Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Projekt Stadtbad Nauen wird teurer als geplant
Lokales Havelland Projekt Stadtbad Nauen wird teurer als geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.07.2017
Leonie (8) testet ein Gerät am neuen Fitnesspfad.
Leonie (8) testet ein Gerät am neuen Fitnesspfad. Quelle: T.anja M. Marotzke
Anzeige
Nauen

Das neue Eingangsgebäude am Stadtbad Nauen sowie die neu gestalteten Außenanlagen werden am 9. August offiziell übergeben. Das kündigte jetzt Carsten Zieris an, Geschäftsführer der kommunalen Dienstleistungsgesellschaft Nauen (DLG). „Wir wollten unter einem Jahr Bauzeit bleiben“, so Zieris. Und das werde man somit schaffen. Auch wenn laut ursprünglichen Planungen mit der Fertigstellung schon zu Saisonbeginn im Mai gerechnet worden war.

Am 15. August vergangenen Jahres hatten die Abrissarbeiten am alten Sanitärgebäude des Stadtbades begonnen. Schon dabei traten Überraschungen zutage, die letztlich mit dazu beitrugen, dass das Vorhaben nun insgesamt 256 000 Euro teurer wird als geplant. So hatten die Bauleute unter dem Gebäude alte Schächte von Heizungsleitungen entdeckt sowie Schlackerückstände von irgendeinem Abriss. Alles musste fachgerecht entsorgt und anschließend der Boden aufgefüllt und verdichtet werden. Die Zusatzkosten allein dafür betragen rund 20 000 Euro.

Des Weiteren musste ein zweiter Hausanschluss Elektro gelegt werden, weil sich die Sauna nun doch nicht mit Gas betreiben lässt. Zudem wird es demnächst für mehr als 35 000 Euro auch am Ausgang einen Kassenautomaten geben, an dem die Badegäste dann nachzahlen können, wenn sie länger als geplant im Freibad geblieben sind. Bisher erfolgt das am Pommes-Stand. Doch an manchen Tagen gibt es dort eine lange Warteschlange. „Das verursacht dann Frust bei den Besuchern, die sich beschweren. Wir wollen aber zufriedene Gäste“, begründet Zieris die Neuanschaffung.

Ein Teil der 256 000 Euro, deren Auszahlung der Hauptausschuss jetzt zugestimmt hat, hat aber auch andere Gründe. „Fast die Hälfte der Summe, nämlich 120 500 Euro, sind Mittel aus eingesparter Umsatzsteuer aus dem Programm ’Soziale Stadt’, die nicht für das Projekt Stadtbad eingesetzt werden können. Ansonsten würde nämlich die Summe der förderfähigen Kosten überschritten. Dieses Geld kommt nun dem neuen Spielplatz im Bereich Karl-Bernau-Ring zu Gute“, sagt Nauens Kämmerin Marion Grigoleit.

Nachdem der Fitnesspfad schon fertiggestellt und von den Gästen in Besitz genommen worden ist, wird es am 19. Juli eine weitere kleine Einweihung geben. Zur Zeugnisfete können die Jungen und Mädchen die an diesem Tag übergebenen Spielgeräte in Beschlag nehmen – darunter ein Spielschiff, einen Wasserspielplatz, Schaukel und Trampolin. Bis August sollen unter anderem auch noch der Saunagarten errichtet werden und Nacharbeiten am Gebäude erfolgen.

Von Andreas Kaatz