr von Nachbarn alarmiert worden. Noch vor deren Eintreffen hatte sich der Mann angesichts der großen Hitze aber entschlossen, das Kind von einem Fenster aus herab zu werfen. Unten standen Nachbarn mit einer Matratze bereit und fingen das Kind auf.

Mit einer Matratze haben Nachbarn noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr das Kind aufgefangen, dass der Vater gezielt herab geworfen hatte. Quelle: Julian Stähle

Als die ersten Feuerwehrleute eintrafen, saß der Mann auf dem Fensterbrett, rief um Hilfe und machte Anstalten, herab zu springen. Weil es zu lange gedauert hätte, ein Drehleiterfahrzeug in Position zu bringen, fügten die Rettungskräfte eine Steckleiter zusammen. Sie brachten den Mann damit sicher auf die Erde. Vater und Sohn wurden medizinisch versorgt und dann ins Klinikum Brandenburg/Havel gebracht.

Wohnungsbrand schon stark fortgeschritten

„Es war höchste Zeit, dass wir alarmiert worden sind“, sagt Olaf Thiem, Stadtwehrführer von Premnitz, der den Einsatz geleitet hat. Es sei sehr ungewöhnlich, dass beim Eintreffen der Feuerwehr ein Wohnungsbrand schon so stark fortgeschritten sei.

Bei einem Wohnungsbrand in der Neuen Waldstraße von Premnitz konnten ein Vater und sein zweijähriges Kind gerade noch vor den Flammen gerettet werden.

Ein Trupp ging mit einem C-Schlauch nach oben durchs Treppenhaus, um zu löschen. Weil sich auf der Rückseite des Wohnblocks das Hubrettungsfahrzeug festgefahren hatte, wurde dort vom Boden aus mit einem C-Schlauch durchs Balkonfenster Löschwasser gespritzt.

Die Rettungskräfte evakuierten das gesamte Gebäude, das 32 Wohnungen enthält. Angerückt waren 59 Feuerwehrleute aus Premnitz, Döberitz, Mögelin und Rathenow mit 13 Fahrzeugen. Im Einsatz waren auch Kräfte der Polizei, des Rettungsdienstes und des Katastrophenschutzes. Dazu kam der Gerätewagen der Feuerwehr-Atemschutzeinheit in Falkensee.

Auswertung des dramatischen Einsatzes im Gerätehaus

Nach dem Löschen des Wohnungsbrandes hatten die Feuerwehrleute noch längere Zeit am Brandort zu tun, weil sie verborgene Glutnester aufspüren mussten. Sehr hilfreich war dabei, dass die Rathenower Feuerwehr ihre leistungsstarke Wärmebildkamera zur Verfügung stellte.

Um 23.45 Uhr waren die Premnitzer Feuerwehrleute zurück im Gerätehaus. Nach dem Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft saßen sie noch längere Zeit zusammen, um in Ruhe den Einsatz auszuwerten, der von selten erlebter Dramatik geprägt war.

Kollegen sammeln Spenden

Mieterin der Wohnung und Mutter des Kindes ist eine Frau, die bei dem Brand nicht zu Hause war. Ihre Kollegen aus dem Hort der Premnitzer Grundschule Am Dachsberg und Freunde haben begonnen, für sie Spenden zu sammeln. Auf Facebook ist extra eine Seite angelegt worden. 

Die Initiatoren haben darauf hingewiesen, dass zunächst nur Kleidung für Mutter und Kind sowie Spielzeug für den zweijährigen Jungen gesammelt werden. Am Montagnachmittag ist dann ein Sachspendenstopp ausgesprochen worden. Wenn Möbel und andere Einrichtungsgegenstände gebraucht werden, werde das rechtzeitig bekannt gegeben.

Zwei Ehepaare brauchen Gästewohnungen

Von Dietmar Kästner, Geschäftsführer der Premnitzer Wohnungsbaugesellschaft (PWG), ist zu erfahren, dass bis auf Weiteres alle acht Wohnungen des Aufgangs Nr. 32 nicht bewohnbar sind. Zwei Ehepaare hätten sich gemeldet, die von der PWG in Gästewohnungen untergebracht worden sind. Gegen 22 Uhr hätten die Bewohner der anderen Aufgänge in ihre Wohnungen zurück kehren können.

Die Rettungskräfte und evakuierte Bewohner sind von Beschäftigten der Havelland-Kliniken im Saal der Oberschule Premnitz versorgt worden, berichtet die stellvertretende Bürgermeisterin Carola Kapitza. Ein Arzt hat dort Untersuchungen vorgenommen. Gegen Mitternacht konnte die Schule konnte wieder abgeschlossen werden.

Von Bernd Geske

In der Neuen Waldstraße in Premnitz ist es am Montagabend zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus gekommen. Ein Mann und sein Kind sind zu diesem Zeitpunkt noch in der Wohnung gewesen.

18.12.2018

Der neue Verein Robin Hood, der die Kleiderkammer Spendenstübchen betreibt, hat alles unter Dach und Fach. Die Gemeinnützigkeit ist anerkannt und die Räume im ehemaligen Zentrallabor dürfen genutzt werden.

17.12.2018

Die Stadt Premnitz will ein Verfahren auf den Weg bringen, damit künftig schwere Laster nicht mehr die Querstraße befahren können. Auf der Stadtverordnetentagung im März soll es beschlossen werden.

17.12.2018