Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Stadtwerke schließen Erdgastankstelle
Lokales Havelland Premnitz Stadtwerke schließen Erdgastankstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 07.01.2019
Erdgas kann in Premnitz nur noch in diesem Jahr getankt werden. Quelle: Bernd Geske
Premnitz

 Spätestens Ende des Jahres 2019 wird es in Premnitz nicht mehr möglich sein, Erdgas zu tanken. Die Stadtwerke als Betreiber der Erdgas-Tankstelle an der Friedrich-Engels-Straße haben entschieden, den Betrieb einzustellen.

Wie der Premnitzer Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) dazu mitteilt, hat der Aufsichtsrat der Stadtwerke die Entscheidung „zustimmend zur Kenntnis genommen“. Es sei in den letzten Jahren nicht gelungen, die Erdgas-Tankstelle kostendeckend zu betreiben, erklärt der Bürgermeister. Die Erlöse seien von 64 000 Euro im Jahr 2011 auf 27 000 Euro im Jahr 2018 gesunken.

Vor dem Aufsichtsrat habe Stadtwerke-Geschäftsführer Mathias Hohmann dargelegt, dass eine demnächst erforderliche Erneuerung der Absperranlage rund 20 000 Euro kosten würde. Spätestens Ende 2019 wäre außerdem eine alle zehn Jahre anfallende Behälterrevision notwendig, für die man 14 000 Euro zahlen müsste.

Jedes Jahr 5000 Euro Verlust

„Unsere Erdgastankstelle ist seit langem defizitär“, sagt der Stadtwerke-Geschäftsführer Mathias Hohmann. Sie habe den Stadtwerken jedes Jahr rund 5000 Euro Verlust eingebracht. Man habe alles versucht, um sie am Netz zu halten. Doch es habe sich gezeigt, dass sie wirtschaftlich nicht betreiben sei.

Man suche derzeit nach einem Käufer, berichtet Mathias Hohmann, und sei bereits an mögliche Erwerber herangetreten. Doch seien die Erfolgsaussichten wohl eher gering.

Mathias Hohmann, Geschäftsführer der Stadtwerke Premnitz. Quelle: Bernd Geske

Elektromobilität gefragter als Erdgas-Fahrzeuge

Da die Erdgas-Tankstelle Verluste einbringe, erklärt der Geschäftsführer, müssten die anderen Kunden der Stadtwerke dieses Defizit mittragen. Das wolle und könne man ihnen dauerhaft nicht zumuten. Auch die neben der Stadt Premnitz anderen beiden Gesellschafter der Stadtwerke, Energie Mark Brandenburg (EMB) und Gasag, sagt Mathias Hohmann, hätten erklärt, dass sie ihre Erdgastankstellen in naher Zukunft abgeben werden.

Erdgasmobilität stehe in der Bundesrepublik Deutschland nicht mehr auf der Tagesordnung, sagt Mathias Hohmann. Die Bundesregierung habe vor einiger Zeit die Elektromobilität nach vorn gerückt. Auch die Automobilkonzerne hätten bereits Entscheidungen gegen den Treibstoff Erdgas getroffen, es würden nur noch sehr wenig Erdgas-Fahrzeuge verkauft. Alle Bemühungen der Stadtwerke, die Erdgas-Tankstelle kostendeckend zu betreiben, seien nicht von Erfolg gekrönt gewesen.

Preiserhöhung kam nicht gut an

Vor gut drei Jahren war die Premnitzer Erdgastankstelle schon einmal ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt, weil sich ein Kunde aus Rathenow über die hohen Preise dort beklagte. Am 1. Juli 2014 hatten die Stadtwerke den Preis von 93 Cent auf 1,159 Euro je Kilogramm Erdgas herauf gesetzt. Damit lägen die Stadtwerke in Premnitz deutschlandweit auf einem Spitzenplatz, hatte der Kunde kritisiert.

Die Erdgas-Tankstelle in Premnitz

Die Erdgas-Tankstelle der Stadtwerke Premnitz befinden sich in der Friedrich-Engels-Straße 8.

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke hat auf seiner Sitzung am 5. Dezember der Schließung zugestimmt.

Die Erlöse der Erdgas-Tankstelle sind von 64.000 Euro im Jahr 2011 auf 27.000 Euro im Jahr 2018 zurück gegangen.

Pro Jahr hat die Tankstelle in letzter Zeit den Stadtwerken einen Verlust von 5000 Euro eingebracht.

Bis Ende 2019 hätte an der Tankstelle eine Behälterrevision durchgeführt werden müssen, die 14.000 Euro gekostet hätte.

Eine Erneuerung der Absperranlage hatte sich noch für dieses Jahr angedeutet, die mit bis zu 20.000 Euro hätte zu Buche schlagen können.

Das sei besonders negativ, weil es in Premnitz die einzige Erdgastankstelle in der ganzen Region gebe. An den Erdgas-Tankstellen in Brandenburg/Havel und in Schmerzke sei der Kraftstoff zu einem günstigeren Preis zu haben, hat der Premnitzer Geschäftsführer damals eingeräumt. Dort seien die Eigentümer aber große und wirtschaftlich stärkere Unternehmen als in Premnitz, die den Erdgaspreis subventionierten.

Betrieb wird gegebenenfalls schon früher eingestellt

Mit dem alten Preis von 93 Cent sei man in Premnitz der drittgünstigste Anbieter in der Bundesrepublik gewesen, hielt Stadtwerke-Geschäftsführer Mathias Hohmann damals entgegen. 2014 habe der Betrag sogar unter dem Einkaufspreis für das Erdgas gelegen. 2015 werde die Tankstelle kostendeckend sein, hatte er seinerzeit berichtet. Das hat nicht lange vorgehalten.

Den letzten Ausschlag für die Schließung gab offenbar die Aussicht, dass in naher Zukunft noch einmal fünfstellige Beträge ausgegeben werden müssten, um die Erdgas-Tankstelle in Betrieb halten zu können. Definitiv werde sie zum 31. Dezember 2019 geschlossen, sagt Mathias Hohmann. Gegebenenfalls werde der Betrieb aber auch schon früher eingestellt, falls aufwendige Reparaturen anfallen.

Von Bernd Geske

In den nächsten Jahren werden in Premnitz mehrere Ärzte in den Ruhestand gehen. Um neue junge Ärzte anzulocken, sagt Bürgermeister Tebling, müsse die Stadt entsprechend attraktiv sein.

07.01.2019

Der Umbau des Kulturhauses Liebigstraße geht in die letzte Phase. Im März kann die neue Eltern-Kind-Gruppe beginnen und im Mai ist für den Jugendclub Preju alles fertig.

04.01.2019

Der von der US-Presse gefeierte Bariton Douglas Williams kommt am 9. Februar ins Westhavelland. Dann wird der Sängerstar unter anderem Schumann und Mendelssohn Bartholdy in Premnitz zum Besten geben.

04.01.2019